DBU-NaturerbeflÀche Wersener Heide

Seit 2016 ist die DBU Naturerbe GmbH EigentĂŒmerin der FlĂ€che Wersener Heide. Die DBU-NaturerbeflĂ€che ist 1000 Hektar groß und umfasst im nördlichen Teil, dem Achmer Sand, ausgedehnte Magerrasen und Heiden sowie bedeutende Vorkommen von Sandheiden und Silbergrasfluren auf BinnendĂŒnen.

Gebietsbeschreibung und Entwicklungsziele

Pfeifengraswiesen, Sandtrockenrasen, Torfmoorschlenken und HeideflĂ€chen sind auf der FlĂ€che durch den militĂ€rischen Übungsbetrieb entstanden. Mit den ebenfalls vorhandenen DĂŒnen, KleingewĂ€ssern und WĂ€ldern bietet die vielfĂ€ltige DBU-NaturerbeflĂ€che zahlreichen seltenen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Auf den Pfeifengraswiesen finden sich Lungen-Enzian, Wollgras und Moorlilie. In den Feuchtwiesen brĂŒten der Große Brachvogel und der Wiesenpieper, wĂ€hrend die halboffenen Magerrasen, Heiden und kleinen KiefernwĂ€lder von Heidelerche, Schwarzkehlchen, Neuntöter und Baumpieper besiedelt werden. Nach dem Umbau strukturarmer NadelholzbestĂ€nde in naturnahe Laub- und MischwĂ€lder können diese sich natĂŒrlich entwickeln.

Historisches

Der in den 1930er Jahren auf niedersĂ€chsischer Seite fĂŒr militĂ€rische Zwecke eingerichtete Flugplatz „Achmer“ wurde am Ende des Zweiten Weltkrieges von britischen VerbĂ€nden als Basis der Alliierten aufgerĂŒstet. Die britische Armee nutzte das Areal bis 2012 als TruppenĂŒbungsplatz. Mittlerweile dient der Nordteil als Flugplatz fĂŒr Sport- und Segelflugzeuge. Der Bereich Vogelpohl wird heute als KompensationsflĂ€chenpool insbesondere fĂŒr Ausgleichsverpflichtungen des Bundes genutzt.