Strom sparen und Geld verdienen – Umweltschutz zahlt sich aus

"Energie"-Brosch├╝re der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stellt erfolgreiche Unternehmen vor
Osnabr├╝ck. Umweltschutz sichert Lebensgrundlagen, schafft Arbeitspl├Ątze und kann auch in Unternehmen Kosten senken. Dessen war sich Bundespr├Ąsident Horst K├Âhler sicher, als er im vergangenen Jahr den Deutschen Umweltpreis ├╝bergab: "Umwelt, Wirtschaft und Arbeit geh├Âren zusammen", betonte K├Âhler in L├╝beck. Wie Unternehmen erfolgreich Energie sparen und damit innovative Arbeit leisten - das beschreibt nun eine neue Brosch├╝re der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). "Untersuchungen belegen, dass wir bis zur H├Ąlfte des aktuellen Energieverbrauchs einsparen k├Ânnten, ohne auf die gew├╝nschten Leistungen verzichten zu m├╝ssen", erl├Ąutert DBU-Generalsekret├Ąr Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. In der Brosch├╝re "Energie effizient - wie Industrie und Gewerbe Energie sparen k├Ânnen" weisen 20 Beispiele den Weg hin zu mehr Klima- und Umweltschutz in Unternehmensprozessen.

70 Prozent weniger Energie durch neue Messger├Ąte

So sind in deutschen Unternehmen gesch├Ątzte 50 Millionen digitale Messger├Ąte im Betrieb - rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Auch wenn jede einzelne Anzeige nur wenig Strom "frisst", ist der gesamte Energie- und Ressourcenverbrauch angesichts dieser Zahl sehr hoch. Die ERMA-Electronic aus Immendingen (Baden-W├╝rttemberg) hat deshalb energiesparende und gleichzeitig recyclinggerechte digitale Multifunktionsanzeigeger├Ąte entwickelt. Das Handy als Vorbild half, um Strom sparen zu k├Ânnen: Bestimmte Bauelemente und entsprechende Software sorgen daf├╝r, dass so zum Messen fast 70 Prozent weniger Energie ben├Âtigt werden.

Kalter Leim bindet B├╝cher auch kosteng├╝nstiger

Beim Buchbinden k├Ânnen Unternehmen ihren Energieverbrauch sogar nahezu komplett vermeiden: Die Stuttgarter Firma Ribler bereitet mit einer neuen Technik Papierfasern besonders effektiv f├╝rs Binden vor. Dadurch k├Ânnen die Mitarbeiter d├╝nnfl├╝ssigen Kaltleim verwenden, um die einzelnen Bl├Ątter mit dem Umschlag zu verkleben. Konventionelle Verfahren nutzen hingegen hei├čen Leim, der energieaufw├Ąndig fl├╝ssig gehalten werden muss. Mit Hilfe dieser technischen Innovation k├Ânnen B├╝cher nicht nur kosteng├╝nstiger produziert werden. Das neue Verfahren bringt auch Lesekomfort mit sich: Die B├╝cher klappen nach dem Aufschlagen nicht automatisch wieder zu.

Konstante Temperatur durch Isolierwand

Vom B├╝cher auf- zum T├╝ren zuschlagen: Durchschnittlich 30 Mal am Tag ├Âffnet und schlie├čt ein Fahrer sein K├╝hlfahrzeug, wenn er Kunden beliefert. Die Lastkraftwagen haben einen hohen Energiebedarf, da sie die Temperatur der Ware konstant halten m├╝ssen und st├Ąndig warme Luft ins Innere str├Âmt. Mit dem erh├Âhten K├╝hlaufwand steigen der Kraftstoffverbrauch und der Schadstoffaussto├č. Der Fahrzeughersteller Kiesling aus Dornstadt-Tomerdingen (Baden-W├╝rttemberg) entwickelte nun eine variable Isolierwand, die eine bessere W├Ąrmed├Ąmmung auch w├Ąhrend des Entladens garantiert: Mit Hilfe einer integrierten Pendelt├╝r verringert sich die Zeit, in der warme Luft die Ladung umstr├Âmt. Das DBU-Projekt fand schon gro├če Beachtung: Mit dieser Erfindung gewann Kiesling den internationalen "Branchenpreis Trailer Innovation 2005".

Bundespr├Ąsident K├Âhler: "Umweltschutz ist nicht Mode, sondern modern"

Das Klima zu sch├╝tzen und die begrenzten Ressourcen fossiler Energietr├Ąger wie Gas, Kohle oder ├ľl zu schonen - das sind zentrale Herausforderungen des Umweltschutzes. "Um diesen gerecht zu werden, m├╝ssen erneuerbare Energien st├Ąrker genutzt, aber auch der Energieverbrauch weiter verringert werden", erl├Ąutert Brickwedde. Deshalb unterst├╝tze die DBU diese und andere Unternehmen seit dem Beginn ihrer F├Ârdert├Ątigkeit 1991 darin, Energie sparende Produkte und Verfahren zu entwickeln, erproben und umzusetzen. Speziell in der Energietechnik bewilligte die Stiftung bisher mehr als 700 Projekte mit einem F├Ârdervolumen von ├╝ber 100 Millionen Euro. Schlie├člich gilt das Wort des Bundespr├Ąsidenten: "Umweltschutz ist nicht Mode, sondern modern."

Die Brosch├╝re kann ab sofort unter www.dbu.de/publikationen bestellt werden.

Ansprechpartner f├╝r Fragen zum Projekt (AZ 1063): Edgar Matejka, ERMA-Electronic GmbH Telefon: 07462/ 2000-0, Telefax: 07462/ 2000-29, ematejka@erma-electronic.com,

Franz Landen, Ribler GmbH, Telefon: 0711/ 723045-46, Telefax: 0711/ 7289310, ribler-gmbh@t-online.de,

Eva Kiesling, Kiesling Fahrzeug GmbH, Telefon: 07348/ 2002-0, Telefax: 07348/ 2002-40, ekiesling@kiesling.de.
Beim Buchbinden Energie sparen - die Firma Ribler zeigt, wie es geht. Damit aber nicht genug. Das neu entwickelte Verfahren steigert auch den Lesekomfort. Mit Hilfe der Entwicklung klappen die B├╝cher nach dem Aufschlagen nicht mehr automatisch zu.
©
Messbar sparsam: Mit Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt hat ERMA-Electronic ein energiesparendes und recyclingf├Ąhiges Messger├Ąt entwickelt.
©
Mit Hilfe dieser Pendelt├╝r kann die Temperatur in K├╝hlfahrzeugen konstanter gehalten werden - das spart Energie und Kosten. Die DBU hat das Projekt der Firma Kiesling finanziell unterst├╝tzt.
©