Energieoptimiertes Kultur- und BĂŒrgerhaus

Der Neubau des Kultur- und BĂŒrgerhauses Denzlingen zeigt, dass in einem eng gefassten finanziellen Rahmen ein architektonisch attraktives GebĂ€ude mit minimalem Energiebedarf und bedienungsfreundlicher Anlagentechnik planbar ist. Um die Planungsschritte fĂŒr Bauherren und Planer zukĂŒnftiger Bauprojekte zugĂ€nglich zu machen, wurden sie dokumentiert.
Ende 2002 wird das Kultur- und BĂŒrgerhaus der Gemeinde Denzlingen mit Leben gefĂŒllt. Zahlreiche Kulturveranstaltungen und vielfĂ€ltige VereinsaktivitĂ€ten finden ab dann in dem komfortablen und Ă€sthetischen GebĂ€ude statt. Bei der Planung hat die im Umweltschutz engagierte Gemeindeverwaltung darauf geachtet, dass mit knapp kalkulierten finanziellen Mitteln ein vorbildliches GebĂ€ude mit minimalem Energiebedarf entsteht.

Vorbildliches Energiekonzept

Die unregelmĂ€ĂŸige Nutzung des VeranstaltungsgebĂ€udes stellte eine besondere Herausforderung fĂŒr die Planung von Raumtemperierung und LĂŒftung dar. Bei minimalem Energieverbrauch soll ganzjĂ€hrig eine komfortable Nutzung der RĂ€ume und SĂ€le gewĂ€hrleistet sein. Ferner sollte die Anlagentechnik möglichst einfach, robust und langlebig sein und einen geringen Wartungsaufwand erfordern.
Im Rahmen der Planungsphase fanden Untersuchungen an mehreren konventionellen und innovativen Komponenten fĂŒr Heizung, KĂŒhlung, Warmwasser und Strom statt. Mit Hilfe dynamischer Simulationen konnte der Einfluss der Einzelkomponenten auf die Energiebilanz und das Raumklima des GebĂ€udes bestimmt werden. Auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse wurden die Komponenten fĂŒr die Anlagentechnik ausgewĂ€hlt.
Zentraler Bestandteil der Klimatisierung sind zwei sich ergĂ€nzende Systeme, die das Erdreich als WĂ€rme- bzw. KĂ€ltequelle nutzen. Eine zusĂ€tzliche maschinelle KĂŒhlung des GebĂ€udes ist nicht nötig. Heizung und KĂŒhlung des Kultur- und BĂŒrgerhauses verursachen nur etwa 10 bis 20% der CO2-Emissionen vergleichbarer Objekte. Dies entlastet nicht nur die AtmosphĂ€re, sondern auch die Ausgaben der Gemeinde fĂŒr die Betriebskosten.

Übertragbare Planungsschritte

Die intensive Kommunikation zwischen allen verantwortlichen Planern und Bauherren erwies sich als besonders wichtig fĂŒr den Erfolg des Gesamtkonzeptes. Um die Erfahrungen aus diesem Projekt fĂŒr zukĂŒnftige Bauherren und Planer nutzbar zu machen, wurde die gesamte Planungsphase dokumentiert. Insbesondere bei der Konzeption kommunaler und kirchlicher VeranstaltungsgebĂ€ude können die Erfahrungen, die bei diesem Projekt gesammelt wurden, hilfreich sein.

Projektziel:
Neubau eines energieoptimierten und vorbildhaften Kultur- und BĂŒrgerhauses in Denzlingen - Planungsphase
ProjekttrÀger:
Gemeindeverwaltung Denzlingen Hauptstr. 110 79211 Denzlingen
Telefon:
(0 76 66) 61 1-0
Fax:
(0 76 66) 61 1-125
URL:
http://www.denzlingen.de
E-Mail:
gemeinde@denzlingen.de
Mit dem Kultur- und BĂŒrgerhaus entsteht in der Gemeinde Denzlingen ein vorbildliches GebĂ€ude mit minimalem Energiebedarf.
Die in die Kunststoffmembran des schalenförmig gekrĂŒmmten Daches integrierte Photovoltaikanlage liefert ElektrizitĂ€t fĂŒr das Kultur- und BĂŒrgerhaus.
Das Foyer des neuen Kultur- und BĂŒrgerhauses (hier noch in der Bauphase)empfĂ€ngt bald die Besucher zahlreicher Kulturveranstaltungen und VereinsaktivitĂ€ten.