Naturstein-DenkmÀler im Blick

200 Experten diskutieren heute und morgen in DBU ĂŒber Aspekte zum Erhalt von BaudenkmĂ€lern - Wissenstransfer im Mittelpunkt
OsnabrĂŒck. Über 200 Restauratoren, Naturwissenschaftler, Denkmalpfleger, Bauingenieure, Architekten, Handwerker und Materialhersteller befassen sich heute und morgen im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in OsnabrĂŒck mit den verschiedenen Aspekten der Erhaltung von BaudenkmĂ€lern aus Naturstein. Die Tagung hat zum Ziel, den aktuellen Wissensstand zur Konservierung und Restaurierung von DenkmĂ€lern aus Naturstein aufzuarbeiten und in kompakter Form der Fachwelt zu prĂ€sentieren. Neben den eigentlichen Erhaltungsmaßnahmen und der Weiterentwicklung der Konservierungsforschung steht dabei auch der Wissenstransfer in die Denkmalpflegepraxis im Vordergrund.

DBU fĂŒr Schutz umweltgeschĂ€digter national wertvoller KulturgĂŒter engagiert

Seit ihrer GrĂŒndung 1991 engagiert sich die DBU fĂŒr den Schutz umweltgeschĂ€digter national wertvoller KulturgĂŒter. Ihre FördertĂ€tigkeit trug vor allem in Ostdeutschland zum Erhalt einzigartiger DenkmĂ€ler bei, die infolge extremer Luftschadstoffbelastungen dem Untergang nahe waren. In vielen FĂ€llen standen Erhaltungsprobleme prominenter Natursteinbauten im Vordergrund, denen Umweltbelastungen, mangelnde Pflege, ungeeignete Restaurierungsmaterialien sowie konstruktions- und nutzungsbedingte Belastungen zugesetzt hatten.

Schwerpunkt stets auf der angewandten Forschung

In diesen DBU-Projekten lag der Schwerpunkt stets auf der angewandten Forschung am konkreten Konservierungs- oder Restaurierungsproblem. So konnten mit Hilfe der DBU-Förderung innovative Materialien und Methoden zur Natursteinkonservierung entwickelt und optimiert werden. SchlĂŒssel zum Erfolg waren vielfach die interdiziplinĂ€re Zusammenarbeit verschiedener Fachgruppen, die Einbindung von Industrie und Handwerk und der stĂ€ndige Dialog zwischen Bauherrschaft und Forschung.

Expertenteam als Tagungsveranstalter

Die Tagung wird von der DBU in Kooperation mit dem Institut fĂŒr Steinkonservierung e.V. in Mainz, der UniversitĂ€t Göttingen und dem Bayerischen Landesamt fĂŒr Denkmalpflege veranstaltet.
Über 200 Restauratoren, Naturwissenschaftler, Denkmalpfleger, Bauingenieure, Architekten, Handwerker und Materialhersteller befassen sich heute und morgen im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in OsnabrĂŒck mit den verschiedenen Aspekten der Erhaltung von BaudenkmĂ€lern aus Naturstein.
©
DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde eröffnete heute die Tagung in OsnabrĂŒck.
©