Computer als √Ėkoberater: neues Programm testet beim Baustoffkauf Produkte auf Umwelttauglichkeit

Planungswerkstatt f√ľr Stadtentwicklung in Bremen schuf System "cPLIS"- Deutsche Bundesstiftung Umwelt f√∂rderte mit knapp 200.000 Mark
Osnabr√ľck/Bremen. Wer beim Kauf von Baustoffen √∂kologische Aspekte einbeziehen will und die unterschiedlichen Produkte gerade mit Blick auf ihre Umweltauswirkungen √ľber ihr gesamtes Leben beurteilen will, steht in Zukunft nicht mehr auf verlorenem Posten. "cPLIS" ist der Name eines Datenbankprogramms, mit dem zuk√ľnftig umweltgerechte Informationen gesammelt und zielgerichtet zur Verf√ľgung gestellt werden k√∂nnen. Entwickelt hat das computergest√ľtzte Produkt-Linien-Informations-System die Planungswerkstatt f√ľr Stadtentwicklung in Bremen mit finanzieller Unterst√ľtzung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabr√ľck (knapp 200.000 Mark).

Umfassende Umweltinformation am Bildschirm

Umweltrelevante Produktinformationen stehen trotz der anerkannten Forderung nach ressourcenschonenden und energiesparenden, umweltvertr√§glichen Produkten und Produktionsprozessen nur sehr begrenzt zur Verf√ľgung. In Bremen sei nun ein Datenbankprogramm entwickelt worden, das es erm√∂gliche, Produktvergleich und Auswahl unter √∂kologischen Fragestellungen am Computerbildschirm vornehmen zu k√∂nnen. Die vier miteinander vernetzbaren Einzeldatenbanken bedienten neben den konventionellen Informationsbed√ľrfnissen eben auch den Wunsch des Nutzers, die Daten dieser Banken nach seinen eigenen W√ľnschen und Erfordernissen miteinander zu verkn√ľpfen.

Gezielte und verkn√ľpfte Suche

Da der Vergleich von Produkten nat√ľrlich nur dann sinnvoll sei, wenn sie gleiche Funktionen erf√ľllten, seien sie in Gruppen eingeordnet, f√ľr die der Nutzer selbst verschiedene Kriterien definieren k√∂nne. So k√∂nnten zum Beispiel Produkte oder deren Hersteller gesucht werden, die den zuvor definierten Kriterien gen√ľgten, technische Daten von Produkten verglichen werden. Es k√∂nnten aber auch zus√§tzlich ben√∂tigte Informationen f√ľr die eigene Arbeit - wie Sicherheit, Entsorgung, gesetzliche Regelungen und Preise - aufgenommen werden und die Umweltwirkungen von Produkten w√§hrend ihrer Lebensphasen verglichen werden.

Wie lange "lebt" ein Produkt?

Herzst√ľck des Systems sei eine spezielle Produktdatenbank, die die M√∂glichkeit biete, die Lebensphasen eines Produkts unter verschiedenen √∂kologischen Aspekten zu betrachten. Wichtigste Informationsquelle sei der Hersteller des Produkts, da er zwangsl√§ufig √ľber die wesentlichen Produktinformationen verf√ľge. Alle notwendigen Daten, selbst wenn sie unstrukturiert oder zuf√§llig anfielen, w√ľrden strukturiert gesammelt und aktuell verf√ľgbar gehalten. Fehlende Informationen seien entsprechend gekennzeichnet.

Hilfe f√ľr Kunden, Verk√§ufer, Verbraucherberatungen und Hersteller

So k√∂nnten Produzenten die Datenbasis zur √∂kologischen und √∂konomischen Optimierung ihrer Produktpalette nutzen, stehe sie H√§ndlern als Informationsbasis zur Sortimentsgestaltung und zur Kundenberatung zur Verf√ľgung. Beratungsinstitutionen k√∂nnten vor einem breiten, detaillierten und aktuellen Hintergrund von Informationen beraten und Verbraucher sich Information nach ihren Fragen und Bed√ľrfnissen zusammenstellen. F√ľr die Nutzung von "cPLIS" ben√∂tigt werde als Software Windows 3.1, als Hardware ein IBM-kompatibler Rechner (mindestens 386er) mit mindestens 4 MB-RAM, ein VGA-Monitor und eine Maus.

"Echte Entscheidungshilfe" ohne großen Aufwand

Mit diesem neuen Programm sei es gelungen, so Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, "vorhandene wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis zu transportieren, um so zu einer echten Entscheidungshilfe zu werden". Ohne großen Aufwand werde der Nutzer dieser Datenbank in die Lage versetzt, "eine fachkompetente Auswahl von Baustoffen unter ökologischen Gesichtspunkten zu treffen".



Weitere Informationen bei: Planungswerkstatt f√ľr Stadtentwicklung e.V., Postfach 210317, 28223 Bremen, Tel./Fax 0421/616 90 52.