FACHINFORMATION: Mit Hilfe von Computersimulationen Umweltplanung wichtige Hilfen liefern

"Kolleg fĂŒr Synergetik und Systemsimulation" in MĂŒnchen von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit 9,3 Millionen Mark unterstĂŒtzt
Projektpartner: Delphi Systemsimulation GmbH, MĂŒnchen,Bayern

Projekttitel: GrĂŒndung des "Kolleg fĂŒr Synergetik und Systemsimulation" (KSI) (AZ: 02528)

Fördersumme: 9.302.450,00 DM

Zielsetzung und BegrĂŒndung: Erkenntnisse aus der Evolutions- und Chaosforschung sowie der Synergetik und der Fraktaltheorie zeigen, daß in vielen unterschiedlichen Systemen Gleichordnungsprinzipien herrschen und hinter der verwirrenden Vielfalt von Formen- und Funktionen eine einfache, gemeinsame Ordnungsstruktur steht. Diese Erkenntnis erlaubt eine erhebliche Datenreduktion fĂŒr die Darstellung komplexer Systeme und Prozesse mit Hilfe des Computers. Mit Hilfe des KSI sollen Wege gefunden werden, wie die anerkannten Ordnungsprinzipien mit Hilfe des Computers anschaulich auf dem Bildschirm sichtbar und fĂŒr Anwender nutzbar gemacht werden können. Die vom Kolleg erstellten Simulationen sollen direkt der freien Umweltpraxis zugefĂŒhrt werden. Hierbei ist eine stĂ€ndige Wechselwirkung zwischen Herstellern und Anwendern im KSI bei der Erstellung von Simulationen notwendig. Wesentliche Zielsetzungen des Projektes liegen in der Entwicklung von Modellen zur UnterstĂŒtzung von Umweltplanungszielen, die Umsetzung von Modellen in PĂ€dagogik, Ausbildung und Fortbildung sowie in der Entwicklung eines sogenannten Deutschlandmodells.

Das Vorhaben wurde im November 1994 aufgenommen. Zur DurchfĂŒhrung wurde, wie geplant, eine GmbH gegrĂŒndet (Delphi Systemsimulation GmbH) mit den beiden GeschĂ€ftsfĂŒhrern Prof. Binnig und Dieter Herold. Am 16.10.1995 fand die konstituierende Sitzung des Beirats unter dem Vorsitz von Dr. Andreas Troge (PrĂ€sident des Umweltbundesamtes) statt, dem Vertreter relevanter Wissenschaftsdisziplinen, zukĂŒnftige Abnehmer und Kunden, Vertreter von Ministerien und Institutionen sowie der Deutschen Bundesstiftung Umwelt angehören. Aufgabe des Beirates ist es, die laufenden ProjektaktivitĂ€ten beratend zu begleiten. Dem Beirat gehören u. a. Dr. W.D. Grossmann (Leiter der Sektion Angewandte Landschaftsökologie, Umweltforschungszentrum Leipzig/Halle), Prof. EM. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Haber und Prof. Dr. Glatthaar (Leiter Wissenschaft und Technik IBM Deutschland) an.