Umweltkommunikation für Kinder im Hörfunk: Graslöwen Radio

Aktenzeichen 22250/01
Abschlussbericht:
Projektträger: RADIJOJO! gGmbHHaus der Jugend
Reinickendorferstr. 55
13347 Berlin
weitere Projekte aus der Umgebung
Telefon: 030/27907147
Internet: https://www.radijojo.de
Bundesland: Berlin
Beschreibung:
Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Ziel des Projekts Graslöwen-Radio war der Aufbau eines innovativen Umweltradioformats für Kinder.
Das Sendeformat sollte Kindern auf spielerische Art unterhaltsam Umweltthemen im Kontext der Nachhaltigkeit vermitteln. Die Förderung des Umweltbewusstseins im alltäglichen Leben von Kindern stand im Zentrum des Projekts. Die Sendungen sollten ohne Zeigefinger Kindern die Komplexität und Vernetztheit von Umweltthemen nahe bringen und sie motivieren- im Sinne der Agenda 21- umweltfreundlich zu handeln. Zusätzlich sollten inhaltlich korrespondierende Elternsendungen entstehen.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenUrsprünglich war für die Sendereihe das Format Magazinsendung mit verschiedenen klassischen Radioelementen: Interviews, Reportagen, Portraits, Tagestipps etc., geplant. Schnell wurde deutlich, dass dieses Format nur bedingt dazu geeignet war das Interesse junger Hörer zu gewinnen. Die einzelnen Elemente mussten thematisch oder durch eine Moderation verbundnen werden, ein trockener, belehrender um Wissen zu vermitteln Ton lässt sich bei einem Magazin nur schwer vermeiden. Dies stand im Gegensatz zu dem Ziel nicht nur rational, sondern auch emotional Umweltthemen aus dem Kontext der Nachhaltigkeit im Bewusstsein der jungen Hörer zu verankern. Ein Ziel war es ja auch der Auseinandersetzung mit Themen der Nachhaltigkeit ein positives Image zu geben. Daraus entwickelte sich der Entschluss die fiktive Figur des Graslöwen im Rahmen einer Geschichte, welche die verschiedenen Elemente integriert, stärker einzubinden. Wir entschieden und für das aufwendige Hörspielformat. Zu verschie-denen gesetzten Umweltthemen (Überfischung, nachhaltiger Tourismus, Klimawandel, Mobilität) wurden jeweils Hörspielscripte für ein halbstündiges Hörspiel geschrieben. Die Scripte gingen zur Absprache an die DBU. Dann begann die Produktion der Hörspiele: Aufnehmen der Sprecher, Komponieren von kleinen Musiken, Schneiden der einzelnen Passagen, Geräuscheauswahl und Gesamtabmischung.


Ergebnisse und Diskussion

Insgesamt sind 25 Graslöwen Umwelthörspiele für Kinder zu verschiedenen Themen entstanden. Dazu wurden vier korrespondierende Elternsendungen, in Form von Magazinsendungen produziert. Dies sind zwar zahlenmäßig weniger Sendungen als ursprünglich geplant, doch am Ergebnis sind nun liebevoll gemacht Hörspiele, die sich auch auf dem freien Markt behaupten können und der DBU zur weiteren Verbreitung und Werbung für das Graslöwen Projekt zu Verfügung stehen. Die Veränderung des Sende-formats für Kinder, von der Magazinsendung zum Hörspiel, erforderte sehr viel Aufwand. Dazu kommt, dass Hörspiele generell das aufwendigste Sendeformat überhaupt sind. Um dem Anspruch gerecht zu werden, Kinder dazu anzuhalten umweltgerechtes Verhalten in ihre Alltagsroutine zu verankern, wurden zwei der Zielgruppe entsprechende Charaktere entwickelt: Marlon und Farid, die auch von Kindern ge-sprochen wurden. Dazu wurde die Figur Holi entwickelt, eine Elfe die sich perfekt mit Computern auskennt und als Begleiterin des Graslöwen vor allem für die Aufbereitung von Wissen verantwortlich war. Der Graslöwe und Holi leben in einer Stadt in einer geheimen High-Tech Höhle unter einem Baum, die Kinder entdecken sie und erleben dann gemeinsam mit Ihnen Umweltabenteuer. Das war der Grundstein für die Hörspiele, die den Anspruch haben als Edutainment unterhaltsam Wissen zu vermitteln. Eine wesentliche Herausforderung lag darin, das Verhältnis von faktischem Wissen zu einem zu einem Thema zu dem Erzähl Teil der Geschichte zu bemessen, kurz jedes Mal wieder die Frage zu entschie-den, wie viel Wissen sich erzählökonomisch in einen spannenden Handlungsverlauf, der seine Hörer gefesselt hält, integrieren lässt. Dazu kamen die Herausforderungen der praktischen Umsetzung der Geschichten, die Regiearbeit, Arbeit mit den Sprechern, speziell mit den Kindersprechern, die Entwicklung von spannenden Klangbildern.
Der Graslöwe wird als Hörspiel wahrgenommen, nicht als Lehrveranstaltung. Das ist seine wesentliche Stärke. Doch dadurch steht er in der Wahrnehmung der Hörer in Konkurrenz zu anderen Hörspielen. Deswegen ist die dramaturgische Qualität und die Qualität bei der Umsetzung stetig zu optimieren. Insgesamt stand für die Entwicklung der Scripte und deren Umsetzung lediglich eineinhalb Wochen pro Hörspiel zur Verfügung, ein sehr eng bemessener Zeitraum, der von allen Beteiligten extreme Konzentration und Flexibilität erforderte. Für zukünftige Projekte wäre mehr Zeit pro Hörspiel erforderlich.


Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation

Alle Graslöwenhörspiele sind wie geplant von Radijojo ausgestrahlt worden und danach in den Programm-Pool von Radijojo eingeflossen, das heißt sie kommen nach einem bestimmten Schema zu festen Zeiten über diverse Verbreitungswege, u.a. auch diverse UKW Kooperationssender über ganz Deutschland verteilt bis mindestens 2009 immer wieder zum Einsatz, so das viele Kinder und Eltern zu verschiedenen Zeiten die Chance haben sie zu hören.


Fazit

Das Feedback von Kindern, Eltern und anderen Radiosendern hat uns bestätigt, das die Hörspielform, der richtige Weg war und die Graslöwen Radio Inhalte zu verarbeiten und zu verbreiten. Überraschend für uns ist auch das Interesse im Ausland, so dass es sinnvoll sein könnte, englischsprachige Adaptionen dieser und künftiger Hörspiele zu erstellen. Insgesamt steckt im Graslöwen-Radio als Hörbuch mit An-spruch, mit besonderen Charakteren und speziellen Geschichten, flankiert von den bereits unternommenen Marketinganstrengungen des ZUK, ein riesiges noch ungenutztes Potential.

Förderzeitraum: 01.10.2004 - 01.10.2005 (1 Jahr)
Fördersumme: 125.000,00
Förderbereich: III.7.1
Stichworte: Kinder, UN-Dekade
Publikationen:

DBU-Publikationen zu diesem Projekt
Graslöwen Radio - Das Umweltmagazin für Kinder