Durch Radio bessere Berufschancen: HauptschĂŒler als Umweltreporter

Interessenten können sich ab sofort fĂŒr Pilotprojekt „RAUM OS“ bewerben - DBU stiftet rund 123.000 Euro

OsnabrĂŒck. Jugendliche fĂŒr das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit zu interessieren, ist nicht immer einfach. Jetzt geht das OsnabrĂŒcker Lokalradio „osradio 104,8“ mit dem Medienprojekt „RAUM OS – Radio- und Umweltreporter OsnabrĂŒck“ neue Wege in der Umweltbildung: Anhand von konkreten Beispielen aus ihrem Lebensalltag sollen HauptschĂŒler zwischen 13 und 16 Jahren aus Stadt und Landkreis OsnabrĂŒck so Nachhaltigkeitsthemen hautnah kennen lernen. Das Besondere daran: Statt passiv berieselt zu werden, gestalten die Jugendlichen ihr Programm selbst. Die SchĂŒler recherchieren Themen, besuchen mittelstĂ€ndische Firmen und fĂŒhren dort Interviews. So spĂŒren sie umweltrelevante Problemfelder und LösungsansĂ€tze auf und lernen Nachhaltigkeitsstrategien regionaler Unternehmen kennen. Nach Projektesabschluss erhalten die SchĂŒler zur beruflichen Chancenverbesserung ein Medienzertifikat. Auch die Lehrer werden begleitend in der Medienproduktion geschult.

GrĂ¶ĂŸere Ausbildungschancen und mehr SelbstwertgefĂŒhl

„Dieses besondere Gemeinschaftsprojekt von Schulen, Unternehmen und einem BĂŒrgerradiosender kann das SelbstwertgefĂŒhl der Jugendlichen beim Gestalten eigener Lebenskonzepte fördern und gleichzeitig die Ausbildungs- und Qualifikationschancen deutlich erhöhen“, erklĂ€rte Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), heute bei der Übergabe des Förderbescheides ĂŒber rund 123.000 Euro an Burkhard Holst, Vorsitzender von osradio 104,8. Besonders erfreulich sei, dass bereits sieben Unternehmen ihre Bereitschaft zum Mitwirken am Projekt zugesichert hĂ€tten.

Medieninhalte selbst gestalten und eigenes Verhalten ĂŒberdenken

Die Firmen stehen als Projektpartner zur VerfĂŒgung und bilden damit den Grundstein fĂŒr das „RAUM OS“-Netzwerk, das ergĂ€nzend in den kommenden zwei Jahren entstehen soll. DarĂŒber sollen Jugendliche einen „Fuß in die TĂŒr“ der Unternehmen bekommen, die Unternehmen selbst passende Kandidaten fĂŒr AusbildungsplĂ€tze finden. „Das Projekt findet im Rahmen des Wahlpflichtfaches ‚RAUM OS’ an Hauptschulen statt. Pro Schulhalbjahr sollen vier Jugendgruppen von 15 bis 20 SchĂŒlern teilnehmen, insgesamt werden wir circa 200 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aus der Region erreichen“, erklĂ€rte Holst. Massenmedien wie das Radio gehören heute fĂŒr Kinder und Jugendliche zum festen Bestandteil ihres Alltags. Sie bestimmen einen großen Teil ihrer Denkweise und ihres Verhaltens. Das selbststĂ€ndige Gestalten medialer Inhalte biete die Chance, die SchĂŒler zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit Umweltthemen zu motivieren: „Durch das Nachdenken ĂŒber ihr persönliches Verhalten sollen die Jugendlichen erkennen, wie sie durch eigenes Zutun die persönliche und globale Zukunft verĂ€ndern können“, erlĂ€uterte Holst die Projektziele.

Große Bandbreite bei den Projektthemen

„Die SchĂŒler sollen sich fĂŒr ihre RadiobeitrĂ€ge mit Themen wie Energie, Transport, Entsorgung und Umweltschutz sowie kritisch mit dem heutigem Konsumverhalten und den modernen Lebensstilen befassen“, zeigte Brickwedde die Bandbreite des Projektes auf. ZusĂ€tzlich werden die fĂŒr die Zielgruppe wichtigen Themen Gewalt- und KriminalitĂ€tsvorbeugung sowie kulturelle Vielfalt bearbeitet.

Lehrer sind ebenfalls in das Projekt eingebunden

Zum Projektstart im Februar 2011 nehmen die Jugendlichen an vier vorbereitenden Arbeitsgruppentreffen teil, in denen die fachlichen und organisatorischen Grundlagen fĂŒr Umwelt- und Radiojournalismus vermittelt werden. „ErgĂ€nzend zum Jugendprogramm sind natĂŒrlich auch die Lehrer mit in das Projekt eingebunden“, erlĂ€uterte Simone Wölfel, Projektleiterin von „RAUM OS“. Geplant seien zwei dreistĂŒndige Multiplikatorenschulungen zur Vermittlung journalistischer Darstellungsformen, zur EinfĂŒhrung in die Radiotechnik, zum Interviewtraining sowie zum digitalen Schnitt. Nach Abschluss des Projektes werde zudem ein Handlungsleitfaden fĂŒr PĂ€dagogen erstellt, um Ă€hnliche Projekte durchfĂŒhren zu können.

Es können sich ab sofort Hauptschulen aus der Stadt und dem Landkreis OsnabrĂŒck fĂŒr die Teilnahme bewerben. Ansprechpartnerin ist Simone Wölfel, Tel. 0541/7504062.

Freuten sich gemeinsam ĂŒber die Bewilligung (v.l.): Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, DBU-GeneralsekretĂ€r, Burkhard Holst, Vorstandsvorsitzender osradio 104,8, Birgitt Laun, MedienpĂ€dagogik osradio 104,8, Simone Wölfel, Projektleiterin "RAUM OS", und Projektassistentin Katharina Duscha.
© Michael Baumann/osradio 104,8
Nicht immer ist es einfach, Kinder und Jugendliche fĂŒr Themen wie Umwelt und Nachhaltigkeit zu interessieren. Im neuen Projekt "RAUM OS" können HauptschĂŒler nun Medieninhalte selbst aktiv gestalten, etwas ĂŒber Nachhaltigkeitsthemen lernen und Kontakte zu Firmen knĂŒpfen. (Symbolfoto)
© osradio 104,8

Medien & Infos