Einzugsgebietsbezogene, geodatenbasierte, ökologische Analyse der Fließgewässerkolmation: Grundlage für ein innovatives Lösungskonzept und die Entwicklung angepasster Maßnahmenvorschläge

Aktenzeichen 34435/01
Abschlussbericht:
Projektträger: Universität Koblenz-Landau, Campus Landau Institut für Umweltwissenschaften
Fortstr. 7
76829 Landau
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 06341 280 31211
Internet: -
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

In der Studie wurde die Kolmation, d.h. die Verstopfung der Lücken-systeme von Fließgewässer¬sedimenten, quantitativ mit dem sog. Kolmameter untersucht. Dabei erfasst das Situ-Messgerät die Sedimentdurchlässig¬keit der Gewässersohle. Die praktische Eignung des Kolmameters wurde an über 50 Bachabschnitten (WRRL-Monitoringstellen) in RLP und NRW getestet und mit gewässerökolo-gischen und faunistischen Daten (Makrozoobenthos und Interstitialfauna) verglichen und bewertet. Die Daten lassen einen starken Zusammenhang zwischen den gemessenen Werten zur Kolmation und der Besiedlung der Sedimente erkennen. Auch lassen sich deutliche Korrelationen zwischen dem Grad der Kolmation und den Bewertungsparametern „Allgemeine Degradation“, „Ökologische Zustandsklasse“ und „Sohlstruktur“ erkennen. Standorte, die im Durchschnitt stärker kolmatiert sind, werden auch im WRRL-Monitoring als stärker degradiert bewertet. Auf dieser Grundlage wurden Vorschläge für eine Verfahrensanweisung zur quantitativen Erfassung der Kolmation entwickelt.

Förderzeitraum: 01.07.2018 - 30.09.2020 (2 Jahre und 3 Monate)
Fördersumme: 291.748,00
Förderbereich: 11
Stichworte: Revitalisierung, Verfahren
Publikationen: