Solarlampen fĂŒr Mali – damit dem Umweltschutz ein Licht aufgeht

Ehrenamtlich engagieren sich BerufsschĂŒler fĂŒr EntwicklungslĂ€nder - DBU fördert mit 90.000 Euro
Freilassing. Elektrische Energie ist fĂŒr mehr als zwei Milliarden Menschen vor allem in lĂ€ndlichen Regionen immer noch unerreichbar. "Allein in Afrika sind mehr als 50 Millionen umweltbelastende Petroleumlampen in Gebrauch", schĂ€tzt Eberhard Mohr vom "solarprojekt freilassing". Doch der Einstieg in den Ausstieg könnte jetzt geschafft sein: 200 Solarlampen fĂŒr Familien und öffentliche Einrichtungen in Mali fertigten die engagierten Mitglieder eines bayrischen Solarprojektes seit Anfang 2004 - und die Lampen fanden in Afrika reißenden Absatz. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstĂŒtzte die Initiative mit rund 25.000 Euro. "Die Nachfrage nach dem Solarlicht fĂŒr Mali ist weiterhin so groß, dass wir nun auch die Entwicklung einer neuen Solarlampen-Technik fĂŒr weitere 1000 Leuchten mit rund 66.000 Euro fördern", betont DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde.

Umweltschonend und unabhÀngig vom Stromnetz - Solarlicht hat Vorteile

Die innovative Lichtquelle des "solarprojektes freilassing" hat entscheidende Vorteile. Zum einen ist sie unabhĂ€ngig vom öffentlichen Stromnetz. Zum anderen schont sie die Umwelt: Die Öllampen in Afrika belasten die ErdatmosphĂ€re mit jĂ€hrlich 16 Tonnen Kohlendioxid und sondern gesundheitsschĂ€dlichen Ruß ab. "Durch den Einsatz von Solarlampen mit ihrem gesunden, hellen und gefahrlosen Licht können Schadstoffe vermieden und wertvolle Kosten fĂŒr Petroleum eingespart werden", fasst Mohr die Vorteile zusammen.

BerufsschĂŒler und Ausbildungsbetriebe entwickeln Konzept

Die Idee enstand 1996 in einer SchĂŒler-Lehrer-Gruppe der Staatlichen Berufsschule Berchtesgadener Land in Freilassing: Sie wollten ein Solarprojekt auf die Beine stellen. Anfangs bauten die angehenden Industriemechniker und Werkzeugmacher nur Solarkocher. Im Jahr 2000 entwickelten sie dann gemeinsam mit ihren Ausbildungsbetrieben eine Solarlampe, die in BausĂ€tzen in EntwicklungslĂ€nder gesandt und dort montiert werden kann. Damit aber nicht genug: Die ehrenamtlichen TĂŒftler in Freilassing entwickelten auch Konzepte und Hilfsmittel, um die Lampen gerade an arme Bevölkerungsschichten verteilen zu können, bildeten vor Ort Werkstattpersonal und Projektleiter aus. Eine Hilfe zur Selbsthilfe: Mittlerweile organisieren vier WerkstĂ€tten nicht nur im afrikanischen Mali die Solarlampenvermietung. Ein cleveres System, bei dem Dorfbewohner die Lampen ohne große Anfangsinvestitionen erhalten. Nur zum Aufladen des Akkus mĂŒssen sie einen kleinen Beitrag leisten. Dieser ist aber niedriger als die Kosten fĂŒr Petroleum. Mit dem eingenommenen Geld decken sich die Werkstattkosten. Das Personal kann weitere Lampen aus Bayern ordern oder gemeinnĂŒtzige Anlagen wie Brunnen finanzieren.

DBU unterstĂŒtzt Weiterentwicklung der Solartechnik

Mit dem Folgeprojekt unterstĂŒtzt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt nun die Weiterentwicklung der Solarlampen. Statt Leuchtstoffröhren, die Spuren von Quecksilber enthalten, kommen Leuchdioden (LEDs) zum Einsatz. Die umweltbelastenden Nickel-Kadmium-Akkus werden durch moderne Energiespeicher auf der Basis von Metall und Wasserstoff ersetzt. "Die Lampen halten dadurch praktisch ewig, sind leichter, kurzschlusssicher, einfacher zu montieren und die Akkus können problemlos entsorgt werden" erlĂ€utert DBU-Projektleiter Dr. Roland Digel. Mit Hilfe der DBU-Förderung kann das "solarprojekt freilassing" das Solarlicht entwickeln und in einem breit angelegten Feldversuch mit 1000 Lampen in Mali testen.

Nachhaltiges Projekt erhÀlt Preise

"Die Idee der Nachhaltigkeit im Sinne einer ökologischen, ökonomischen und sozialen Verantwortung findet in diesem Projekt ein gelungenes Beispiel. Es ist schön zu sehen, wie viel durch ehrenamtliches Engagement geleistet werden kann", betont Brickwedde. Eine EinschĂ€tzung, die auch amtlich bestĂ€tigt wurde: Das "solarprojekt freilassing" wurde als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet. 2003 erhielten die Mitglieder außerdem den Deutschen Solarpreis und die Bayerische Umweltmedaille.

Ansprechpartner fĂŒr Fragen zum Projekt (AZ 21280): Siegfried Popp, 1. Vorsitzender solarprojekt-freilassing e.V., Telefon: 08654/ 2749, Telefax: 08654/ 2749, siegfried.popp@t-online.de.
RegelmĂ€ĂŸig besucht Eberhard Mohr vom Solarprojekt Freilassing die Werkstatt in Mali. Mithilfe der DBU montieren dort die Mitarbeiter umweltschonende Solarlampen und vertreiben die Leuchten vor Ort.
©
Die Solarmodule sind umwelt- und gesundheitsschonender als die in Mali verbreitete Petroleumlampe. Die DBU fördert die Weiterentwicklung der Technik vom "solarprojekt-freilassing".
©