Mit Öko-Energien im Kampf gegen den Klimawandel

DBU macht sich fĂŒr alternative Energien stark - 1.230 Projekte mit 78 Millionen Euro gefördert - "Anstrengungen fĂŒr Klimaschutz verstĂ€rken"
OsnabrĂŒck. FĂŒr Umwelt-Experten liegt es auf der Hand: Überschwemmungen, Trockenheit und StĂŒrme haben zugenommen. "Diese Naturkatastrophen gelten als Vorboten des weltweiten Klimawandels. Deshalb mĂŒssen wir die Anstrengungen fĂŒr den Klimaschutz verstĂ€rken", sagt Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Der Weg: "Wir mĂŒssen im Alltag Energie sparen und mehr Sonnen-, Wind- und Wasserkraft einsetzen, also erneuerbare EnergietrĂ€ger." Dies biete auch Chancen fĂŒr die Wirtschaft, so Brickwedde zum Tag der erneuerbaren Energien am 17. April. Denn gerade diese schafften ArbeitsplĂ€tze. So werde inzwischen mehr Stahl beim Bau von Windrad-Rotoren verarbeitet als im Schiffsbau. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums hingen 2002 rund 135.000 ArbeitsplĂ€tze von erneuerbaren Energien ab. Die DBU setzt sich seit ihrer GrĂŒndung 1991 konsequent fĂŒr alternative Energien ein und hat bislang 1.230 Projekte mit insgesamt rund 78 Millionen Euro gefördert.

BundesprĂ€sident Rau fĂŒr erneuerbare Energien

"Der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch lag in Deutschland im vergangenen Jahr erstmals ĂŒber drei Prozent", so Brickwedde. "Doch der Informationsbedarf der Menschen ist weiterhin hoch." Deshalb steht die erste Juniwoche ganz im Zeichen alternativer Energiequellen: vom 2. bis zum 5. Juni lĂ€dt BundesprĂ€sident Johannes Rau zur zweiten Woche der Umwelt in den Garten der Villa Hammerschmidt (Bonn). Neben der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ist diesmal auch die NRW-Stiftung fĂŒr Umwelt und Entwicklung Mitveranstalter, die Deutsche Energie-Agentur und EUROSOLAR unterstĂŒtzen sie. Rund 60 Aussteller und tĂ€glich 1.000 GĂ€ste werden erwartet. Hintergrund ist die Internationale Konferenz fĂŒr Erneuerbare Energien, die Anfang Juni 2004 in Bonn zeitgleich stattfindet.

Ausstellung Energie@home: Energie zum Anfassen

Offene Fragen rund um das Thema Energie will auch die interaktive Ausstellung Energie@home im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in OsnabrĂŒck klĂ€ren. Die Ausstellung, die in Kooperation mit der Deutschen Energie-Agentur (dena) entstanden ist, widmet sich ab dem 16. April zukunftsweisender Energietechnik. Im Mittelpunkt stehen praktische Fragen des Alltags, etwa wie im Haushalt Strom gespart wird und so Geldbeutel und Umwelt geschont werden können.

5. OsnabrĂŒcker Solarmesse: Energie geht uns alle an

PĂŒnktlich zum bundesweiten "Tag der erneuerbaren Energien" findet am 17. und 18. April die 5. OsnabrĂŒcker Solarmesse statt. Unter dem Motto "Energie geht uns alle an" dreht sich im ZUK an diesen beiden Tagen alles um Solarenergie im Hausbau und bei der Altbausanierung. Die Messe, die sich an Fachleute und Laien richtet, wird vom niedersĂ€chsischen Umweltminister und DBU-Kuratoriumsmitglied Hans-Heinrich Sander eröffnet.
Sonnige Zukunft: Ein Solardach liefert umweltschonend Energie. Der Anteil der erneuerbaren Energien liegt in Deutschland inzwischen knapp ĂŒber drei Prozent.
©