Startseite
04.02.2015 |
Mailen Drucken
 

DBU-Forum: Sanfte Medizin für sauberes Wasser

Wie der Eintrag von Arzneimitteln in die Umwelt verringert werden kann

Rückstände von Human- und Veterinärarzneimitteln im Wasser sind ein globales Umweltproblem. Bis heute wurden Rückstände von mehr als 150 verschiedenen Arzneimitteln in Böden, Oberflächen-, Grund- und Trinkwasser nachgewiesen. Sie könnten langfristig ein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen und schädigen nachweislich die Umwelt.

Dabei kommt den antimikrobiell wirksamen Stoffen eine besondere Bedeutung zu. Die hohen Abgabemengen sowie die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen machen es zwingend erforderlich, Maßnahmen zur Verminderung des Eintrags von Arzneimitteln in die Umwelt vorzunehmen. Dabei gilt es, entlang des Lebensweges der Arzneimittel nach Risikominderungspotenzialen zu suchen.

Das DBU-Forum gibt einen Einblick in das Thema und greift aktuelle Fragen auf. Mit hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft, Politik, Medizin und Wasserwirtschaft werden folgende Fragen diskutiert:

Welche Bedeutung haben die Arzneimittelrückstände für die Gewässer und das Trinkwasser? Können sie Gesundheit und Umwelt gefährden? Welche Risikominderungspotenziale bestehen? Wie kann der Eintrag von Arzneimitteln in die Umwelt verringert werden? Was kann eine 4. Reinigungsstufe leisten und was kostet sie? Welche Rolle spielen Krankenhäuser, Ärzte und Verbraucher? Was leisten Rücknahmesysteme für nicht verwendete Arzneimittel? Wird an abbaubaren Wirkstoffen geforscht?

Teilnahme
Die Teilnahme an der Fachtagung ist kostenfrei.

Auf Wunsch wird eine schriftliche Bescheinigung über die Teilnahme an der Veranstaltung ausgestellt.

Die Teilnehmerzahl der Veranstaltung ist begrenzt. Falls Sie doch nicht teilnehmen können, melden Sie sich bitte frühzeitig ab, um anderen Interessenten eine Teilnahme zu ermöglichen.

Bitte senden Sie diese Seite als verbindliche Anmeldung bis spätestens 16. Januar 2015 zurück an: Johanna Spanier, DBU Zentrum für Umweltkommunikation gGmbH, Fax: 0541 | 9633-990 oder senden Sie eine E-Mail an j.spanier@dbu.de. Unter dieser E-Mail-Adresse stehen wir Ihnen auch gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Anmeldeschluss: 16. Januar 2015

Nach oben | Kontakt | Wegbeschreibung | Impressum & Datenschutz