2050 – Dein Klimamarkt

Klimamärkte – CO2-Spar-Ideen für den alltäglichen Konsum

Tomaten, Butter, Toilettenpapier, Waschmittel… was steht bei Ihnen heute auf dem Einkaufszettel? Und kennen Sie die Auswirkungen Ihres Einkaufs auf die Umwelt? Der letzten Frage geht der Klimamarkt der Bremer Klimaschutzagentur energiekonsens nach. Durch unseren täglichen Konsum entstehen große Mengen an Kohlendioxid (CO2)-Emissionen. Dazu gehören direkte Emissionen, die zum Beispiel beim Heizen entstehen, aber vor allem auch indirekte, die bei der Herstellung unserer Konsumgüter anfallen. Im Klimamarkt können Kunden spielerisch erfahren, wie sie ihre persönliche CO2-Menge reduzieren und klimafreundlicher handeln können.

Der Klimamarkt wandert von Stadtteil zu Stadtteil und nutzt leer stehende Ladenlokale, um bis zu zwölf
Wochen sein Angebot zu präsentieren. Er gastiert in Bremen, Bremerhaven, Bad Zwischenahn und Hamburg. Neben realer Ware stehen auch illustrativ dargestellte Konsumgüter zum fiktiven Verkauf. Lebensmittel, Kleidung, Haushaltsartikel, Elektronik, Mobilitätsangebote, Baumarktprodukte und Möbel: Jedes dieser Produkte ist mit einem Preisschild ver-sehen, das den CO2-Wert seiner Herstellung oder seines Transports auszeichnet. Abgerechnet wird wie in einem richtigen Supermarkt an der Kasse. Allerdings gibt der Kassenbon nicht den Rechnungsbetrag in Euro an, sondern in CO2-Emissionen.

Eingekauft wird mit Pappeinkaufskorb und Einkaufstempeln.

Schon während des Einkaufs vermitteln Aktionsschilder und sogenannte »Einkaufsstempel« im Laden nützliche Tipps zum Klimaschutz. Darauf aufbauend kann der Kunde am Ende seiner Shoppingtour eine Beratung durch den »Klimaschutz-Verkäufer« bekommen. Möglichkeiten, die eigene CO2-Rechnung zu senken, reichen vom Einkauf regionaler Produkte bis hin zum Wechsel zu einem Ökostromanbieter. Das eigene Handeln verbessern: Potenziale dazu werden gemeinsam aufgedeckt und können anschließend mit einem sogenannten Klimaschutz-Versprechen besiegelt werden. Die Erinnerung an das Versprechen, zukünftig im Alltag Klimaschutzmaßnahmen umsetzen zu wollen, kann alle zwei Monate per E-Mail-Newsletter vom Klimamarkt-Team aufgefrischt werden. Als zusätzliche Gedankenstütze und für weitere Anregungen gibt es eine Broschüre inklusive Einkaufsführer für den nachhaltigen Konsum im jeweiligen Stadtteil mit nach Hause.

Der Klimamarkt nutzt leer stehende Ladenlokale in verschiedenen Städten, um sein Angebot zu präsentieren.

Der Klimamarkt besticht nicht nur durch sein Design, das sogar mit dem renommierten »Red Dot Design Award« ausgezeichnet wurde, sondern auch mit seinem umfassenden themen- sowie zielgruppenspezifischen und -übergreifenden Rahmenprogramm zur Umweltkommunikation. Während der Tour werden Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Klimaschutz angeboten. Das Programm reicht von Kleidertauschpartys bis hin zur gemeinsamen Herstellung von Bio-Eis. Außerdem werden außerhalb der Öffnungszeiten besondere Klimamarkt-Besuche für Gruppen wie Schulklassen oder Vereine angeboten. Und wer sich nicht in der Nähe eines realen Klimamarkts befindet, erhält im Klimamarkt-Onlineshop unter www.klimamarkt2050.de hilfreiche Tipps für den
Einkauf.

An der Kasse gibt es den CO2-Wert des Einkaufs und Klimaschutz-Tipps statt einer Rechnung in Euro.

Projektthema:
Klimamärkte – CO2-Spar-Ideen für den alltäglichen Konsum

ProjektdurchfĂĽhrung:
Bremer Energie-Konsens GmbH

Am Wall 172/173
28195 Bremen
Telefon 0421 | 376671-0
Telefax 0421 | 376671-9
schultze@energiekonsens.de
www.energiekonsens.de
www.klimamarkt2050.de

AZ 29924