DBU-NaturerbeflÀche Drosselberg

Seit 2016 ist die DBU Naturerbe GmbH EigentĂŒmerin der FlĂ€che Drosselberg. Die DBU-NaturerbeflĂ€che ist 80 Hektar groß und liegt am sĂŒdlichen Stadtrand von Erfurt und damit am SĂŒdrand des ThĂŒringer Beckens.

Gebietsbeschreibung und Entwicklungsziele

Der Großteil der DBU-NaturerbeflĂ€che ist von reich strukturierten, artenreichen LaubwĂ€ldern bedeckt. Es kommen vor allem Trauben-Eiche, Stiel-Eiche und Hainbuche vor. Nennenswert ist aber auch das Vorkommen der Elsbeere. Der Laubwald mit seinen zahlreichen ökologischen Nischen kann sich auf der FlĂ€che ohne menschliche Eingriffe entwickeln. Die wenigen Nadelhölzer werden nach und nach entnommen, sodass heimische LaubbĂ€ume nachwachsen können. Eingestreut in die Waldlandschaft liegen zwei kleine Offenlandbereiche. Einer wird zukĂŒnftig seiner natĂŒrlichen Entwicklung ĂŒberlassen und sich schrittweise zu einem Wald entwickeln. Der andere wird aufgrund seiner Orchideenvorkommen gepflegt. Eine weitere waldfreie FlĂ€che stellt eine in Nord-SĂŒd-Richtung verlaufende Trasse fĂŒr eine Pipeline dar. Dieser Offenlandbereich wird von Gehölzen frei gehalten.

Historisches

Die DBU-NaturerbeflĂ€che Drosselberg diente in der Vergangenheit als militĂ€risches ÜbungsgelĂ€nde. WĂ€hrend des Dritten Reiches nutzte die Wehrmacht das GelĂ€nde als Schanz- und Flak-TrainingsgelĂ€nde. Anschließend ĂŒbten hier Truppen der Nationalen Volksarmee. Von 1990 bis 2004 diente die Liegenschaft der Bundeswehr als StandortĂŒbungsplatz.