Internationales Geopark-Jugendcamp 2008

Aktenzeichen 26759/01
Abschlussbericht:
Projektträger: TERRA.vita - UNESCO Global Geopark
Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 0541/501-4217
Internet: https://www.naturpark-terravita.de
Bundesland: Niedersachsen
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Das Ziel des Vorhabens ist die erfolgreiche Durchführung eines Tagungsbegleitenden Jugendcamps anlässlich der dritten internationalen UNESCO-Geopark-Tagung in Osnabrück. Jugendliche aus mehreren Europäischen Geoparks beteiligen sich an einem Wettbewerb, indem sie eigene Projektideen entwickeln, bei denen es darum geht, den eigenen Geopark möglichst interessant der Öffentlichkeit näher zu bringen. Während des Jugendcamps kommt es zu einem intensiven Austausch zwischen den Jugendlichen und es werden im Rahmen von Workshops zusätzliche Kenntnisse vermittelt. Über zwei Aktionen wird das Jugendcamp eng mit der Geopark-Konferenz verknüpft: Im Rahmen der Geoparks Fair auf dem Marktplatz beteiligen sich die Schüler an der Präsentation ihres Parks in der Öffentlichkeit, während sie im Zuge der Konferenz selbst ihr Projekt den Tagungsteilnehmern im Detail vorstellen.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenDas Projekt setzt sich aus mehreren Teilschritten zusammen.

1. Im Vorfeld des Jugendcamps entwickeln die Jugendlichen eigene Projektideen, bei denen es um die Vorstellung des jeweils eigenen Geoparks geht. Die besten Ideen, die vor Ort ausgewählt werden, werden zur internationalen Geopark-Tagung nach Osnabrück eingeladen.
2. Dort stellen sie ihrer Ideen zunächst im Rahmen der Geopark-Ausstellung der Öffentlichkeit vor. Hier nehmen sie eine Doppelrolle ein, indem sie gleichzeitig als Aussteller und als Ausstellungsbesucher auftreten. Sie können ihre eigene Idee anderen Geoparks vorstellen und gleichzeitig von den Erfahrungen anderer Parks lernen.
3. In den darauf folgenden Tagen setzen sich die Jugendlichen im Rahmen von Workshops und Exkursionen mit dem Gastgebergeopark TERRA.vita auseinander. Dabei geht es darum, Methoden kennen zu lernen, mit denen man sich hier erdgeschichtlichen Themen nähert.
4. Die Jugendlichen stellen gegen Ende der Geopark-Konferenz den Teilnehmern ihr Projekt vor. In Präsentationen, Kurzfilmen und Vorführungen werden neue Ideen erläutert, die Laien einzelne Aspekte der Geopark-Arbeit näher bringen.


Ergebnisse und Diskussion

Das Feed Back der Teilnehmenden war fast durchgehend positiv. Die Jugendlichen haben sich auf dem Camp wohlgefühlt und konnten internationale Kontakte aufbauen. Der Wunsch, wieder an einem ähnlichen Projekt teilzunehmen und die Frage, wann dieses denn stattfinden würde zeigen das große Interesse der Jugendlichen an Veranstaltungen dieser Art. Insbesondere die Anerkennung durch das internationale Fachpublikum auf der Konferenz hat die Jugendlichen in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt und sie zu weiterem Engagement motiviert. Die entstandenen Projektideen, von denen einige über die Ländergrenzen hinaus angedacht sind, zeigen, dass die Jugendlichen sich sehr wahrscheinlich weiterhin mit den Themen des Projektes auseinandersetzen werden und somit wichtige Multiplikatoren der Geopark-Idee sind.
Das Feed Back durch die Konferenzteilnehmer war durchweg positiv. Hierbei wurden insbesondere die Idee an sich und die Expertise und Souveränität der vortragenden Teilnehmer hervorgehoben.
In den Presseberichten über die Konferenz wird auch über das Jugendcamp geschrieben. Darüber hinaus wurde über das Jugendcamp an sich berichtet. Ein Pressespiegel liegt diesem Bericht bei (siehe Anhang 5).
Wenn die Ideen zur Weiterentwicklung eines Austausches zwischen Jugendlichen in Geoparks bisher nur eine vage Vorstellung waren, so haben sich diese durch den Erfolg des Projektes Meet your Geopark gestärkt. Das Jugendcamp hat sowohl bei den Jugendlichen und ihren Geoparks als auch auf der Konferenz Aufsehen und Interesse erregt. Der Natur- und Geopark TERRA.vita strebt ein kooperatives Austausch- und Freiwilligenprogramm der Geoparks, sowie den Aufbau eines Jugendnetzwerkes unter den Geoparks an. Genauere Vorstellungen hierzu werden unter anderem in einer Diplomarbeit und auf Arbeitstreffen im kommenden Jahr ermittelt


Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

In den Presseberichten über die Konferenz wird auch über das Jugendcamp geschrieben. Darüber hinaus wurde über das Jugendcamp an sich berichtet. Auf der Geopark-Ausstellung konnte beobachtet werden, dass sich die Besucher intensiv mit den Ideen der Jugendlichen auseinandersetzten.


Fazit

Unter den Kongressteilnehmern bestand weitgehend Einigkeit darüber, dass dieses Projekt als Anstoß dienen sollte, in Zukunft durch einen verstärkten Jugendaustausch die Vernetzung der Geoparks zu stärken. Es wurde deutlich, dass die Jugendlichen durch ihre unvoreingenommene Herangehensweise ganz neue Ansätze in die Öffentlichkeitsarbeit hinein tragen und so den Geoparks helfen können, mehr Menschen mit ihren Anliegen zu erreichen.

Förderzeitraum: 06.03.2008 - 30.09.2008 (7 Monate)
Fördersumme: 28.516,00
Förderbereich: III.8.1
Stichworte: Jugend
Publikationen: