Reibungslose Runderneuerung der Hase in Osnabr├╝ck

Erstmals wird ein Konzept f├╝r konfliktfreie Flussrevitalisierung entwickelt - "Gemeinsame Sache aller" - DBU f├Ârdert mit 123.500 Euro
Osnabr├╝ck. Es geht um 16 Kilometer: auf dieser L├Ąnge flie├čt die Hase auf ihrem Weg zur Ems mitten durch Osnabr├╝ck. Dabei hat sie viel von ihrer Nat├╝rlichkeit verloren. Um der Hase neues Leben einzuhauchen, wurden bereits einige Anstrengungen unternommen. Doch der Weg zur├╝ck zur Natur birgt auch Z├╝ndstoff: "Bei der Revitalisierung von Fl├╝ssen kann es zu Konflikten kommen, vor allem, wenn unterschiedliche Nutzungsinteressen bestehen", sagt Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekret├Ąr der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Deshalb sollen in einem bundesweit einmaligen Projekt m├Âglichst viele Menschen f├╝r das Vorhaben "Lebendige Hase" der Stadt Osnabr├╝ck ins Boot geholt werden. Die DBU unterst├╝tzt das Projekt mit rund 123.500 Euro.


Prominente Patenschaften

"Die Hase muss zur gemeinsamen Sache aller Osnabr├╝cker werden", so Brickwedde. Erreicht werden soll dies durch Informationen, Gespr├Ąche oder Kooperationen mit Schulen und Medien vor Ort. Hinzu kommen einige ausgefallene Ideen: so soll zum Beispiel Osnabr├╝cker Prominenz als "Hasepaten" gewonnen werden. Sie k├Ânnten etwa f├╝r einen l├╝ckenlosen Haseuferweg werben, auf dem Osnabr├╝cker und Besucher in Zukunft entlang der Hase vom Bahnhof in die Innenstadt spazieren k├Ânnten.

Modellprojekt als bundesweites Vorbild

Insgesamt hat die DBU damit bislang acht Haseprojekte mit ├╝ber einer Million Euro unterst├╝tzt. "Wenn sich das neue Osnabr├╝cker Modellprojekt gut entwickelt, k├Ânnte es bundesweit Vorbild f├╝r die reibungslose Revitalisierung von Fl├╝ssen sein", so Brickwedde.

Ansprechpartner f├╝r weitere Informationen: Christiane Balks, Projektleiterin "Lebendige Hase", Fachbereich Gr├╝n und Umwelt der Stadt Osnabr├╝ck, Tel.: 0541/323-3162, Fax: 0541/323-15-3162, balks@osnabrueck.de.
Auch so k├Ânnen Fl├╝sse aussehen: hier m├╝ndet einer der stillgelegten Altarme der Hase in einem naturgerechten Biotop.
©