Anpassung des österreichischen Kataloges geprüfter Holzbauteile www.dataholz.com auf die Rahmenbedingungen in Deutschland, Erstellen einer Plattform mit in Deutschland baurechtlich verwendbaren Bauteilaufbauten www.dataholz.de

Aktenzeichen 32350/02
Abschlussbericht:
Projektträger: Technische Universität München Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion
Arcisstr. 21
80333 München
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: +49 89 289 22041
Internet: https://www.hb.bv.tum.de
Bundesland: Bayern
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Das Streben nach Nachhaltigkeit ist eine der großen Herausforderungen zukünftigen Denkens und Handelns. Der Bausektor liefert gegenwärtig einen hohen Beitrag zum globalen Ressourcenverbrauch. Ein möglicher Lösungsweg, um Ziele wie Ressourceneffizienz und CO2 Einsparung im Baubereich umzusetzen, ist der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen. Beide Ziele können mit modernen Holzgebäuden wesentlich unterstützt werden. Hemmnisse, wie die scheinbar hohe Komplexität, eine große Variantenvielfalt oder aufwendige Nachweisverfahren hindern trotz dieser ökologischen Vorteile Bauherren und Planer daran sich für diesen Baustoff zu entscheiden. Standardisierung, Übersichtlichkeit und Planungssicherheit sind Schlagworte, die hierfür als Lösungsstrategien herangezogen werden können. Aufbauend auf der bestehenden Plattform dataholz.com soll auch für den deutschen Markt eine Möglichkeit geschaffen werden, diese Lösungsstrategien umzusetzen und den Bauherren, Planern, Behörden und Ausführenden ein Hilfsmittel an die Hand zu geben, diese Bauweise kennen zu lernen, besser zu verstehen und effizienter planen oder ausführen zu können. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Holzforschung Austria soll ein länderübergreifendes Hilfsmittel in Form einer digitalen Datenbank erstellt werden, dass sowohl für versierte als auch für neue Anwender ein praxisorientiertes Informationsangebot zur Realisierung von Holzbauwerken bietet. Das Forschungsvorhaben soll die Akzeptanz des Baustoffes Holz bei Bauherren, Investoren, Planern und Behörden steigern und eine erhebliche Verbesserung der Konkurrenzfähigkeit gegenüber alternativen Baustoffen bewirken. Dadurch kann ein Beitrag zur Verbreitung des nachwachsenden Rohstoffes Holz im Bausektor geleistet werden.

Förderzeitraum: 22.09.2015 - 31.08.2019 (3 Jahre und 11 Monate)
Fördersumme: 693.146,00
Förderbereich: I.3.1
Stichworte: Bauteil
Publikationen: