Vita Professor Dr. Maciej Nowicki

Anschrift: Ecofund, ul. Belwederska 18 A, 00-762 Warszawa, Polen. Tel. 0048-22/40 09 01, Fax 0048-22/40 09 42
Geboren am 28.09.1941 in Warschau 1958 - 1963 Studium an der FakultĂ€t fĂŒr SanitĂ€ringenieure an der Technischen UniversitĂ€t Warschau mit Dipl.-Ing. Abschluß

1963 -1970 Assistent am Institut fĂŒr Umweltschutz der Polnischen Akademie der Wissenschaft in Oberschlesien

1970 - 1986 Wissenschaftliche TĂ€tigkeit an der TU Warschau

1972 Promotion, Dr. Ing.

1974 - 1975 DAAD-Stipendium im Institut fĂŒr atmosphĂ€rische Umweltforschung in Garmisch-Partenkirchen

1976 Habilitation, Ernennung zum Vertragsprofessor

1978 - 1979 zweijĂ€hriges Studium fĂŒr Raumplanung an der TU Warschau

1986 - 1989 Direktor der Abteilung Reinhaltung der Luft am Institut fĂŒr Umweltschutz in Warschau

1989 - 1990 Stellvertretender Umweltminister

1989 - 1991 Stellvertretender Vorsitzender der UN-Kommission "GrenzĂŒberschreitende Luftverunreinigung" in Genf

1990 - 1991 Umweltminister

1992 Verleihung des Professorentitels durch den StaatsprÀsidenten

1994 - 1995 Stellvertretender Vorsitzender der "UN-Commission for Sustainable Development"

seit 1992 GrĂŒnder und PrĂ€sident der Stiftung ECOFUND in Warschau

Autor von 85 wissenschaftlichen Arbeiten und fĂŒnf Werken zur Luftreinhaltung und Umweltpolitik. VortrĂ€ge auf ca. 60 internationalen und 50 nationalen Tagungen, Mitglied in nationalen und internationalen Akademien sowie TrĂ€ger verschiedener wissenschaftlicher Auszeichnungen.

Wissenschaftliche TĂ€tigkeit

Seit Beginn seiner wissenschaftlichen Arbeit, das heißt seit ca. 30 Jahren, hat er nach Lösungen zur Verminderung der starken Luftverunreinigungen in den polnischen Industriegebieten (Kohlenreviere) gesucht. Vorrangig arbeitete er an einem lĂ€nderĂŒbergreifenden AtmosphĂ€renschutz mit folgenden Stationen:

# theoretische und experimentelle Arbeiten im Bereich der Staubfiltration

# Entwicklung von neuen Diffusionsmodellen

# DurchfĂŒhrung von großrĂ€umigen Immissionsmessungen in Bayern und

# Oberschlesien

# Leitung eines langfristigen polnisch-deutsch-tschechischen Meßprogrammes im "Schwarzen Dreieck" in Zusammenarbeit mit dem hollĂ€ndischen lufthygienischen LandesĂŒberwachungssystem RIVM in Bilthoven

# Autor der in Polen noch heute gĂŒltigen Richtlinien zur Bemessung der Ausbreitung von Luftverunreinigungen in der AtmosphĂ€re

# 1985 baute Prof. Nowicki das Landesmonitoringsystem zur Erfassung der atmosphÀrischen Luftbelastung auf

# Aufbau und DurchfĂŒhrung eines Antismogprogramms fĂŒr den Raum Krakau; hier- durch wurde die Luftbelastung in dieser Region um 40-50 % gesenkt

WĂ€hrend seiner Amtszeit als Minister bis Ende 1991 veranlaßte Prof. Nowicki folgende Maßnahmen:

# Erarbeitung und Verabschiedung des Programms "Ökologische Politik Polens" im polnischen Parlament fĂŒr eine langfristige Umweltstrategie bis zum Jahre 2010. Dieses Dokument dient noch heute als Muster fĂŒr mehrere osteuropĂ€ischen Staaten.

# Aufbau einer staatlichen Umweltverwaltung und EinfĂŒhrung des europĂ€ischen Umweltrechts (unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten) durch vier Gesetze im Bereich des Natur- und Umweltschutzes.

# GrĂŒndung der Umweltschutzpolizei mit weitreichenden Kontrollbefugnissen.

# EinfĂŒhrung des nationalen Umweltschutzfonds. Die Mittel fĂŒr diesen Fond werden durch Abgaben auf Umweltverschmutzungen erhoben und zweckentsprechend fĂŒr Umweltinvestitionen eingesetzt. Auf diesem Wege werden ca. 50 % der Umweltmaßnahmen ( 700 Mio. DM pro Jahr) in Polen finanziert. Hierbei handelt es sich um das umfangreichste und am weitesten entwickelte Umweltabgabensystem in Europa. Es dient auch als Beispiel fĂŒr alle ReformlĂ€nder in Mittel- und Osteuropa.

# Multilaterales Abkommen zwischen Polen, Tschechien und Deutschland zur Sanierung des "Schwarzen Dreiecks".

# Vertragliche Zusammenarbeit mit der EU-Kommission, Deutschland, USA, Schweden, Frankreich und DĂ€nemark.

# GrĂŒndung des deutsch-polnischen Umweltrates auf Ministerebene mit Prof. Dr. Klaus Töpfer.

# Entwicklung des international grĂ¶ĂŸten BiosphĂ€renreservates "Ostkarpaten" mit der Ukraine und Slowakei sowie Anerkennung in der UNESCO-Liste.

# Ausweisung der OdermĂŒndung zum internationalen Naturschutzgebiet.

Weitere herausragende TĂ€tigkeiten

# 1991 Herausgabe des Buches "Strategie der Öko-Entwicklung in Polen" in polnischer und 1993 in englischer Sprache (Environment in Poland - Issues and Solutions, Kluwer-Verlag, Dotrecht-NL). Dieses Buch ist das erste und einzige Werk in Polen, mit dem der Versuch zur Entwicklung einer dauerhaften, ökologischen Strategie unternommen wird.

# 1991 entwickelte Prof. Nowicki die Idee, gemeinsam mit dem sog. "Pariser Klub" 10 % der erlassenen Schulden von den LĂ€ndern USA, Frankreich und Schweiz fĂŒr Umweltschutzmaßnahmen zu verwenden. FĂŒr die Mittelverwaltung wurde durch den polnischen Finanzminister die Stiftung "ECOFUND" gegrĂŒndet, zu deren hauptamtlichem PrĂ€sidenten Prof. Nowicki 1992 berufen wurde. Bis zum Jahre 2010 verfĂŒgt die Stiftung ĂŒber Mittel in Höhe von 750 Mio. DM im Bereich Luftreinhaltung, Ostseeschutz, Klimaschutz und Naturschutz.

# 1992 GrĂŒndung des Landeszentrums fĂŒr Umwelterziehung und -bildung in Warschau und weiterer Umweltzentren.