Gemeinsam fĂŒr eine bessere Umwelt und die innere Einheit Deutschlands

BundestagsprÀsident Thierse zeichnet Nachwuchsjournalisten des DBU-Wettbewerbs "Jugend recherchiert Umwelt - 100 Schulen im Dialog" aus
Berlin. Ein hervorragender Beitrag zur inneren Einheit Deutschlands, ein gelungenes Projekt der Umweltbildung in dem wichtigen Themenfeld Umweltschutz und ein wesentlicher medienpĂ€dagogischer Ansatz, der es SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern ermöglicht, sich kritisch-konstruktiv mit den Medien auseinander zu setzen: BundestagsprĂ€sident Wolfgang Thierse zeigte sich heute im Deutschen Bundestag vom Projekt "Jugend recherchiert Umwelt - 100 Schulen im Dialog" ĂŒberzeugt. Gemeinsam mit Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt mit 2,2 Millionen Euro unterstĂŒtzt, ĂŒberreichte er Preise an SchĂŒlerinnen, SchĂŒler und Journalisten, die sich mit besonderen Arbeiten hervorgetan hatten.

Wettbewerb als Geschenk an die Jugend Deutschlands

An dem von BundesprĂ€sident Johannes Rau initiierten Projekt, das die DBU aus Anlass ihres zehnjĂ€hrigen Bestehens 2001 ins Leben gerufen hatte, beteiligten sich Klassen aus je 50 Schulen in Ost- und Westdeutschland. Anliegen des Projektes ist es, mithilfe journalistischer Recherchen ĂŒber Umweltthemen Land und Leute im jeweils anderen Teil Deutschlands besser kennen zu lernen und so einen Beitrag zur inneren Einheit Deutschlands zu leisten. Plattform fĂŒr die innerdeutschen Begegnungen der Projektklassen und deren journalistische Umweltrecherchen sind 20 regionale Tageszeitungen aus ganz Deutschland, aus deren Verbreitungsgebiet die Projektschulen stammen. So erschienen ĂŒber 100 ganzseitige Seiten, durch die eine Millionenleserschaft ĂŒber Umweltthemen informiert wurde. Die Projektschulen bilden zugleich Partnerschaften, in deren Rahmen sich die Projektklassen gegenseitig eine Woche lang besuchen.

Die Sieger aus Westdeutschland


In der Kategorie "beste SchĂŒlerseite westdeutsche BundeslĂ€nder" siegte die Klasse 9d des Mariengymnasiums Jever, die in der Nordwest-Zeitung ĂŒber die ökologische Restaurierung der Stephanskirche in TangermĂŒnde berichtet hatte (2.500 Euro). Platz zwei ging an die 9c der Knabenrealschule Neumarkt (Neumarkter Tagblatt, MĂŒhle und Fischtreppe an der Werra, 1.500 Euro), Platz drei an die 9a der Gottfried-Linke-Realschule Salzgitter (Frankfurter Rundschau, FĂŒrst-PĂŒckler-Park Bad Muskau, 1.000 Euro).

Die Sieger aus Ostdeutschland


In der Kategorie "beste SchĂŒlerseite ostdeutsche BundeslĂ€nder" siegte die Klasse 9 vom Ernst-Abbe-Gymnasium Eisenach (Eisenacher Allgemeine, Krebsforschungsinstitut Heidelberg, 2.500 Euro) vor der 9b des StĂ€dtischen Bertolt-Brecht-Gymnasiums Brandenburg (MĂ€rkische Allgemeine Zeitung, Renaturierungsprogramme im Braunkohlegebiet Aachen/DĂŒren, 1.500 Euro). Den dritten Preis teilen sich mit je 500 Euro die Klasse 9/2 des Otto-Brenner-Gymnasiums Frankfurt/Oder (MĂ€rkische Oderzeitung, ökologische Konzepte am Salem College) und die Stufe 11/1 des Eberswalder Oberstufenzentrums II Barnim (MĂ€rkische Oderzeitung, Passivhaustechnologien in Ulm).

Die ausgezeichneten Journalisten


Auch die Leistungen von Journalisten, die das Projekt betreuen und es in ihren BlÀttern vorgestellt hatten, wurden prÀmiiert. Hier siegte bei den westdeutschen Tageszeitungen Angelika Sauerer von der Mittelbayerischen Zeitung (2.000 Euro) vor Dörthe Rayen von den WestfÀlischen Nachrichten (1.000 Euro). Bei den ostdeutschen Tageszeitungen gingen die 2.000 bzw. 1.000 Euro an Ernst Krziwanie von der Mitteldeutschen Zeitung vor Heinz Kannenberg von der MÀrkischen Oderzeitung.
Wolfgang Thierse (Mitte) gemeinsam mit Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, DBU-GeneralsekretÀr (3. v. li.), Peter Brand (re.), Projektleiter vom IZOP, und den ausgezeichneten Journalisten.
©
BundestagsprĂ€sident Wolfgang Thierse zeichnete heute im Deutschen Bundestag die Sieger des Projektes „Jugend recherchiert Umwelt – 100 Schulen im Dialog“ aus.
©