BundesprÀsident Rau: schulpartnerschaften.de ist eine Erfolgsgeschichte

Initiative fĂŒr mehr VerstĂ€ndnis zwischen Ost und West geht offiziell zu Ende - zehntausende SchĂŒler beteiligt - DBU förderte mit 2,9 Millionen Euro
OsnabrĂŒck/ Berlin. Es sollte Klick machen - im Internet und in den Köpfen. Im Oktober 2001 startete BundesprĂ€sident Rau seine Initiative schulpartnerschaften.de und öffnete ihr Internetportal. Die Initiative sollte Kontakte zwischen Schulen aus Ost- und Westdeutschland anstoßen und Vorurteile durch persönliche Begegnungen abbauen. Zum Abschluss zog Rau jetzt eine positive Bilanz: ĂŒber 700 Schulen sind auf der vom Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der DBU entwickelten Website registriert, fast 100 Schulpartnerschaften dort eingetragen, rund 150.000 Besucher informierten sich auf www.schulpartnerschaften.de. Die SchĂŒler zeigten sich von den innerdeutschen Begegnungen begeistert. "Viele Freundschaften sind entstanden und Vorurteile wurden abgebaut", so zwei SchĂŒlerinnen aus Grimmen (Mecklenburg-Vorpommern) nach dem Besuch ihrer Partnerschule in MĂŒnster. Die DBU unterstĂŒtzte die Initiative mit rund 2,9 Millionen Euro.

"Jugend recherchiert Umwelt", oder: 7.500 SchĂŒler schreiben ĂŒber Umweltthemen

Neben dem Internetportal förderte die DBU auch das Projekt "Jugend recherchiert Umwelt - 100 Schulen im Dialog", das wesentlicher Bestandteil der Initiative ist. Hundert Schulen machen bei dem vom IZOP-Institut zur Objektivierung von Lern- und PrĂŒfungsverfahren konzipierten Vorhaben mit. So sind fĂŒnfzig Schulpartnerschaften entstanden, die ĂŒber das Ende von schulpartnerschaften.de hinaus erhalten bleiben sollen. Die SchĂŒler besuchen sich pro Jahr fĂŒr mindestens eine Woche und leben wĂ€hrend dieser Zeit in den Familien ihrer PartnerschĂŒler. Dabei recherchieren sie Umweltthemen - und berichten darĂŒber in der Tageszeitung zu Hause. Zwanzig regionale Tageszeitungen aus ganz Deutschland sind an dem Projekt beteiligt, das bis Januar 2005 lĂ€uft. Am Schluss werden insgesamt 300 Zeitungsseiten von den rund 7.500 beteiligten SchĂŒlern geschrieben worden sein.

600.000 Euro fĂŒr Förderwettbewerb

Um umweltbezogene Schulprojekte zwischen Ost und West geht es auch beim Förderwettbewerb "Gemeinsam Handeln - Voneinander Lernen - Zusammenwachsen" der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (Berlin). Die DBU förderte dieses Projekt im Rahmen von schulpartnerschaften.de mit rund 600.000 Euro.

"Ziel wurde voll erreicht"

"Die Initiative schulpartnerschaften.de ist ein voller Erfolg", sagt DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Unter dem Dach der Initiative seien bestehende Schulpartnerschaftsprogramme gebĂŒndelt und neue gegrĂŒndet worden. Die Internetseiten hĂ€tten mit vielen Tipps, zum Beispiel pĂ€dagogischen RatschlĂ€gen und Empfehlungen fĂŒr professionelles Spendensammeln, geholfen. Viele Institutionen und Kommunen hĂ€tten sich verpflichtet, den Teilnehmerschulen zu helfen. "Seit dem Start vor fast drei Jahren haben sich tausende SchĂŒler besucht, zusammen ge-wohnt und sich so intensiv kennen gelernt", so Brickwedde. "Das Ziel, den Kontakt junger Menschen aus Ost und West zu fördern, wurde voll erreicht."
Sehr gute SchĂŒlerartikel wurden im Rahmen der Initiative "schulpartnerschaften.de" prĂ€miert. BundesprĂ€sident Johannes Rau (4. von links) und Fritz Brickwedde (GeneralsekretĂ€r der DBU, 2. von links) gratulierten den SchĂŒlern.
©
Die besten redaktionellen BeitrÀge wurden im Rahmen der Initiative von BundesprÀsident Johannes Rau (2. von rechts) und Fritz Brickwedde (GeneralsekretÀr der DBU, 3. von links) prÀmiert.
©
Die gut besuchte Abschlußveranstaltung (fast 500 GĂ€ste) der Initiative "schulpartnerschaften.de" im Foyer des BundesprĂ€sidialamtes.
©