Wasser – intelligent nutzen und nachhaltig sch├╝tzen

Neue Brosch├╝re zur nachhaltigen Wasserwirtschaft - DBU und DWA stellen erfolgreiche Beispiele vor
Osnabr├╝ck. Knappes und verschmutztes Wasser ist in vielen Regionen ein Problem: ├ťber eine Milliarde Menschen leben ohne sauberes Trinkwasser, rund 2,6 Milliarden ohne sanit├Ąre Anlagen. "Wasser. Intelligent nutzen - nachhaltig sch├╝tzen" lautet die Devise - und der Titel einer neuen kostenlosen Brosch├╝re der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der Deutschen Vereinigung f├╝r Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA). Auf 64 Seiten werden 23 DBU-F├Ârderprojekte zu f├╝nf Themen nachhaltiger Wasserwirtschaft pr├Ąsentiert: von gew├Ąsserschonender Landnutzung ├╝ber Kreislaufwasserbehandlung in der Papierindustrie bis zum Abwasserreinigungsverfahren mithilfe der Ultraviolett-Strahlung (UV-Strahlung). "Gerade die Industrienationen sind dazu aufgerufen, Wasser zu schonen und zu sch├╝tzen", so DBU-Generalsekret├Ąr Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Die DBU konzentriere sich in ihrer F├Ârdert├Ątigkeit auf entsprechende Technologien und den Wissenstransfer.

Schwerpunkt: Nachhaltige Wasserwirtschaft - DBU f├Ârderte ├╝ber 700 Projekte

Die in der Brosch├╝re vorgestellten DBU-Projekte stammen aus den Bereichen Trink- und Grundwasser, Gew├Ąsserschutz, Wassernutzung und Kreislauff├╝hrung, Abwasserreinigung und Kommunikation. "Die Belange einer nachhaltigen Wasserwirtschaft entsprechen dem Leitbild der DBU", unterstreicht Brickwedde dieses Engagement. "├ťber 700 Projekte mit rund 140 Millionen Euro hat die DBU auf dem Wassersektor seit Ihrer Gr├╝ndung 1991 gef├Ârdert." Besonders produktionsintegrierte Technologien und Verfahren f├Ârdere sie, zum Beispiel Vorhaben zur Wasserkreislaufschlie├čung in der Textil-, Papier- und Lebensmittelindustrie wie etwa in der B├╝ttenpapierfabrik Gmund am Tegernsee: Dank einer neuartigen Verfahrenskombination kann sie Reinigungswasser im Kreislauf f├╝hren und die anfallende Abwassermenge um mehr als 50 Prozent verringern. Brickwedde: "Eine doppelte Umweltentlastung ist die Folge: Nat├╝rliche Grundstoffe werden geschont, und weniger Abw├Ąsser fallen an."

Ziel: Gew├Ąsser wieder in ihren nat├╝rlichen Zustand versetzen und ├Âkologische Funktionen sichern

Dem vorsorgenden Gew├Ąsserschutz komme im Rahmen einer nachhaltigen Wasserwirtschaft besondere Bedeutung zu. Das Ziel: Gew├Ąsser wieder in einen nat├╝rlichen oder naturnahen Zustand zu versetzen und ihre ├Âkologischen Funktionen f├╝r den Wasserhaushalt zu wahren. Ein Beispiel ist das von der DBU gef├Ârderte Wassermanagement-Projekt im Trinkwasserschutzgebiet Fuhrberger Feld bei Hannover: Die erfolgreiche Kooperation von Landwirten und Wasserwirtschaft zur Verminderung der Nitratbelastung im Sickerwasser wurde als vorbildliches Gebietsmanagement inzwischen auf zahlreiche Wasserschutzgebiete in Deutschland ├╝bertragen.

Innovativ: Abwasser mit UV-Licht von Antibiotika und Kontrastmitteln s├Ąubern

Auf dem Produktionsprozess nachgeschaltete Verfahren k├Ânne auch k├╝nftig dennoch nicht verzichtet werden, so Brickwedde. Die DBU f├Ârdere daher neuartige Methoden der Abwasserreinigung ebenso wie Produkte und Verfahren zu Entwicklung innovativer wassertechnischer Anlagen. So entwickelte die a.c.k.aqua concept GmbH aus Karlsruhe ein Verfahren, bei dem zum Beispiel in Pharmaunternehmen oder Krankenh├Ąusern UV-Licht Antibiotika und R├Ântgenkontrastmittel in Abw├Ąssern bereits vor der Einleitung in die Kanalisation in unsch├Ądliche Bestandteile zersetzt.

International: "Young Scientists"-Programm f├╝r junge Forscher aus aller Welt

"Die wirkungsvolle Weitergabe von Informationen und vorhandenen Wissenspotenzialen ist die Voraussetzung f├╝r nachhaltige Fortschritte im Gew├Ąsserschutz und in der Wasserwirtschaft", betont Brickwedde. Die DBU setze hier auf zielgruppenspezifische Kommunikation und unterst├╝tze den Ausbau des Wissenstransfers zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und ├Âffentlichen wie privaten Stellen. Ein Beispiel: Das von der DBU-gef├Ârderte "Young-Scientists"-Programm der DWA, an dem Studenten, Diplomanden und Doktoranden aus aller Welt teilnehmen. "Sie erhalten die Chance, technischen Fortschritt und Wissen in der Wasserwirtschaft am Standort Deutschland kennen zu lernen."

Kostenlos: Neue Brosch├╝re ist ab sofort bei der DBU erh├Ąltlich

Weitere Beispiele sind in der kostenlosen Brosch├╝re "Wasser. Intelligent nutzen - nachhaltig sch├╝tzen" zu finden, erh├Ąltlich bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, An der Bornau 2, 49090 Osnabr├╝ck, Telefax. 0541/ 9633-190, E-Mail: info@dbu.de und ab dem 27. September als Download unter www.dbu.de/publikationen.

Hinweis an die Redaktionen: Die Brosch├╝re erscheint anl├Ąsslich der Bundestagung der DWA, die am 27. und 28. September in der Stadthalle Osnabr├╝ck stattfindet. Das Colloquium "DBU Forum" bietet dort einen Einblick in aktuelle Forschungen zu den Themen "Natur- und Hochwasserschutz" und "Produktionskreisl├Ąufe schlie├čen".
DBU-F├Ârderprojekt: Die B├╝ttenpapierfabrik Gmund am Fluss Mangfall. Dank eines neuartigen Verfahrens f├╝hrt sie Reinigungswasser im Kreislauf und verringert die anfallende Abwassermenge um mehr als 50 Prozent.
©