Auf Energiesparkurs: Soziale Einrichtungen im Klimaschutz aktiv

Menschen mit Behinderungen in Projektwochen fĂŒr Umweltschutz begeistern - DBU fördert mit 70.000 Euro
OsnabrĂŒck/Freiburg. Energie sparen, aber richtig! Nicht erst in den vergangenen Monaten ist diese Forderung immer lauter geworden. In KlassenrĂ€umen, BĂŒros und ElektrogeschĂ€ften wird sie auf verschiedene Art und Weise umgesetzt. Das HeilpĂ€dagogische Sozialwerk Freiburg im Breisgau hat jetzt eine neue Zielgruppe fĂŒr das Thema im Fokus. In Zusammenarbeit mit vier sozialen Einrichtungen sollen Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben und einen aktiven Klimaschutz herangefĂŒhrt werden. Am Ende wollen die Institutionen pro Jahr zehn Prozent weniger Energie verbrauchen. Damit dieses ehrgeizige Ziel erreicht wird, steht den Betreuern die Ingenieurfirma Gertec aus Essen zur Seite, die das Projekt konzeptionell und beratend begleiten wird. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das neue Projekt mit 70.000 Euro.

Vier Einrichtungen und rund 1500 Menschen beteiligen sich am Projekt

An dem Modell beteiligen sich vier Einrichtungen: die Lautenbacher Gemeinschaft, die Sozialtherapeutische Gemeinschaft Weckelweiler, die Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft in Waldkirch und die Hohenfrieder WerkstĂ€tten an der deutsch-österreichischen Grenze. Insgesamt sind 900 so genannte "seelenbedĂŒrftige Menschen" beteiligt, die vor allem durch ihre BegeisterungsfĂ€higkeit fĂŒr das Thema sensibilisiert werden sollen und dabei von rund 650 Betreuern begleitet werden. Die Fachleute von Gertec werden die Maßnahmen stĂ€ndig beobachten und durch ein umfassendes "Energiecontrolling" ĂŒberprĂŒfen.

Bis zu zehn Prozent Energie wollen die Dorfgemeinschaften einsparen - Einrichtungen könnten als Vorbild dienen

Ziel ist, dass die Menschen in den betreuten Dorfgemeinschaften im Alltag bewusster mit Energie umgehen: Im ersten Projektjahr sollen fĂŒnf Prozent Energie gespart werden und im zweiten sogar bis zu zehn Prozent. Dieser Vorsatz ist laut DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers beispielhaft: "Es gibt in Deutschland gut 700 soziale Einrichtungen dieser Art mit insgesamt ĂŒber 240.000 betreuten Personen. Durch den Kontakt zu Eltern, Verwandten und Freunden sind diese StĂ€tten ein besonderer MultiplikationstrĂ€ger fĂŒr energiebewusste Lebensweise. Die Form der Wissensvermittlung und das Konzept der Energiesparwochen sind eine innovative Möglichkeit, diesem Thema eine neue Zielgruppe zu erschließen."

Energiesparwochen setzen Schwerpunkte - Poster und Aufkleber sollen an GrundsÀtze erinnern

Zentrales Element des Projektes sind die "Energiesparwochen". Dabei soll jeden Tag ein anderer Schwerpunkt gesetzt werden - wĂ€hrend es an einem Aktionstag zum Beispiel um Sonne oder Wasser geht, dreht sich der nĂ€chste um Strom und Heizung. Außerdem wird jeweils ein Betreuer zum "Energieexperten" ernannt, der fĂŒr dieses "Amt" extra geschult wird. Den Experten wird gemeinsam mit den betreuten Menschen unter anderem das richtige Bedienen der Heizung gezeigt. In den Monaten nach den Aktionswochen sind die FachkrĂ€fte fĂŒr das Umsetzen der neu gelernten Maßnahmen verantwortlich. Handzettel, Poster und Aufkleber sollen auch nach Abschluss der Woche an die GrundsĂ€tze erinnern und dazu beitragen, dass auch die Menschen im Umfeld der Einrichtungen ĂŒber die Maßnahmen informiert und zum Nachahmen angeregt werden.

Vernetzung gefragt: Einrichtungen wollen untereinander und mit Medien Ergebnisse diskutieren

Schon in der Vorbereitungszeit sollen die einzelnen Standorte untereinander stĂ€ndig in Kontakt stehen. Außerdem sollen die Projekterkenntnisse von den betreuten Personen durch selbstgestaltete Dauerausstellungen visualisiert werden. Außerhalb der beteiligten Einrichtungen soll ĂŒber die Medien der Verlauf des Projektes begleitet werden.

Leitfaden "UmweltpĂ€dagogik fĂŒr Menschen mit Behinderungen" dokumentiert Erfahrungen

In Form von drei LeitfĂ€den werden außerdem die Erfahrungen zu den Themen "UmweltpĂ€dagogik fĂŒr Menschen mit Behinderungen", "Öffentlichkeitsarbeit" und "Energie-Controlling in sozialen Einrichtungen" zusammengefasst. Eine umfassende Dokumentation wird die Projektbausteine vorstellen. Auf diese Weise soll das Konzept der Energiesparwoche anderen sozialen Institutionen zugĂ€nglich werden und zur Nachahmung anregen.

Vorhaben zeigt, was "Nachhaltigkeit" bedeutet

"Das Vorhaben verbindet am Beispiel von sozialen Einrichtungen in vorbildlicher Weise ökologische, ökonomische und soziale Aspekte und ist ein gutes Beispiel dafĂŒr, was der sperrige Begriff ‚Nachhaltigkeit' praktisch bedeutet", sagt DBU-Expertin Verena Exner.

Ansprechpartner fĂŒr Fragen zum Projekt (AZ 22843): Gertec GmbH, Ingenieurgesellschaft, Essen, Jörg Probst, Telefon: 0201/ 24564-10, Telefax: 0201/ 24564-20, Joerg.Probst@gertec.de

Sandra Roth, Telefon: 0201/ 24564-52, Sandra.Roth@gertec.de, www.gertec.de
In der Sozialtherapeutischen Gemeinschaft Weckelweiler leben, arbeiten und wohnen Menschen mit und ohne Behinderung. Mit finanzieller UnterstĂŒtzung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) organisieren sie gemeinsam mit dem HeilpĂ€dagogischen Sozialwerk Freiburg und der Ingenieurfirma Gertec Projektwochen fĂŒr mehr Umweltschutz.
©