SchĂŒler und Studenten verwandeln Innenhof gemeinsam in ein Biotop

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert Projekt mit 14.000 Euro - DBU-GeneralsekretĂ€r ĂŒbergab Bewilligungsschreiben
OsnabrĂŒck. Bislang ist der Innenhof der Schule in der Dodesheide grau und trostlos. Doch das wird sich bald Ă€ndern: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert ein Projekt, durch das aus der BetonwĂŒste ein naturnah gestalteter Platz fĂŒr verschiedene Pflanzen- und Tierarten werden soll, an dem auch unterrichtet werden kann. Dazu arbeitet die Schule mit vielen Partnern Hand in Hand: die Fachhochschule OsnabrĂŒck (Fachbereich Landschaftsarchitektur), die Berufsschule "Natruper Straße", die Jugendwerkstatt "Dammstraße" sowie das Diakonische Werk beteiligen sich an der Umgestaltung. "SchĂŒler und Studenten sollen erleben, wie ein ökologisch durchdachter Lebensraum fĂŒr Pflanzen, Tiere und Menschen entwickelt werden kann", sagte DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, der den Förderbescheid in Höhe von 14.000 Euro an Schulleiter Andreas Viehoff ĂŒbergab.

"SchĂŒler und Studenten lernen voneinander"

DemnĂ€chst werden die SchĂŒler Gehölze pflanzen und SteinflĂ€chen entsiegeln, wĂ€hrend die Jugendwerkstatt witterungsfeste BĂ€nke und Tische schreinern wird. Die BerufsschĂŒler bauen Rundmauern, die Studenten ĂŒbernehmen die Bauaufsicht, und das Diakonische Werk hilft bei verschiedenen handwerklichen Aufgaben. "Durch die Kooperation lernen SchĂŒler und Studenten nicht nur Wissenswertes ĂŒber Natur und Umweltschutz, sondern auch voneinander", betonte GeneralsekretĂ€r Brickwedde.
Wollen aus einer BetonwĂŒste im Innenhof der Schule in der Dodesheide einen naturnah gestalteten Platz fĂŒr verschiedene Pflanzen- und Tierarten schaffen (v.l.): Rektor Andreas Viehoff, DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde und Stefan Wokar von der Fachhochschule OsnabrĂŒck.
©