„Sturmfeste“ Niedersachsen treffen auf windfrische Ideen

Zum "Tag der Niedersachsen" in Melle organisieren DBU, Land und Stadt einen "Innovationspark"
Hannover. Als "sturmfest und erdverwachsen" werden die Niedersachsen im Niedersachsenlied charakterisiert. Dass sie aber nicht nur traditionsbewusst, sondern auch ideenreich sind - das zeigt der diesj√§hrige "Tag der Niedersachsen" vom 14. bis zum 16. Juli in Melle: Erstmals organisieren die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), das Land Niedersachsen, die Unternehmerverb√§nde Niedersachsen e.V., die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabr√ľck-Emsland und die Stadt Melle einen gro√üen "Innovationspark" als Teil des Volksfestes. 53 Bewerbungen der ideenreichsten Unternehmen und Institutionen w√§hlte eine unabh√§ngige Jury jetzt aus: "Von Volkswagen bis ‚ÄöJugend forscht' - die Bewerber spiegeln Niedersachsens Potenzial und Wirtschaftskraft", betonte DBU-Generalsekret√§r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde w√§hrend eines Pressegespr√§ches heute (Freitag) in Hannover. Dass die Innovationen sowohl √∂konomische als auch √∂kologische Vorteile bieten, erfreute Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander. F√ľr Melles B√ľrgermeister Josef Stock ist es wichtig, dass das Volksfest mit Hilfe dieser Leistungsschau "ein frisches Gesicht" bekommt.

Wer ist der Innovativste im ganzen Land? Die Besucher haben es in der Hand

Den "Innovationspark" bilden entlang der Weststra√üe in Melles Innenstadt Messest√§nde der ausgew√§hlten Firmen und Institutionen. Acht der vorgestellten Projekte wurden von der DBU finanziell unterst√ľtzt. Mit weiteren sieben Ausstellern kooperierte die Stiftung in der Vergangenheit. Die ausgew√§hlten Aussteller k√∂nnen sich auf eine gro√üe √∂ffentliche Aufmerksamkeit freuen - es werden 250.000 G√§ste erwartet. Und die Aussteller k√∂nnen gespannt sein: Wer die erfinderischste Institution im Land ist - das entscheidet das Publikum. Eines der 53 Projekte wird sich nach dem "Tag der Niedersachsen" mit dem Titel schm√ľcken d√ľrfen. "Er√∂ffnet wird der Innovationspark am 14. Juli um 17 Uhr", informierte Stock und erg√§nzt: "Zum Tag der Niedersachsen nach Melle kommen der Ministerpr√§sident Christian Wulff und Landesminister." Als B√ľrgermeister sei er hoch erfreut, dass der Funke der Begeisterung schon auf die Meller Bev√∂lkerung √ľbergesprungen sei.

Erfindungen helfen Profis und Privatleuten beim Umweltschutz im Alltag

Zur Schau erstellt die DBU ein "Innovationsverzeichnis" und eine spezielle Internetseite. Dort finden Interessierte auch eine Liste der Aussteller: Trotz Gegenwind die Bodenhaftung nicht zu verlieren - wie das funktioniert, erl√§utert beim "Innovationspark" die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (G√∂ttingen): Mit ihrem "Waldplaner" sollen F√∂rster absch√§tzen k√∂nnen, wie sich ihre B√§ume √ľber einen Zeitraum von bis zu 40 Jahren entwickeln werden. "Das Projekt hilft, nachhaltige Entwicklung zum Schutz der W√§lder auch in Niedersachsen weiter umzusetzen", sagte Brickwedde. Vom Wald zur Wiese: Mit Hilfe eines "Jugend-forscht"-Projektes (Braunlage) k√∂nnten Gartenliebhaber zuk√ľnftig mit einem Ethanol-Rasenm√§her Abgase w√§hrend der typischen Samstagsarbeit reduzieren. Innovation trifft auch beim Projekt der Tetra GmbH auf Tradition und d√ľrfte Fischfreunde interessieren: Anstatt wie gewohnt alle zwei bis vier Wochen das Wasser im heimischen Aquarium wechseln zu m√ľssen, verspricht ein innovativer Zusatzstoff des Meller Unternehmens bis zu sechs Monate lang eine optimale Wasserqualit√§t. W√ľrden alle Aquarianer dieses Mittel einsetzten, k√∂nnten allein in Deutschland rund 300 Millionen Liter Wasser gespart werden, erl√§utert das Unternehmen seine Bewerbung f√ľr die Teilnahme beim "Innovationspark".

Mit innovativem Umweltschutz schneller am Markt zu sein, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands

Wie viel das Land Niedersachsen in Sachen Umweltschutz und Technik leistet, erkl√§rte Umweltminister Sander: "Allein f√ľr Forschung und Entwicklung neuer Technologien auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und Energieeinsparung hat Niedersachsen im Jahr 2005 rund 8,6 Millionen Euro bereitgestellt." Gezielt seien - wie auch bei der DBU - kleine und mittelst√§ndische Unternehmen gef√∂rdert worden, so der Minister, der auch Mitglied im Kuratorium der DBU ist. Besonders erw√ľnscht seien weiterhin Kooperationsprojekte mit nieders√§chsischen Hochschulen. "Ziel ist es, den Weg bis zur Marktreife zu beschleunigen. Das st√§rkt die Wettbewerbsf√§higkeit unserer Unternehmen und dient gleichzeitig dem Klima- und Ressourcenschutz", betonte Sander.

Ansprechparner zum Projekt (AZ 23778): Stadt Melle, Andreas Sturm, Telefon: 0 54 22/ 965-233, Telefax: 05422/ 965-348, a.sturm@stadt-melle.de.

Umweltministerium Niedersachsen, Dr. Magnus Buhlert, Telefon: 0511/120-3421, Mobil: 0163/ 8485883, Telefax: 0511/120-3421, pressestelle@mu.niedersachsen.de.
Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander, Melles B√ľrgermeister Josef Stock und DBU-Generalsekret√§r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde (v.l.) stellten heute bei einer Pressekonferenz in Hannover den Innovationspark zum "Tag der Niedersachsen" vor.
©
Beim Volksfest am "Tag der Niedersachsen" in der Stadt Melle trifft Tradition auf Innovation: Ausgewählte Unternehmen aus dem Land werden ihre Ideen und Produkte vorstellen.
©