Brickwedde: „Eigene Erlebnisse und emotionale Verbundenheit von entscheidender Bedeutung“

DBU fördert Naturerlebnispfad entlang des Nette-Baches - Senioren und Behinderte als Zielgruppe
OsnabrĂŒck. Seit zehn Jahren bietet der Verein fĂŒr Jugendhilfe mit seinem Lernstandortort Nackte MĂŒhle in OsnabrĂŒck Umweltbildungsveranstaltungen, Erlebnis-Freizeitangebote und -Fortbildungen rund um Natur und MĂŒhlentechnik an. Jetzt soll entlang der RegenwasserrĂŒckhaltebecken des Nette-Baches ein Naturerlebnispfad entstehen, der neue Zielgruppen fĂŒr die Umweltbildungsarbeit an das Thema "Wasser/FließgewĂ€sser" heranfĂŒhrt und fĂŒr eine bewusste Naturwahrnehmung sensibilisiert. "Entsprechend der gesellschaftlichen Situation geht es um die wachsende Gruppe der Senioren, deren MobilitĂ€t eingeschrĂ€nkt ist. Aber auch hörgeschĂ€digte und mehrfachbeeintrĂ€chtigte Menschen sollen einbezogen werden," betonte heute Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), bei der Übergabe des Bewilligungsschreibens an VereinsgeschĂ€fsfĂŒhrerin Urthe Böhnert. Die DBU fördert das Projekt mit 50.000 Euro.

TragfÀhige Umweltbildungskonzepte rund um die Nette entwickeln

Ziel des Projektes ist es, tragfĂ€hige Umweltbildungskonzepte rund um die Nette zu entwickeln und zu erproben. BezĂŒge zwischen der Natur, dem Umweltschutz, dem Lebensalltag sowie der geschichtlichen Entwicklung sollen hergestellt werden. Um die Zielgruppen ansprechen zu können, kooperiert der Verein fĂŒr Jugendhilfe mit der Hilfe fĂŒr HörgeschĂ€digte in Niedersachsen, TrĂ€ger der Karl-Luhmann Schule sowie der Karl-Luhmann-Heime, der Werkstatt fĂŒr hörgeschĂ€digte Menschen, dem Landesbildungszentrum fĂŒr HörgeschĂ€digte und dem benachbarten Seniorenheim Residenz Ambiente.

Umweltbildungsveranstaltungen speziell fĂŒr HörgeschĂ€digte Spannende Ferien- und Nachmittagsangebote fĂŒr Heimkinder

So werden fĂŒr die Heimkinder spannende Freizeitangebote rund um die Nette entwickelt und durchgefĂŒhrt. Im Rahmen des Unterrichts werden Schulklassen, aber auch Kindergartengruppen Umweltbildungsveranstaltungen erleben, die speziell auf die BedĂŒrfnisse HörgeschĂ€digter zugeschnitten werden. FĂŒr Senioren - auch bewegungsbeeintrĂ€chtigte - werden interessante Freizeitprogramme rund um die Themen Mensch-Natur-MĂŒhle zusammengestellt u.a. im Rahmen der OsnabrĂŒcker Seniorenwochen. Urthe Böhnert: "Die Nackte MĂŒhle wird auch fĂŒr mehrfach beeintrĂ€chtigte Menschen zugĂ€nglicher werden. Die NiedersĂ€chsische Lottostiftung Bingo-Lotto unterstĂŒtzt das Projekt mit 25.000 Euro. Bei der 'Aktion Mensch'sind ebenfalls 20.000 Euro beantragt."

FĂŒr unterschiedliche Aspekte des Themas Wasser sensibilisieren

Um die Menschen auch außerhalb angeleiteter Veranstaltungen erreichen zu können, werden Natur-Erlebnis-Stationen rund um die Nette erstellt. Optisch ansprechende, solide Erlebnisstationen - von den Stadtwerken OsnabrĂŒck und dem Landschaftsverband OsnabrĂŒcker Land entwickelt und finanziert - fĂŒgen sich in die naturnahe Landschaft ein und sensibilisieren fĂŒr unterschiedliche Aspekte des Themas Wasser. Die wasserbaulichen Arbeiten ĂŒbernimmt der Unterhaltungsverband 96 Obere Hase.

"Spielt auch der bewusste Genuss des Aufenthalts im Freien eine wichtige Rolle"

Brickwedde: "Wir Menschen tun uns schwer damit, der Natur gegenĂŒber verantwortungsbewusst zu handeln. Hier sind eigene Erlebnisse und emotionale Verbundenheit von entscheidender Bedeutung, um eine Verbundenheit zur Natur zu stĂ€rken. Dabei spielt auch der bewusste Genuss des Aufenthalts im Freien eine wichtige Rolle."

Ansprechpartner fĂŒr Fragen zum Projekt (AZ 23934): Urthe Böhnert, Verein fĂŒr Jugendhilfe, Tel.: 0541/6090085, Fax: 0541/6090087, E-Mail: info@vfjh.org.
Freude bei Kindern, Freude beim Verein fĂŒr Jugendhilfe: DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde ĂŒberreicht GeschĂ€fsfĂŒhrerin Urthe Böhnert das Bewilligungsschreiben ĂŒber 50.000 Euro.
©
Die Nackte MĂŒhle in OsnabrĂŒck wird in den neuen DBU-geförderten Naturerlebnispfad eingebunden, mit dem Senioren und hörgeschĂ€digte Menschen stĂ€rken in die Umweltbildung integriert werden sollen.
©