DBU-NaturerbeflÀche Dudenhofen

Die Liegenschaft Dudenhofen ist eine FlĂ€che der III. Tranche und wird aktuell noch militĂ€risch genutzt. Sie ist als NaturerbeflĂ€che vorgesehen und wird nach der Aufgabe des TruppenĂŒbungsplatzes umgehend an die DBU Naturerbe GmbH ĂŒbertragen. Die FlĂ€che ist 97 Hektar groß und liegt im Oberrheintal westlich von Speyer.

Gebietsbeschreibung und Entwicklungsziele

Charakteristisch fĂŒr die DBU-NaturerbeflĂ€che Dudenhofen ist das Vorkommen von BinnendĂŒnen, Sandrasen und trockenen Heiden. Besonderheit ist eine offene FlugsanddĂŒne. Die LebensrĂ€ume sind nĂ€hrstoffarm und bieten Lebensraum fĂŒr selten gewordene, auf diese Standorte spezialisierte Tier- und Pflanzenarten. Daher wird das Offenland optimiert und erhalten. Die offenen FlĂ€chen sind eng mit Waldbereichen verzahnt. In den WĂ€ldern wachsen ĂŒberwiegend Kiefern verschiedenen Alters. Auf ungefĂ€hr zwanzig Prozent der WaldflĂ€che stehen Eichen und dazwischen junge Birken. Die Eichen– und BirkenwĂ€lder sowie die alten KiefernbestĂ€nde bleiben schon jetzt ihrer natĂŒrlichen Entwicklung ĂŒberlassen. Die jĂŒngeren Kiefern werden nach und nach entnommen, damit standorttypische LaubbĂ€ume nachwachsen können.

Historisches

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde auf der FlĂ€che Forstwirtschaft betrieben. Ab ungefĂ€hr 1936 diente die FlĂ€che dann als militĂ€risches ÜbungsgelĂ€nde, zunĂ€chst fĂŒr die Wehrmacht und ab 1945 fĂŒr die französischen StreitkrĂ€fte. 1996 ĂŒbernahm die Bundeswehr die FlĂ€che und nutzte sie bis zur Übertragung an die DBU Naturerbe GmbH als ÜbungsgelĂ€nde fĂŒr Pionierfahrzeuge, fĂŒr Sprengungen und fĂŒr SchieĂŸĂŒbungen.