Deutsche Umweltschutzprojekte im Land der aufgehenden Sonne

Posterausstellung ĂŒber nachhaltigen Konsum geht Ende Juli in Japan auf Tournee - 250 Stationen
OsnabrĂŒck. "Deutschland in Japan" - das ist der Titel, unter dem Japans Kronprinz Naruhito und Deutschlands BundesprĂ€sident Horst Köhler das Deutschlandjahr Anfang April in Tokyo eröffneten. "DBU in Japan" - so wird es im Juli heißen, wenn im Tokyoter Bahnhof Shinjuku die Posterausstellung "Nachhaltiger Konsum in Deutschland - Die Zukunft der Erde an die nĂ€chste Generation weitergeben" der Öffentlichkeit erstmalig prĂ€sentiert wird. Auf den 25 Postern, die an 250 Interessenten in Kommunen, nichtstaatlichen Organisationen, Schulen und UniversitĂ€ten verschickt werden, prĂ€sentieren sich auch zahlreiche Förderprojekte der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, OsnabrĂŒck). Heute wurden die Poster eingepackt und verstaut, um morgen ihren Weg in das Reich der aufgehenden Sonne anzutreten.

Enorme Nachfrage

Neben der reinen Posterausstellung, die von der DBU-Abteilung fĂŒr Umweltkommunikation mit 115.500 Euro gefördert wurde, wird es auch eine um einige Exponate erweiterte Ausstellung geben, die zurzeit noch Bestandteil der Ausstellung energie@home im DBU-Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) sind. Die Energiekurbel zum Beispiel zeigt an, wie viel Muskelenergie nötig ist, um einen Videorecorder oder Fernseher mit Strom zu versorgen. Auf allen vier Hauptinseln Japans wie auch im Rahmen der EXPO 2005 in Aichi wird die Ausstellung gezeigt werden, unter anderem in Tokyo, Osaka, Sapporo und Fukuoka. Bereits jetzt sei die Nachfrage in Japan dank der UnterstĂŒtzung durch die Japanisch-Deutschen Gesellschaften, die Deutsche Botschaft und das Goethe-Institut in Tokyo enorm, betont DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde.

Von nachhaltiger Fischwirtschaft bis Öko-Tourismus

Inhaltlich wird es unter anderem um Öko-Textilien und ökologischen Landbau, nachhaltige Fisch- und Forstwirtschaft gehen, aber auch um MĂŒllmanagement, erneuerbare Energien, umweltorientierten Tourismus und Erziehung zur Nachhaltigkeit, also dem Versuch, ökologische, ökonomische und soziale Standards miteinander zu vernetzen. Zu den prĂ€sentierten DBU-Projekten wird auch "Green Goal" zĂ€hlen. Mit 390.000 Euro unterstĂŒtzt die DBU die BemĂŒhungen des Organisationskomitees der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, die weltweit erste klimaneutrale Großveranstaltung im Sport durchzufĂŒhren. "Green Goal" strebt in den Bereichen Wasser, Abfall und Energie deutliche Verringerungen des Verbrauchs und bei der MobilitĂ€t eine Erhöhung des Anteils am Öffentlichen Personennahverkehr auf mindestens 50 Prozent an.

UnterstĂŒtzung vom Umweltministerium

Die Ausstellung, die auch durch das Bundesministerium fĂŒr Umwelt gefördert wird, wird vom ZUK und der Ecos GmbH durchgefĂŒhrt. Logistikpartner des Projekts ist DHL. Das Unternehmen versendet die verpackten Posterrollen und Kartons mit InformationsbroschĂŒren an die Besteller innerhalb Japans.

Ansprechpartner fĂŒr weitere Informationen: Stefan RĂŒmmele, Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Tel.: (0541) 96 33-965, Fax: (0541) 96 33-990, s.ruemmele@dbu.de
Auf nach Japan: Johanna Schilling, Yuriko Meemken (beide Projektleiterinnen bei ECOS), Wilhelm F. Meemken (ECOS-GeschĂ€ftsfĂŒhrer), Markus Große Ophoff und Stefan RĂŒmmele (beide ZUK) haben die Posterausstellung fĂŒr Japan konzipiert und realisiert.
©