FĂŒr nachhaltige Regionalentwicklung qualifizieren

Regionalentwicklung transparent kommunizieren

Nachhaltige Regionalentwicklung oder -planung erfordert außer kommunikationsstarken Regionalplanern vor allem das kontinuierliche Engagement durch die Bürger vor Ort. Vielfach mindern Kommunikationsprobleme den Erfolg von regionalen Aktionsplänen, da die Beteiligungsverfahren nicht transparent genug oder dem besonderen Prozess der Regionalentwicklung unzureichend angepasst sind. An dieser Stelle setzt das Projekt an: Es rüstet Regionalentwickler, -manager und -berater durch Qualifizierung und Beratung im Bereich der prozess- und beteiligungsorientierten Kommunikation mit konkreten Hilfen fürden Arbeitsalltag aus. Die Idee ist, vor dem Hintergrund umweltrelevanter Fragestellungen das Verständnis vom Beziehungsgeflecht zwischen den Akteuren in einer Region zu fördern.

Methodische und soziale Kompetenzen fördern
Für das Fortbildungsprogramm wurden Kommunikationsmethoden unter anderem aus dem Bereich der Organisationsberatung an die Regionalentwicklung angepasst und mit Regionalentwicklern erprobt und ausgewertet. Dabei können die Teilnehmer Themen und Probleme, die in ihrem Alltag auftreten, unter fachkompetenter Anleitung direkt bearbeiten. So wurde beispielsweise die Optimierung des Projektmanagements im Rahmen des Vorhabens «Etablierung einer gentechnikfreien Anbauregion im Landkreis Reutlingen« erörtert oder die Evaluierung einer konfliktbeladenen Großgruppenveranstaltung am Beispiel einer Gemeinde im Naturpark Westensee bei Kiel bearbeitet.

Anhand von Praxis lernen
Ein Newsletter und Informationsveranstal-tungen informieren über konkrete Praxisbeispiele. Methoden und Veranstaltungsdesigns, Fortbildungen und Literaturlisten stellt die Internetseite www.regionale-prozesse vor. Ergänzend enthält das Methodenhandbuch »Regionale Prozesse gestalten« zahlreiche praktische Tipps für das regionale und nachhaltige Projektmanagement sowie anschauliche Good-Practice-Beispiele (ISBN: 3-89117-154-4).
Gelegenheit zur Weiterbildung und zum fachinternen Austausch geben Fortbildungen sowie jährliche Updates mit Schwerpunktthemen wie Organisationsentwicklung, Mediation oder Management.


Projektthema
Neue dialogische Kommunikationsmethoden für die nachhaltige Regionalentwicklung - Konzeption und Erprobung eines Fortbildungsprogramms inklusive Methodenhandbuch

Projektdurchführung
Universität Gesamthochschule Kassel
Fachgebiet Ökonomie der Stadt- und Regionalentwicklung
Henschelstraße 2
34127 Kassel
Telefon 0561|8043276
Telefax 0561|8042390
nrinfo@uni-kassel.de
www.oekonomie-regionalentwicklung.de

 

Das Projekt »Gentechnikfreie Region« im Landkreis Reutlingen bezieht die Meinung der BĂŒrger ein.