Ein deutscher Umweltbotschafter als Umweltbotschafter auch in Deutschland

Auslandsgesellschaften ehren Professor Dr. Klaus Töpfer
OsnabrĂŒck. Professor Dr. Klaus Töpfer (68), als Ex-Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen ehemals ranghöchster Deutscher bei den Vereinten Nationen - seit heute ist er wieder in "diplomatischer Mission" tĂ€tig, dieses Mal ehrenamtlich: als erster Umweltbotschafter der Auslandsgesellschaft Deutschland (AgD) und der NiedersĂ€chsischen Auslandsgesellschaft (NdsAg). Die Verwirklichung des weltweiten Umweltschutzes brauche engagierte Persönlichkeiten wie Töpfer, begrĂŒndete AgD-PrĂ€sident Heinz Fennekold heute im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in OsnabrĂŒck die Auszeichnung. Sie fand statt im Rahmen der von der DBU geförderten Veranstaltungsreihe "Grenzen ĂŒberwinden", bei der die AgD in Kooperation mit der NdsAg grenzĂŒberschreitende Projekte vorstellt.

Brickwedde: Töpfer ist Pionier der Umweltpolitik

In der Laudatio wĂŒrdigte DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde Töpfers Umweltpolitik, die diesem Themenfeld zu Akzeptanz in Wirtschaft und Gesellschaft verholfen habe. Als Umweltpolitiker in globaler Verantwortung stelle der ehemalige "Welt-Umweltminister" "mit Deutlichkeit die Behaglichkeit des alten und neuen Europas in Frage" und habe dazu beigetragen, "dass sich das VerstĂ€ndnis fĂŒr die Notwendigkeit eines aktiven Eintretens fĂŒr den Erhalt der natĂŒrlichen Lebensgrundlagen aller Menschen auf dem gesamten Globus verbreitet hat". Töpfer selbst dankte fĂŒr die Auszeichnung und betonte: "Eine nachhaltige Entwicklung, eine Überwindung der Armut in unserer Welt ohne Zerstörung einer intakten Umwelt ist die Friedenspolitik der Zukunft. Deutschland muss in dieser Friedenspolitik eine herausragende, eine verantwortliche Rolle ĂŒbernehmen."

"Grenzen ĂŒberwinden": Weitere Veranstaltungen in Bratislava, Prag und Dortmund

Töpfer ist der erste Umweltbotschafter der AgD und der NdsAg. In Folgeveranstaltungen der von der DBU mit 125.000 Euro geförderten Reihe "Grenzen ĂŒberwinden" in Bratislava (Slowakei), Prag (Tschechien) und Dortmund wird der Verein drei weitere Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien auszeichnen. Umweltschutz mit dem Gedanken der VölkerverstĂ€ndigung zu verbinden - das ist ein Anliegen der Auslandsgesellschaften, deren Ă€lteste 1949 in Dortmund gegrĂŒndet wurde. Die NdsAg hat als erste Auslandsgesellschaft den Schutz der Umwelt in ihren Satzungszweck aufgenommen. WĂ€hrend der Veranstaltung in OsnabrĂŒck stellte sie die beiden lĂ€nderĂŒbergreifenden DBU-Förderprojekte "Botschafter der Umwelt" und "Umwelt baut BrĂŒcken" vor.

Hinweis an die Redaktionen: Eine Pressekonferenz findet am 25. September ab 16 Uhr im ZUK statt. Details zu den prÀsentierten DBU-Projekten finden Sie hier http://www.dbu.de/press/artikel1101.html und hier http://www.dbu.de/press/artikel1110.html.

Ansprechpartner fĂŒr Fragen zum Projekt (AZ 24589): Martina Plum, Referentin Projekte + Kommunikation der Auslandsgesellschaft Corporate Services mbH, Telefon: 0231/ 97426683, Telefax: 0231/97426698, plum@acsmbh.de, www.auslandsgesellschaft.net
Umweltbotschafter: Professor Klaus Töpfer (2. von links) hat am Montag von DBU-GeneralsekretÀr Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde (links), dem PrÀsidenten der Auslandsgesellschaft, Heinz Fennekold, sowie Thomas Pyhel, PrÀsident der NiedersÀchsischen Auslandsgesellschaft, (rechts) die Auszeichnung zum Umweltbotschafter bekommen.
©
Der erste von insgesamt vier Umweltbotschaftern ist am Montag im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ausgezeichnet worden: Professor Klaus Töpfer.
©