FACHINFORMATION: Mit neuer Vor-Ort-Meßanalytik Altlasten auf den Grund gehen

Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert neues Verfahren der Hamburger Firma Mobilab mit knapp 200.000 Mark
Projektpartner: MOBILAB MM1 Umweltanalytik,Hamburg

Projekttitel: Entwicklung von Vor-Ort-Verfahren zur Erfassung von Schwermetallen auf Altlasten mittels Röntgenfluoreszenzanalyse (AZ: 03664)

Fördersumme: Fördersumme: 197.195,00 DM

Zielsetzung und BegrĂŒndung: In diesem Vorhaben geht es um die schnelle Vor-Ort-Kontrolle einer tatsĂ€chlichen Schwermetallbelastung des Bodens. Die notwendigen Analysen werden im Feld, z. B. bei Bohrkernuntersuchungen anlĂ€ĂŸlich eines Sanierungsfalles, durchgefĂŒhrt. Die hierfĂŒr vorgesehene GerĂ€tetechnik ist hinreichend entwickelt, basiert auf der sogenannten Röntgenfluoreszenz, bedarf jedoch einiger Detailverbesserungen fĂŒr den mobilen Einsatz. Das Neuartige am Projekt ist, daß diese Meßmethode fĂŒr die schnelle laborunabhĂ€ngige Altlastenerkundung modifiziert und fĂŒr den Routineeinsatz optimiert wird. Die Firma Mobilab wird das GerĂ€t nach erfolgreichen TestlĂ€ufen bei konkreten Sanierungsverfahren selbst vermarkten. Im Rahmen des beantragten F&E-Programmes stehen daher Arbeitsschwerpunkte wie ProbenprĂ€paration, Rohdatenauswertung, Vor-Ort-Analyse im Vergleich zu Labormessungen sowie Austesten der Einsatzmöglichkeiten im Vordergrund.

Die kleine antragstellende Gruppe um Prof. Matz hat sich im Bereich Altlastensanierung, Spezialmessungen, Gutachten und Spurenanalytik bei einer Vielzahl von SanierungsfĂ€llen im Hamburger Raum in wenigen Jahren einen ausgezeichneten Ruf geschaffen. Besonders hervorzuheben ist ihre Entwicklung eines tragbaren Massenspektrometers fĂŒr die Analyse organischer Schadstoffe auf sanierungsverdĂ€chtigen (-bedĂŒrftigen) FlĂ€chen. Diese Screening-Testmethode soll nun um eine sinnvolle Komponente fĂŒr anorganische Kontaminanten (Schwermetalle u. Ă€.) erweitert werden. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten hierfĂŒr sind lt. Antrag bereits weit gediehen. Es wurde glaubhaft dargelegt, daß auch diese zweite Vor-Ort-Meßmethode eine in Deutschland einzigartige Entwicklung im Bereich Altlastenerkundung ist.