Sonne, Wind und Erdöl

"Ch@t der Welten" beim Workshop im Transferzentrum fĂŒr angepasste Technologien (TAT) in Rheine
OsnabrĂŒck/Rheine. Das Projekt "Ch@t der Welten - Erdöl im Regenwald" tritt in eine neue Phase. Beteiligte LehrerInnen trafen sich mit VertreterInnen der Projektpartner zu einem Workshop im Transferzentrum fĂŒr angepasste Technologien (TAT) in Rheine. Ralf Engelbrecht-Schreiner, Eine-Welt-Promotor beim TAT, legte in seiner FĂŒhrung den Schwerpunkt auf erneuerbare Energien - als Alternative zu Erdöl. Diese Formen der Energiegewinnung und -nutzung schonen nicht nur die Umwelt, sie bewahren auch den Lebensraum der indigenen Bevölkerung im Regenwald Lateinamerikas. Auf dem GelĂ€nde des TAT befinden sich ökologisch gebaute HĂ€user, die Energie sparen, Windkraft- und Solaranlagen, eine Ausstellung zu nachwachsenden Rohstoffen und zu Fairem Handel. Die LehrerInnen faszinierte ein Haus, das sich mit dem Lauf der Sonne dreht - angetrieben von einem Motor mit nur 30 Watt. Besonders interessant fĂŒr sie: Das TAT bietet zu allen Themen Schulprojekttage an.

Spielen fĂŒr mehr Wissen ĂŒber den Regenwald

Der Austausch ĂŒber den Stand der Schulprojekte beim "Ch@t der Welten" zeigte die Vielfalt: Sie reicht von der Erstellung eines Wissensspiels zum tropischen Regenwald, ĂŒber die Simulation eines neuen Erdölprojekts mit verschiedenen Interessengruppen bis zum Aufbau einer Kommunikationsplattform im Regenwald-Gebiet. Die Goetheschule in Essen kann bereits erste Ergebnisse vorstellen. Sechs Wochen lang beschĂ€ftigten sich SchĂŒlerInnen der Jahrgangsstufe 11 mit der Problematik der Erdölförderung. Der Grundkurs Sozialwissenschaften (Sowi) legte den Schwerpunkt auf die Bedrohung der Kulturen und LebensrĂ€ume der indigenen Bevölkerung sowie Menschen-, Frauen- und Kinderrechte. "Rohstoffe aus der Dritten Welt" war fĂŒr den Grundkurs Erdkunde das Thema der Auseinandersetzung. Ihre Ergebnisse prĂ€sentieren die SchĂŒlerInnen ganz professionell mit PowerPoint. Beim Schulfest im Sommer wollen sie einen Raum gestalten - mit einer Ausstellung und Musik. "Die soziale Kompetenz hat sich bei diesem Projekt toll entwickelt, auch bei SchĂŒlerInnen, die sonst weniger integrativ sind", berichtete Helga Neumann-Schillings, Lehrerin des Sowi-Kurses, begeistert.

Experten stellen sich den Fragen online


"Die SchĂŒlerInnen wollen spezielles Wissen erarbeiten" war immer wieder unter den LehrerInnen zu hören und die Frage "Wie komme ich an ExpertInnen?". Dazu wird es nach den Osterferien im Kommunikationsbereich der Web-Site "Ch@t der Welten" Expertenbefragungen geben. Andrea Schultens und Senta Pineau waren ĂŒber das ASA-Programm fĂŒr junge BerufstĂ€tige und Studierende von InWEnt fĂŒr drei Monate in Ecuador und berichteten von ihren Erfahrungen. Sie begleiteten ein Indigenen-Komitee bei einer Erdölfirma und drehten einen Videofilm ĂŒber BefĂŒrworter und Gegner der Erdölförderung unter den Indigenen. Einige LehrerInnen luden sie spontan ein, den SchĂŒlerInnen als Expertinnen davon zu berichten. "Wir stellen uns ĂŒber das neue Medium auch eine interne Kommunikation vor." Rolf Schulz vom Kooperationspartner Landesinstitut fĂŒr Schule forderte die LehrerInnen auf, diese Austauschmöglichkeit zu nutzen. FĂŒr Mai ist eine weitere Veranstaltung des Projekts "Ch@t der Welten" an einer Schule geplant.
Nur einen Mausklick vom bedrohten Regenwald entfernt: Ch@t der Welten.
©