Vortragsprogramm zur Ausstellung: „FasziNatur – Natur entdecken“

Deutsche Bundesstiftung Umwelt lĂ€dt sechsmal ins Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation ein
OsnabrĂŒck. Ob KartoffelkĂ€fer oder Igel im Garten, Orang-Utans im Zoo oder FledermĂ€use in der Stadt: VortrĂ€ge zu Naturschutzthemen finden ab dem 27. Oktober einmal monatlich donnerstags im Rahmen der Ausstellung "FasziNatur - Natur entdecken" im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) statt. Los geht es mit einem Diavortrag von Dr. Wolf Everts, Direktor des Zoos OsnabrĂŒck, zum Thema "Artenschutz und Arterhaltung im Zoo". Das Programm, zu dem der Eintritt frei ist, endet am 30. MĂ€rz mit einem Vortrag fĂŒr Kinder von Friedel RĂ€decker: "Das Igeljahr - Wie leben Igel?".

Sechs spannende Darbietungen nicht nur fĂŒr Erwachsene

Lust machen auf Natur und VerstĂ€ndnis schaffen fĂŒr das wichtige Thema Naturschutz - das sind die Ziele der Ausstellung "FasziNatur - Natur entdecken" von DBU und Bundesamt fĂŒr Naturschutz. Dazu locken sechs spannende Darbietungen nicht nur erwachsene Interessierte ins Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation.

"Artenschutz und Arterhaltung im Zoo"

Mit dem Thema "Artenschutz und Arterhaltung im Zoo" beginnt die Reihe am 27. Oktober. Dr. Wolf Everts wird die Zuhörer und Zuschauer mit seiner Assistentin Ute Magiera mit einem faszinierenden Diavortrag in die ArtenschutzbemĂŒhungen des Zoos OsnabrĂŒck einweihen: von einheimischen Arten wie Uhu und Luchs bis zu SĂŒdamerikanischem Tapir, Afrikanischem Elefant und Orang-Utan reicht das Spektrum.

Von KartoffelkÀfern und Herkulesstauden

Am 10. November wird Dr. Bernd Tenbergen vom WestfĂ€lischen Museum fĂŒr Naturkunde (MĂŒnster) zum Thema: "NeubĂŒrger in der Tier- und Pflanzenwelt - Problemfall oder ökologische Bereicherung" vortragen. SchwerpunktmĂ€ĂŸig geht es hier um die so genannten "NeubĂŒrger", Neobioten genannt, die sich auch im sĂŒdlichen Niedersachsen bzw. nördlichen Nordrhein-Westfalen wohlfĂŒhlen. Dazu gehören zum Beispiel der KartoffelkĂ€fer oder die Herkulesstaude oder RiesenbĂ€renklau. Im Museum am Schölerberg ist zu diesem Thema die Ausstellung "Neobiota" zu besuchen.

"FledermÀuse - heimlich aber nicht unheimlich"

Über "FledermĂ€use - heimlich aber nicht unheimlich" referiert Gerd MĂ€scher, Fledermausbeauftragter des Landes Niedersachsen, am 8. Dezember. "Hecken in der Landschaft - Von der mittelalterlichen Landwehr zum wertvollen Biotop" heißt es am 26. Januar. Dr. Bernd Tenbergen wird sich diesem Thema widmen. Mit dem "Erhalt und der Entwicklung des nationalen Naturerbes" beschĂ€ftigt sich Dr. Hans-JĂŒrgen SchĂ€fer, Bundesamt fĂŒr Naturschutz, am 9. Februar. Die Reihe schließt am 30. MĂ€rz mit einem Vortrag fĂŒr Grundschulkinder von der 1. bis zur 4. Klasse. Ab 10 Uhr wird Friedel RĂ€decker vom Naturschutzbund Deutschland, Ortsgruppe Hameln, die Kinder in das Leben der Igel einweihen. FĂŒr seinen Vortrag wird um vorherige Voranmeldung gebeten.

AusstellungsfĂŒhrung eingeschlossen

Beginnen werden die Abendveranstaltungen jeweils um 18 Uhr mit einer kurzen FĂŒhrung durch die Ausstellung "FasziNatur - Natur entdecken", bevor um 18.30 Uhr der eigentliche Vortrag beginnt. Die VortrĂ€ge dauern jeweils 45 bis 60 Minuten, anschließend ist noch etwa eine halbe Stunde Zeit, um Fragen an die Referenten zu stellen. Der Vortrag fĂŒr Kinder wird etwa 90 Minuten dauern.

Öffnungszeiten im Überblick

Die Ausstellung "FasziNatur - Natur entdecken" ist bis zum Mai im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation der DBU in OsnabrĂŒck zu sehen. Geöffnet ist sie von montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr. Kostenlose FĂŒhrungen durch die Ausstellung werden unter Telefon 0541/9633970 vermittelt.
Die Ausstellung "FasziNatur - Natur entdecken" im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wartet ab Oktober zusĂ€tzlich mit einem bunten Vortragsprogramm auf.
©