Zugunsten erneuerbarer Energien gibt es in Friesoythe Wasser auf die MĂŒhlen

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstĂŒtzt Aufbau des regionalen Informationszentrums in der "Alten WassermĂŒhle" - 255.000 Euro Förderung
Friesoythe/OsnabrĂŒck. Heute gab Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), OsnabrĂŒck, den Startschuss fĂŒr ein Projekt des MĂŒhlenvereins Friesoythe (Niedersachsen), das die DBU mit 244.000 Euro unterstĂŒtzt. "Der Verein hat uns mit seinem Konzept ĂŒberzeugt, die Wasserkraftnutzung zu reaktivieren und im Techniktrakt der alten WassermĂŒhle an der Soeste eine Dauerausstellung zum Thema regenerative Energien zu eröffnen", so Brickwedde. Zuvor hatte der Verein bereits 11.000 Euro fĂŒr die notwendigen Vorplanungen erhalten. Am Beispiel der WassermĂŒhle sollen die Besucher mehr ĂŒber die Wasserkraft, der Ă€ltesten genutzten erneuerbaren Energieform, erfahren. Unmittelbar am Kulturzentrum befindet sich die ursprĂŒngliche Staustufe, die jetzt wieder genutzt werden solle.

Dauerausstellung widmet sich Energieformen der Region

Die geplante Dauerausstellung solle sich neben dem Thema Wasserkraft schwerpunktmĂ€ĂŸig den fĂŒr die Region typischen erneuerbaren Energieformen widmen. Am Beispiel der Wasserkraft werde die Bedeutung dieser Art der Energiegewinnung fĂŒr die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft behandelt. Neben der Reaktivierung der Wasserkraftanlage sei auch die Errichtung eines Fischpasses geplant. Damit werde die DurchgĂ€ngigkeit der Soeste an dieser Stelle erstmals seit dem Bau des Stauwehres wieder hergestellt. Gemeinsam mit Dr. Werner Brinker, EWE-NaturWatt, Oldenburg, enthĂŒllte Brickwedde das Bauschild. Nach einem Grußwort des BĂŒrgermeister von Friesoythe, Johann Wimberg, hielten die Vertreter der beiden Hauptförderer, Brinker und Brickwedde, VortrĂ€ge im Kulturzentrum Alte WassermĂŒhle.
Am Beispiel der WassermĂŒhle in Friesoythe sollen die Besucher mehr ĂŒber die Wasserkraft, der Ă€ltesten genutzten erneuerbaren Energieform, erfahren.
©