Welteke löst Tietmeyer als Vorsitzender des Kuratoriums der Umweltstiftung ab

14köpfiger Vorstand der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) konstituierte sich am 11. Juli in OsnabrĂŒck - Baake und Weinzierl Stellvertreter
OsnabrĂŒck. Bundesbank-PrĂ€sident Ernst Welteke (60) ist neuer Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), OsnabrĂŒck. Der 14köpfige Vorstand wĂ€hlte ihn am 11. Juli zum Nachfolger von Prof. Dr. Hans Tietmeyer, der die Geschicke der grĂ¶ĂŸten Umweltstiftung Europas seit ihrer GrĂŒndung geleitet hatte. SatzungsgemĂ€ĂŸ konnte Tietmeyer zwölfeinhalb Jahre nach Aufnahme der Arbeit der Stiftung am 1. MĂ€rz 1991 nicht erneut in das Kuratorium berufen werden. Zu Stellvertretern Weltekes gewĂ€hlt wurden Rainer Baake (47), StaatssekretĂ€r im Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, und Hubert Weinzierl (67), PrĂ€sident des Deutschen Naturschutzringes (DNR), des Dachverbands der UmweltverbĂ€nde in Deutschland.

1,28 Milliarden Euro GrĂŒndungskapital

Die DBU war Ende der 80er Jahre von Ex-Finanzminister Dr. Theo Waigel und seinem damaligen StaatssekretÀr Tietmeyer initiiert und 1990 durch Beschluss des Deutschen Bundestages ins Leben gerufen worden. Ausgestattet worden war sie mit einem Kapital von damals 1,28 Milliarden Euro, das aus der Privatisierung der ehemals bundeseigenen Salzgitter AG stammte und sich heute auf fast 1,6 Milliarden Euro belÀuft.

Innovative und umweltentlastende Modellprojekte

Seitdem fördert die DBU durch innovative und umweltentlastende Modellprojekte vor allem die KreativitĂ€t kleiner und mittlerer Unternehmen bei der praktischen Lösung von Umweltproblemen und gibt Anreiz fĂŒr ökologische Innovationen im Mittelstand. Sie setzt durch die Förderung umwelt- und gesundheitsfreundlicher Produkte und Produktionsverfahren auf einen vorbeugenden und integrierten Umweltschutz und mindert das Einstiegsrisiko fĂŒr Unternehmen in umweltschonendere Produktionstechniken. In der Umweltforschung baut die DBU prozess- und produktorientiert auf eine Vermeidung möglicher beziehungsweise Verminderung bestehender Umweltbelastungen sowie auf die Zusammenarbeit von Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit mittelstĂ€ndischen Unternehmen. Schon 1991 hat die DBU ein Stipendienprogramm aufgelegt und mit der Einrichtung von Stiftungsprofessuren den Aufbau einer zukunftsorientierten Umweltforschung in Deutschland unterstĂŒtzt.

Austausch von Wissen und Naturschutz

Die DBU unterstĂŒtzt auch den Austausch von Wissen ĂŒber die Umwelt zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und anderen öffentlichen oder privaten Stellen. Modellhaft hilft sie, national wertvolle KulturgĂŒter im Hinblick auf schĂ€dliche UmwelteinflĂŒsse zu bewahren und zu sichern. Sie fördert Naturschutzvorhaben, die LebensrĂ€ume oder wildlebende Arten schĂŒtzen sowie einer natĂŒrlichen, standortspezifischen, genetischen Vielfalt und einer nachhaltigen Nutzung von Arten und Ökosystemen dienen. Seit der GrĂŒndung wurden 5.500 Projekte mit einer Fördersumme von ĂŒber einer Milliarde Euro bewilligt, davon rund 40 Prozent in den ostdeutschen BundeslĂ€ndern.

Das Kuratorium im Überblick

Neben Welteke, Baake und Weinzierl gehören dem Kuratorium an die Bundestagsabgeordneten Manfred Carstens, Dr. Reinhard Loske, Ulrike Mehl, Dr. Peter Paziorek, die Parlamentarischen StaatssekretĂ€re Dr. Barbara Hendricks (Finanzen) und Christoph Matschie (Bildung und Forschung), Prof. Dr. Martin JĂ€nicke , Leiter der Forschungsstelle fĂŒr Umweltpolitik der Freien UniversitĂ€t Berlin, der Unternehmer Alfred Ritter, der niedersĂ€chsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander, Prof. Dr. Michael Succow vom Botanischen Institut der UniversitĂ€t Greifswald und Klaus WiesehĂŒgel, Bundesvorsitzender der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt. Die GeschĂ€ftsstelle wird von GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde geleitet.
Freude nach der Wahl: Kuratoriumsvorsitzender Ernst Welteke (M.) mit seinen Stellvertretern Rainer Baake (l.) und Hubert Weinzierl.
©
Neuer Kuratoriumsvorsitzender der DBU: Ernst Welteke.
©
FĂŒhren die Geschicke der grĂ¶ĂŸten Umweltstiftung Europas: Kuratoriumsvorsitzender Ernst Welteke (2.v.r.) umgeben von seinen Stellvertretern Rainer Baake (2.v.l.) und Hubert Weinzierl (r.) sowie GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde.
©
Neuer stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender der DBU: Rainer Baake.
©
Neuer stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender der DBU: Hubert Weinzierl.
©