DBU-NaturerbeflÀche Westliche Hainleite

Die DBU-NaturerbeflĂ€che Westliche Hainleite in ThĂŒringen ist rund 1.185 Hektar groß. Sie ĂŒberschneidet sich mit den Naturschutzgebieten „Wöbelsburg“ und „Westliche Hainleite“.

Gebietsbeschreibung und Entwicklungsziele

Die DBU-NaturerbeflĂ€che Westliche Hainleite zeichnet sich vor allem durch große zusammenhĂ€ngende WaldlebensrĂ€ume aus. 80 % der FlĂ€che, rund 1 000 Hektar, sind von naturnahen BuchenwĂ€ldern geprĂ€gt. Die ausgedehnten WĂ€lder der Westlichen Hainleite bieten beispielsweise dem Mittelspecht und Schwarzspecht ausreichend passende BĂ€ume fĂŒr Bruthöhlen oder insektenreiches Altholz als Nahrungsquelle. Auch die scheue Wildkatze findet hier einen geeigneten Lebensraum. In den Offenlandbereichen findet man ĂŒberwiegend Halbtrockenrasen oder Kalktrockenrasen. Sie sind von wertvollen OrchideenbestĂ€nden und einem artenreichen Schmetterlingsvorkommen geprĂ€gt. Auch geschĂŒtzte Vogelarten wie Schwarzkehlchen, Wendehals, Neuntöter und RaubwĂŒrger sind hier zu Hause.

Historisches

Das ehemalige militĂ€rische ÜbungsgelĂ€nde, der TruppenĂŒbungsplatz Friedrichs­lohra, wurde von der Luftwaffe bis 1945 vom Fliegerhorst Nordhausen als Bomben­abwurfplatz genutzt. SpĂ€ter fĂŒhrten hier sowjetische Truppen Übungen durch. Von 1964 bis 1990 war das Gebiet Übungsplatz der Grenztruppen der Natio­nalen Volksarmee der DDR. Mit Übernahme durch die Bundeswehr 1990 wurde der mili­tĂ€rische Übungsbetrieb eingestellt. SĂ€mtliche GebĂ€ude wurden entfernt. Seit 2016 ist die FlĂ€che im Eigentum der DBU Naturerbe GmbH.