„Weitere wichtige Etappe auf Weg zu einem europaweit modellhaften Bildungs- und Forschungszentrum“

Neues Ausstellungs- und Konferenzhaus im Zukunftszentrum Mensch-Natur-Technik-Wissenschaft eröffnet - DBU fördert mit 2,7 Millionen Euro
OsnabrĂŒck / Nieklitz. Zehn Sechseck-Raumteile mit jeweils dreieckigen Dachkonstruktionen und beweglichen WĂ€nden: Das neue Ausstellungs- und Konferenzhaus im Zukunftszentrum Mensch-Natur-Technik-Wissenschaft (ZMTW) in Nieklitz im Landkreis Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) ist ein "flexibler Bienenstock" - und seit heute eröffnet. "Mit der Fertigstellung konnte eine weitere, wichtige Etappe auf dem Weg zu einem europaweit modellhaften Bildungs- und Forschungszentrum im Bereich der Öko-technologie erreicht werden", betonte Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, OsnabrĂŒck), die mit allein 2,7 Millionen Euro das Projekt gemeinsam mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der Bundesagentur fĂŒr Arbeit fördert. Der fast 1.000 Quadratmeter große Bau stellt das Technologie-Transferzentrum des Landes fĂŒr Bionik dar, jener Wissenschaft, die biologische Erkenntnisse in technische Produkte umsetzt.

Bionik als Motor innovativer Produktideen

Es sei die Bionik und deren erweitertes Arbeitsgebiet, die Ökotechnologie, das jetzt ĂŒber die Biomechanik den internationalen Maschinen- und Karosseriebau zu innovativen Produktideen und verringertem Materialeinsatz verhelfe, betonte anlĂ€sslich der Eröffnung der Direktor des ZMTW, Prof. Dr. Berndt Heydemann. Fabelhafte Übertragungen aus dem "Architekten-Bereich der Natur" gingen beispielsweise auf Prof. Dr. Claus Mattheck zurĂŒck, dem letztjĂ€hrigen TrĂ€ger des Deutschen Umweltpreises der DBU. Es gehe aber auch um die Erfindungen von Prof. Dr. Wilhelm Barthlott im Hinblick auf die wasser- und schmutzabweisenden OberflĂ€chentechniken, die die Natur bei den Lotusblumen entwickelt habe. Neuentwickelte Farben trĂŒgen den Lotuseffekt auf die HauswĂ€nde. Der oft als "Nobelpreis fĂŒr den Umweltschutz" titulierte Deutsche Umweltpreis der DBU habe auch diese Arbeiten als wegweisend erkannt.

Neue Chancen fĂŒr wissenschaftliche Basis-Innovationen mit großem wirtschaftlichen Potenzial

Das Land Mecklenburg-Vorpommern werde mit seinem außeruniversitĂ€ren Bildungs- und Wissenschafts-Zentrum "Nieklitzer Ökologie- und Ökotechnologie-Stiftung" - als Institut an der UniversitĂ€t Rostock - zu einem "Leuchtturm" innovativer Bildung und Wissenschaft im Lande und in der EuropĂ€ischen Union. Hier werde neues Wissen in ungewöhnlicher, einprĂ€gsamer Form mit ĂŒberdimensionalen Modellen dargestellt und der Gesellschaft als "Bildungs- und Wissenschaftsschaufenster" neuer Art verfĂŒgbar gemacht. Daraus ergĂ€ben sich auch neue Chancen fĂŒr wissenschaftliche Basis-Innovationen mit großem wirtschaftlichen Potenzial - auch neuem Potenzial fĂŒr ArbeitsplĂ€tze.

"Leuchtturm", der weit ĂŒber die Landesgrenzen hinaus strahlt

Brickwedde betonte, das Zukunftszentrum habe sich zu einem "Leuchtturm" innovativer Umweltbildung und -kommunikation entwickeln können, der weit ĂŒber die Landesgrenzen hinaus strahle. Abstraktes Wissen werde anschaulich und fĂŒr breite Zielgruppen nachvollziehbar vermittelt. ErgĂ€nzende Ausstellungen im Innenbereich böten die Möglichkeit, zum einen detailliertere Informationen abzurufen und zum anderen ökologische und ökotechnologische GesamtzusammenhĂ€nge herzustellen sowie praxisnahe Anwendungsfelder kennen zu lernen. Insbesondere fĂŒr eine zukĂŒnftige Entwicklung in der GerĂ€tetechnik, im Dienstleistungssektor, in der Kommunikation, in der Information und im Design biete das ZMTW dabei eine FĂŒlle von Informationseinheiten und Natur-Vorbildern.

Siehe auch zum Thema Bionik: "Lehrmeister Natur" seine Geheimnisse entlocken und fĂŒr die Umwelt nutzbar machen
Im Zukunftszentrum Mensch-Natur-Technik-Wissenschaft (ZMTW) in Nieklitz in Mecklenburg-Vorpommern werden Zukunftskonzepte fĂŒr eine nachhaltige Entwicklung verdeutlicht.
©
Das neue AusstellungsgebÀude des Zukunftszentrums Mensch-Natur-Technik-Wissenschaft - heute eröffnet.
©