Wenn Nachhaltigkeit Schule macht: Interaktives Internetportal gestartet

"Informationsdrehscheibe" will alle an Berufsbildung beteiligten Personen erreichen - DBU hilft mit 124.000 Euro
Bonn. Guten Beispielen aus Betrieben, Berufsschulen, Bildungszentren und anderen Institutionen eine moderne PrĂ€sentationsplattform zu bieten, damit so ihre vorbildliche Arbeit Schule machen kann - das ist das Ziel einer neuen Informations- und Kommunikationsagentur. Das Bundesinstitut fĂŒr Berufsbildung (BIBB) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gaben heute im Rahmen der bundesweiten Fachtagung "Nachhaltigkeit in Berufsbildung und Arbeit" in Bonn den Startschuss zu dem Projekt und schalteten unter www.bibb.de/nachhaltigkeit eine jetzt interaktive Informations- und Kommunikationsplattform fĂŒr alle an der Berufsbildung Beteiligten frei. Das Projekt wird mit 124.000 Euro von der grĂ¶ĂŸten Umweltstiftung der Welt gefördert.

Erkannte Defizite schrittweise abbauen

Seit Jahren werde in Fachkreisen, die sich mit Berufsbildung und nachhaltiger Entwicklung befassen, Transparenz ĂŒber bestehende Projekte, Materialien und Methoden eingefordert, betonte DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde anlĂ€sslich der Tagung mit 300 Teilnehmern. Diese Diskussion werde nun aufgegriffen, um die erkannten Defizite schrittweise abzubauen. Die Agentur werde durch einen stĂ€rkeren Einsatz elektronischer Medien und einen gezielten, interaktiven Kontakt zu einer dauerhaften Dokumentations- und Kommunikationsplattform zum Thema "Berufsbildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung" ausgebaut, betonte BIBB-PrĂ€sident Manfred Kremer.

Informationsdrehscheibe fĂŒr alle an der Berufsbildung beteiligten Personengruppen

Die Zielgruppe der Agentur, die sich als Informationsdrehscheibe versteht, sind alle an der Berufsbildung beteiligten Personengruppen. Dieses sind z.B. das Berufsbildungspersonal in BerufsbildungsstĂ€tten, in Betrieben und Schulen, ĂŒber- und außerbetrieblichen Bildungseinrichtungen, die Berufsbildungsexperten von Kammern, Mitglieder in PrĂŒfungsausschĂŒssen, FachverbĂ€nden, Gewerkschaften, Behörden und Ministerien. DarĂŒber hinaus werden auch wissenschaftliche Institute, Hochschulen und Förderinstitutionen die Agentur nutzen können.

Praxisbeispiele, Materialien, Ausbildungshilfen

Basis fĂŒr die virtuelle Sammelstelle von Praxisbeispielen bildet die Internetplattform. Sie bietet Praxisbeispiele, Materialien, Ausbildungshilfen, die fĂŒr eine rasche und leicht nachvollziehbare Umsetzung auf unterschiedlichen Ebenen der Berufsbildungspraxis erforderlich sind. "Besonders innovativ am jetzt gestarteten Netzwerk ist die Möglichkeit, nicht nur Informationen zunĂ€chst ĂŒber das Internet zu erhalten, sondern in unterschiedlichen Arbeitsgruppen dann auch persönlich gemeinsam mit anderen an der Weiterentwicklung gelungener Praxisbeispiele zu arbeiten", sagte DBU-Expertin Verena Exner.

In die Dekade "Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung" eingebettet

Die gemeinsamen AktivitĂ€ten des BIBB und der DBU sind eingebettet in die von den Vereinten Nationen (UN) ausgerufene Dekade "Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung". 2002 beschloss die UN-Vollversammlung, fĂŒr die Jahre 2005 bis 2014 eine Weltdekade "Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung" auszurufen. Ihr Ziel ist es, die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in den nationalen Bildungssystemen zu verankern. "Wir freuen uns besonders, dass bereits neun unserer Berufsbildungsprojekte als Dekadeprojekte ausgewĂ€hlt wurden und morgen ihre Auszeichnung erhalten," betonte Brickwedde. Insgesamt hat die DBU in diese Projekte fast 2,1 Millionen Euro investiert.

Beispielhafte DBU-Förderprojekte

Unter anderem unterstĂŒtzt die DBU eine Initiative der Katholischen Landvolkhochschule Oesede (Niedersachsen): Zusammen mit der gemeinnĂŒtzigen Vertriebs- und Auftragsbeschaffung fĂŒr BehindertenwerkstĂ€tten (VAB, Friesoythe) und dem Verein CaPHANDY (Nauort) bildet sie technische Leiter von BehindertenwerkstĂ€tten zu Fachwirten fĂŒr nachhaltiges Wirtschaften fort. Das Institut fĂŒr angewandte Verkehrs- und Tourismusforschung Heilbronn/Mannheim (IVT) hat mit sieben kleinen und mittelstĂ€ndischen Firmen ein PrĂ€miensystem entwickelt, das Fahrer belohnt, die besonders sicher, umweltschonend und damit wirtschaftlich fahren. So gelang es einer Spedition, ausschließlich durch die optimierte Nutzung von Laderaum 60.000 Liter Kraftstoff pro Jahr einzusparen. "Das Projekt hat gezeigt, dass Umweltmanagementsysteme nicht zwangslĂ€ufig im Konflikt von Gewinnmaximierung und RentabilitĂ€t stehen", so Brickwedde.

Ansprechpartner fĂŒr Fragen zum Projekt (AZ 22310): Bundesinstitut fĂŒr Berufsbildung, Konrad Kutt, Telefon: 0228/1071513, E-Mail: kutt@bibb.de
Eröffneten heute in Bonn die interaktive Dokumentations- und Kommunikationsplattform zum Thema „Berufsbildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung“: Manfred Kremer, PrĂ€sident des Bundesinstituts fĂŒr Berufsbildung (BIBB), und DBU-Expertin Verena Exner.
©
Jetzt interaktiv: Unter www.bibb.de/nachhaltigkeit finden alle an der Berufsbildung Beteiligten eine dauerhafte Dokumentations- und Kommunikationsplattform zum Thema „Berufsbildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung“.
©