Natur hat einen neuen Namen: „Nationale Naturlandschaften“

Dachmarke f√ľr sch√∂nste Schutzgebiete Deutschlands heute vorgestellt - DBU f√∂rdert mit 400.000 Euro
Berlin. Natur erleben in Deutschland. Aber wo? Ab sofort ist das ganz einfach. Die gesch√ľtzten und wertvollsten Landschaften Deutschlands gedeihen jetzt unter einem Dach. Damit die B√ľrger auf einen Blick wissen, wo sie zu finden sind, gibt es ein neues Markenzeichen: "Nationale Naturlandschaften". Dreifarbige Punkte weisen den Weg zu den Natursch√§tzen. Der bundesweite Start erfolgte heute im Berliner Bundespresseamt durch den Ministerpr√§sidenten Hessens, Roland Koch, den Generalsekret√§r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, und die Dachverb√§nde EUROPARC Deutschland und Verband deutscher Naturparke (VDN).

Wertvollste deutsche Landschaften als Wirtschaftsfaktor

F√ľr die Bundesl√§nder sei es ein Wirtschaftsfaktor, wenn die wertvollsten deutschen Landschaften bekannter und leichter zu finden seien, sagte Roland Koch. Sie seien einzigartig, auch im internationalen Vergleich und m√ľssten mehr ins Bewusstsein der √Ėffentlichkeit ger√ľckt werden. Matthias Platzeck erkl√§rte, er freue sich, dass eine zentrale Anlaufstelle der deutschen Schutzgebiete f√ľr die B√ľrger geschaffen worden sei. Ein Drittel der Landesfl√§che Brandenburgs stehe heute unter Schutz. Die Gro√üschutzgebiete seien ein wichtiges Instrument der Entwicklung in den strukturschwachen Regionen. Die neue Dachmarke mache es m√∂glich, f√ľr die Natursch√§tze bundesweit zu werben.

"Jahr der Naturparke 2006": Bundespräsident als Schirmherr

In Deutschland gibt es 14 Nationalparks, 14 Biosph√§renreservate und √ľber 90 Naturparks, aber bisher kein gemeinsames Auftreten dieser Schutzgebiete. Jedem Bundesland und jedem Park ist die √Ėffentlichkeitsarbeit √ľber sein Schutzgebiet allein √ľberlassen. K√ľnftig werden sie als "Nationale Naturlandschaften" gemeinsam werben und informieren. Das "Jahr der Naturparke 2006" mit Bundespr√§sident Horst K√∂hler als Schirmherrn wird die erste Veranstaltungsreihe unter der Dachmarke sein.

DBU stellt allein 400.000 Euro zur Verf√ľgung

Verantwortlich f√ľr die Umsetzung der Dachmarke sind EUROPARC Deutschland und der Verband Deutscher Naturparke (VDN). Die DBU mit 400.000 Euro sowie das Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und das Bundesamt f√ľr Naturschutz (BfN) unterst√ľtzen die Bem√ľhungen finanziell. Zus√§tzliche Mittel flie√üen √ľber Pilotprojekte aus Bayern, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Th√ľringen. Die √ľbrigen Bundesl√§nder beteiligen sich am Gemeinschaftsprojekt.

Jährlich rund 20 Millionen Besucher in deutschen Nationalparks

Schon jetzt zieht es j√§hrlich rund 20 Millionen Besucher in die deutschen Nationalparks. Diesen Zuspruch m√∂chte die Dachmarke noch erh√∂hen. Vor allem diejenigen, die bisher keine enge Beziehung zu den Schutzgebieten hatten, sollen f√ľr Natur- und Kulturlandschaften in Deutschland begeistert werden.

Weltbekannte Parks in Nordamerika als Vorbilder

Vorbilder sind die weltbekannten Parks in Nordamerika mit ihren Strukturen und Angeboten. "Unser Ziel ist es, dass unser nationales Naturerbe einen √§hnlich hohen Stellenwert bekommt. Die deutschen Schutzgebiete stehen in ihrer Natursch√∂nheit und Faszination ausl√§ndischen Beispielen in nichts nach," sagt Dr. Eberhard Henne, Vorsitzender von EUROPARC Deutschland. Die Dachmarke f√∂rdere das Zusammengeh√∂rigkeitsgef√ľhl der Schutzgebiete und ihre Wahrnehmung durch die √Ėffentlichkeit, betonte VDN-Pr√§sident Dr. Herbert G√ľnther.

"Positive Effekte eines einheitlichen Auftretens"

"Die Kampagne ist ein innovativer Ansatz, die drei Schutzgebietskategorien 'Nationalpark', 'Biosphärenreservat' und ‚Naturpark' unter ein Dach zu stellen. Vorbilder in den USA und Großbritannien zeigen die positiven Effekte eines einheitlichen Auftretens der Schutzgebiete eindrucksvoll: Verbesserter Wiedererkennungswert, zunehmende Identifikation der Bevölkerung mit ihren Schutzgebieten sowie die Schaffung neuer Finanzierungsmöglichkeiten," erklärt Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, DBU-Generalsekretär.

Logo: dreifarbiger Punkt mit Schriftzug

In die Fotomotive der Kampagne ist jeweils ein Weg eingezeichnet. Er soll den Betrachter einladen, einen bestimmten Punkt in der Natur aufzusuchen. Das Logo besteht aus einem dreifarbigen Punkt mit dem Schriftzug "Nationale Naturlandschaften". Die verschiedenen Großschutzgebiete verwenden als Logo ihren eigenen Namen und einen eigenen dreifarbigen Punkt.

Homepage: www.nationale-naturlandschaften.de

Unter www.nationale-naturlandschaften.de findet man einen √úberblick √ľber die Parks in Deutschland, ihre unterschiedlichen Zielstellungen, Hinweise zu Veranstaltungen, Aktivit√§ten und Erholungsm√∂glichkeiten in den Regionen.

Ansprechpartner f√ľr Fragen zum Projekt (AZ 21211): Dr. Christine Kolmar, EUROPARC Deutschland, Telefon: 030/28878820, Fax: 030/288788216, E-Mail: christine.kolmar@ europarc-deutschland.de, www.nationale-naturlandschaften.de.
Pr√§sentierten die neue Naturschutz-Dachmarke (v.l.): Dr. Herbert G√ľnther, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Naturparke, DBU-Generalsekret√§r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Dr. Christine Kolmar (EUROPARC), Hessens Ministerpr√§sident Roland Koch und Dr. Eberhard Henne, Vorsitzender von EUROPARC Deutschland.
©
Der von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gef√∂rderte Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich (Th√ľringen) gew√§hrt Besuchern einen phantastischen Ausblick.
©