BerghĂĽtten: Hoch hinauf auch bei Umweltstandards

Staatssekretär Baake überreichte Bewilligungen zur Förderung umweltgerechter Berghütten in Höhe von 240.000 Euro
Benediktbeuern. Drei Sektionen des Deutschen Alpenvereins (DAV) und der Verein NaturFreunde Deutschlands können sich seit heute darauf freuen, mit ihren hoch gelegenen Berghütten auch hohe Umweltstandards zu erfüllen. Für insgesamt vier Projekte erhielten sie beim fünften Internationalen Fachseminar "Umweltgerechte Ver- und Entsorgungskonzepte für Berg- und Schutzhütten" Bewilligungen im Rahmen des gleichnamigen Programms der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Fördersumme insgesamt: rund 240.000 €.

Die Sektion Bonn errichtet in Zusammenarbeit mit der österreichischen Sektion Matrei ein Kleinwasserkraftwerk zur umweltfreundlichen Energiegewinnung für die Bonn-Matreier Hütte in der Großvenedigergruppe in Osttirol auf 2.750 m Höhe. Zudem wird die Trinkwasserquelle der Hütte gesichert (Fördersumme: 118.000 €). Im Niedersachsenhaus der Sektion Hannover in den Hohen Tauern (Salzburg, 2.471 m) wird die Energieversorgung modernisiert und ein Pflanzenöl-Blockheizkraftwerk (BHKW) eingebaut (115.000 €). Die Sektion Königsberg/Pr. (Ismaning, Bayern) will für ihre Ostpreußenhütte im Hochkönigmassiv (Salzburg) ein Konzept zur autarken Energieversorgung und zur dezentralen Abwasserreinigung/-entsorgung erarbeiten (4.700 €). Die NaturFreunde Deutschlands untersuchen in Hinblick auf mögliche zukünftige Investitionen den Wärme- und Energiebedarf ihres Kanzelwandhauses bei Oberstdorf in den Allgäuer Alpen (2.200 €, Bayern).

Rainer Baake, stellvertretender Vorsitzender des DBU-Kuratoriums und Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit überreichte die Bewilligungen im Rahmen des gut besuchten Seminars, das sich noch bis 26. Februar im Meierhof des Klosters Benediktbeuern wieder mit innovativen Projekten im Alpenraum beschäftigt.

Veranstalter waren das Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern (ZUK) in Kooperation mit dem DAV, den NaturFreunden Deuschlands und der DBU. Das Seminar beleuchtete am ersten Tag die Themenschwerpunkte "Tourismus, Erwartungshaltungen und Naturschutz" sowie "Umweltfreundliche Technik" aus unterschiedlichen Blickwinkeln, am zweiten Tag standen die Themenkomplexe "Internet-Präsentation", "Sponsoring" sowie "Geografisches Informationssystem (GIS)" auf dem Programm.

Die Referenten kamen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und Behörden. Moderation und Diskussionsleitung übernahm in bewährter Weise wieder der parlamentarische Staatssekretärs a.D. Wolfgang Gröbl, früherer Kurator der DBU. Wichtiger Bestandteil war der praktische Erfahrungsaustausch von Hüttenbetreibern und -besitzern, Planern, Wissenschaftlern, Vertretern aus Verbänden, Behörden und Firmen. Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz.

Ansprechpartner fĂĽr weitere Informationen:
Martin Blösl,
Zentrum fĂĽr Umwelt und Kultur,
Benediktbeuern, Tel. 08857 / 88-704,
E-Mail: akademie@zuk-bb.de.

Franz-Peter Heidenreich,
DBU,
Tel. 0541 / 9633-230,
E-Mail: fp.heidenreich@dbu.de
Staatssekretär Baake überreichte Bewilligungen zur Förderung umweltgerechter Berghütten
©
Christoph Klose, 1. Vorsitzender und Hüttenreferent der DAV-Sektion Bonn, - Dr. Wulf Grimm, DBU - Hans-Gert Marian, Bundesgeschäftsführer der Naturfreunde Deutschlands - Irmtraud Fuge, DAV-Sektion Königsberg / Preußen - Staatssekretär Rainer Baake - Joachim Müller-Brandes, DAV-Sektion Hannover.
©
Staatssekretär Baake und Dr. Grimm
©