Mit gutem Beispiel voran: Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung in der Praxis

Neue BroschĂŒre zeigt ausgezeichnete DBU-Projekte der UN-Dekade „Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung“

OsnabrĂŒck. Was können wir fĂŒr den Klima- und Ressourcenschutz tun, wie globale Gerechtigkeit erreichen? Wie lassen sich ökologische mit ökonomischen und sozialen Interessen vereinen? Dies sind Fragen einer nachhaltigen Entwicklung, die seit einigen Jahren auf der politischen Agenda stehen und international diskutiert werden. Aber nicht nur das. In zahlreichen Schulen, Bildungsbetrieben, kirchlichen Einrichtungen und Kommunen setzen engagierte Akteure Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung (BNE) bereits in konkrete Vorhaben um. Im Rahmen der Weltdekade „Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen werden seit 2005 fortlaufend herausragende BNE-Projekte offiziell ausgezeichnet. Die Zahlen sprechen fĂŒr sich: In Deutschland sind es bislang ĂŒber 1.000 Initiativen, darunter rund 160 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Vorhaben. Eine neue StiftungsbroschĂŒre prĂ€sentiert 25 dieser beispielhaften UN-Dekade-Projekte aus der DBU-Förderpraxis.

DBU stellt eigene Halbzeitbilanz der UN-Dekade vor

„Die DBU hat sich schon bald nach den wegweisenden BeschlĂŒssen der Rio-Konferenz 1992 zur Agenda 21 dem Ziel einer Nachhaltigen Entwicklung verpflichtet und ihre Förderleitlinien entsprechend ausgerichtet,“ erlĂ€utert DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde das Engagement der weltweit grĂ¶ĂŸten Umweltstiftung. Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung stelle im Förderbereich Umweltkommunikation einen eigenen Themenschwerpunkt mit wachsendem Stellenwert dar. „Mit der Auswahl möchten wir einer breiten Öffentlichkeit unsere Halbzeitbilanz der UN-Dekade vorstellen“, hebt Dr. Ulrich Witte, DBU-Abteilungsleiter fĂŒr Umweltkommunikation, hervor. Gleichzeitig sollten die unterschiedlichen Projekte einen Einblick in die vielseitige FördertĂ€tigkeit der Stiftung geben und zum Nachmachen anregen.

VielfÀltige Themen: Von BiodiversitÀt, Umwelt- und Klimaschutz bis zu Wirtschaft, Beruf und Nachhaltigem Konsum

Die 25 Beispielprojekte sind gegliedert in die Kategorien „BiodiversitĂ€t und Naturschutz“, „Klima- und Ressourcenschutz“, „Umwelt und Entwicklung“, „Nachhaltiger Konsum, Wirtschaft und Beruf“ sowie „Wettbewerbe und Mitmachaktionen“. Sie folgen damit im Wesentlichen den SchlĂŒsselthemen der UN-Dekade. Zu den dargestellten Vorhaben gehören zum Beispiel ein Radioprojekt fĂŒr GrundschĂŒler, ein internationaler Jugendgipfel, ein Kreativ-Wettbewerb, bei dem SchĂŒler eigene Plakate zum Schutz des Regenwaldes entwerfen oder der „Lange Tag der Stadtnatur“, eine Veranstaltung, die Jung und Alt zu einer Entdeckungsreise durch den Großstadtdschungel einlĂ€dt. Die BroschĂŒre liefert Informationen zu Inhalt und DurchfĂŒhrung der Projekte und macht deutlich, wie die verschiedenen Vorhaben zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen.

UN-Dekade 2005 bis 2014 soll BNE in Bildungseinrichtungen tragen

2002 haben die Vereinten Nationen (UN) fĂŒr die Jahre 2005 bis 2014 die Weltdekade „Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) ausgerufen. Die Bildungsoffensive wird in Deutschland von der Deutschen UNESCO-Kommission koordiniert. Sie soll nachhaltiges Denken und Handeln in Schulen und Bildungseinrichtungen tragen. BNE betrifft alle Bereiche des Bildungssystems: das Lernen in Kindertageseinrichtungen, Schulen, Hochschulen, Weiterbildungs- und Kultureinrichtungen oder Forschungsinstituten sowie das informelle Lernen in außerschulischen Bildungs- und Freizeiteinrichtungen.

BroschĂŒre kann ĂŒber DBU-Website bezogen werden

Die BroschĂŒre „Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung. Beispiele zur UN-Dekade aus der Förderpraxis der DBU“ umfasst 64 Seiten und kann ab sofort kostenlos unter www.dbu.de/publikationen bestellt oder als PDF-Dokument herunter geladen werden.

Die neue DBU-BroschĂŒre zeigt am Beispiel von 25 Projekten, wie Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung in der Praxis aussehen kann.
©

Medien & Infos