Die Natur im Blick: SchĂŒler setzten Umweltthemen kreativ in Szene

SchĂŒlerausstellungen am Vormittag eröffnet - DBU fördert Modellprojekt mit 64.000 Euro - Lust auf Natur gemacht
OsnabrĂŒck. Zehn bis 30 Prozent der Museumsbesucher in Deutschland sind Schulklassen. Das ist eine beachtliche Zahl, dennoch beklagen die Museen, dass junge Besucher nach dem Klassenausflug nur selten den Weg zurĂŒck in die Ausstellungen finden. Dieses Problems hat sich der Wissenschaftsladen Hannover e.V. in einem Modellprojekt angenommen: Mit einem Wettbewerb weckte der Verein bei SchĂŒlern und Lehrern das Interesse an Umweltausstellungen - indem sie selbst als Macher aktiv wurden. Die besten vier Ergebnisse sind heute, 12. Juli, im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zu sehen. Das Bildungsprojekt wird mit 64.000 Euro von der DBU gefördert und steht im Zusammenhang mit der UN-Dekade "Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung".

Modellprojekt: Experten und SchĂŒler arbeiten Hand in Hand

In dem Kreativ-Wettbewerb hatten sich Schulklassen Gedanken zum Thema Umwelt gemacht und VorschlĂ€ge entwickelt, diese Ideen in einer Ausstellung darzustellen. Vier Klassen - aus unterschiedlichen Schulformen vom fĂŒnften bis zum elften Jahrgang - haben den ProjekttrĂ€ger mit ihren EntwĂŒrfen ĂŒberzeugt. Knapp ein Jahr lang begleiteten dann Experten, unter anderem vom Wissenschaftsladen Hannover, die SchĂŒler fachlich und zeigten den jungen Ausstellungsmachern, wie ihre Ideen verwirklicht werden konnten. Die Klassen haben von der ersten bis zur letzten Minute mitgearbeitet. Bei der heutigen Abschlusstagung wurden die gut 120 Teilnehmer mit Urkunden fĂŒr ihren Einsatz belohnt.

Ziel der Aktion ist Nachhaltigkeit: Interesse fĂŒr Umweltausstellungen wecken

DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde betonte: "Umweltausstellungen im schulischen Bereich bieten ein enormes Potential, komplexe Themen zu veranschaulichen, denn sie zeigen den SchĂŒlern neue Zugangsformen zu umweltrelevantem Wissen. Die Aufgabe, ein Thema inhaltlich zu erarbeiten, zu gliedern und schließlich zu prĂ€sentieren, fördert außerdem die Gestaltungskompetenz der SchĂŒler. Es können zudem bei den jungen Menschen Impulse gegeben werden, selbststĂ€ndig Umweltausstellungen zu besuchen." Brickwedde unterstreicht damit vor allem die erhoffte Nachhaltigkeit des Projektes.

Der KreativitÀt freien Lauf gelassen: Junge Ausstellungsmacher sind stolz auf ihre Werke

Die Ergebnisse wurden bei einem ersten Rundgang von den Besuchern bestaunt: Ausgestellt wird unter anderem zu den Themen Textilien, erneuerbare Energien, Bach-Renaturierung oder Klimawandel. Der KreativitÀt wurden dabei (fast) keine Grenzen gesetzt - so ist unter anderem ein Insektenlehrpfad in Form einer bunten Schmetterlingswiese entstanden.

Auch Lehrer im Blickpunkt - Expositionen den Weg in den Unterricht ebnen

Nicht nur SchĂŒler standen im Blickpunkt des Beteiligungsprojektes. Lehrern und Umweltlehrenden sollte gezeigt werden, wie ein Ausstellungsprojekt im Unterricht platziert werden kann. In einer Arbeitsgruppe wurde dazu unter anderem beraten, welche Ausstellungsthemen fĂŒr Kinder und Jugendliche interessant sind, wie diese umgesetzt werden können und was damit erreicht werden kann und soll. Auf diese Weise sollte ein Grundstein gelegt werden, den Umweltausstellungen einen Weg in den Schulunterricht zu ebnen.

Wissenschaftsladen in Hannover will Expertenwissen zugÀnglich machen - Agentur UMWELT von DBU gefördert

Der Wissenschaftsladen Hannover hat sich zum Ziel gesetzt, wissenschaftliches Wissen fĂŒr die breite Bevölkerungsschicht verfĂŒgbar zu machen und so einen Beitrag zu fundierter Umweltbildung und -beratung zu leisten. Einen Schwerpunkt bildet die Ausstellungsagentur UMWELT, die aus einem Förderprojekt der DBU hervorgegangen ist. Sie vermittelt Wanderausstellungen zu Umwelt- und Entwicklungsthemen oder berĂ€t und begleitet deren Konzeption und Aufbau.

Ansprechpartner fĂŒr Fragen zum Projekt (AZ: 22190) : Wissenschaftsladen Hannover e.V., Thomas Meiseberg, Telefon: 0511/210 87 10, thomas.meiseberg@wissenschaftsladen-hannover.de, www.wissenschaftsladen-hannover.de
Rund um den Bach geht es bei der Ausstellung der RealschĂŒler aus Embsen: Ricarda Surek, Malte GrĂ€tsch und Nadine von Enzberg (v.l.) haben sich gemeinsam mit ihrer Klasse 8d und Lehrerin Angelika Cecicius dem Thema Flussbegradigung und Renaturierung angenommen und dazu unter anderem ein Quiz vorbereitet.
©
Mit ihrer Ausarbeitung zum Thema "Energiesparen" ist die Berufsbildende Schule aus Osterholz-Scharmbeck bei der heutigen Ausstellung im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) vertreten. Christian Hapke (links) und Simon Kempff stellen die Ausstellung auf.
©
Papier herstellen: Svenja Ahrens, Nils Heidorn und Jannes Höpke (v.l.) vom Gymnasium Sulingen kennen sich aus. In ihrer Natur- und Umwelt-Arbeitsgemeinschaft haben sie eine Ausstellung vorbereitet, die sie im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der DBU prĂ€sentierten.
©
Eine siebte Klasse der Integrierten Gesamtschule Peine hat Insekten auf einer Blumenwiese nachgespĂŒrt und gemeinsam mit den Experten vom Wissenschaftsladen Hannover e. V. einen Schmetterlingspfad entwickelt. Mandy BĂŒngel, Jonas Manthei und RenĂ© Starke (von links) zeigen das Ergebnis.
©