Deutsche und tschechische Universität arbeiten an fächerübergreifendem Team-Teaching zu Nachhaltigkeitsthemen

ESD for 2030: SDG Transformation SPACE

Ziel des SDG Transformation SPACE ist es, Studierende der OTH Amberg-Weiden und der WBU Pilsen zu befähigen, Nachhaltigkeitsdilemmata zu erkennen, zu analysieren, zu bewerten sowie kooperativ und kollaborativ an Lösungsansätzen mitzuwirken.  © Canva/DAPA
Ziel des SDG Transformation SPACE ist es, Studierende der OTH Amberg-Weiden und der WBU Pilsen zu befähigen, Nachhaltigkeitsdilemmata zu erkennen, zu analysieren, zu bewerten sowie kooperativ und kollaborativ an Lösungsansätzen mitzuwirken.
Die adressierten Nachhaltigkeitsziele des Projekts.  © Deutsche Bundesstiftung Umwelt / UN Global Goals
Die adressierten Nachhaltigkeitsziele des Projekts. Das Bild ist verlinkt mit der Aufzeichnung der Kurzvorstellung dieses Projekts auf der digitalen Auftaktveranstaltung zur DBU-Ausschreibung „Nachhaltigkeitsdilemmata und Umgang mit Unsicherheiten“ vom 21. Juni 2021.

Die Kurzvorstellung dieses Projekts auf der digitalen Auftaktveranstaltung zur DBU-Ausschreibung „Nachhaltigkeitsdilemmata und Umgang mit Unsicherheiten“ vom 21. Juni 2021 finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

 

Ziel des SDG Transformation SPACE ist es, Studierende der OTH Amberg-Weiden und der WBU Pilsen zu befähigen, Nachhaltigkeitsdilemmata zu erkennen, zu analysieren, zu bewerten sowie kooperativ und kollaborativ an Lösungsansätzen mitzuwirken. Die Grundlage, auf die sich das Projekt dabei bezieht, sind die 17 Sustainable Development Goals (SDGs). Im Fokus des SDG Transformation SPACE stehen Nachhaltigkeitsdilemmata und Zielkonflikte sowohl innerhalb und zwischen einzelnen SDGs als auch bezogen auf ethische Herausforderungen, welche sich bei der Erfüllung der SDGs ergeben können.

Projektziele sind daher:

  1. Implementierung eines SDG Transformations SPACE in bestehende Lehrveranstaltungen („built—in“).
  2. Hochschul- und länderübergreifende Beteiligung von Studierenden der Hochschulen Amberg-Weiden (D) und der WBU Pilsen (CZ).
  3. Bearbeitung konkurrierender/kontrastierender Theorien und methodischer Ansätze im Kontext der Nachhaltigkeitstransformation.
  4. Thematisierung von in der Grenzregion Deutschland/Tschechien bevorstehenden Nachhaltigkeitstransformationen nebst ethischer Implikationen.

Zielgruppen: Bachelor- und Masterstudierende und Lehrende der beteiligten Hochschulen

Themen sind: Regionale Inhalte und Prozesse zu Nachhaltigkeitstransformationen; unterschiedliche Theorien und methodische Ansätze von Relevanz für Nachhaltigkeitstransformationen; Identifikation sich in der Region manifestierender Nachhaltigkeitsdilemmata. Zu den Methoden: Strukturierte und dokumentierte Open-Space Lernsituationen zur Behandlung komplexer Nachhaltigkeitsdilemmata in größeren Akteursgruppen.

Vernetzung von Wissensinhalten aus verschiedenen Fächern und kulturellen Kontexten

Der fächer-, hochschul- und grenzübergreifende Ansatz des Vorhabens, Lehrinhalte zu Nachhaltigkeitsdilemmata in bestehende Lehrveranstaltungen („built-in“) beider Hochschulen einzubringen und die didaktische Verknüpfung von Präsenzveranstaltungen (Open Space) sowie virtuellem Lernen ermöglichen eine interdisziplinäre und internationale Erschließung von Lehrenden und Studierenden auf breiter Basis. Durch das im SDG Transformation SPACE vorgesehene fächerübergreifende Team-Teaching ist es möglich, ein breites Wissen für die zusammenhängenden Herausforderungen der Nachhaltigkeitsdilemmata einzubeziehen. So können Wissensinhalte aus verschiedenen Fächern und kulturellen Kontexten vernetzt und erweitert werden.  Über das Format SDG Transformation SPACE werden nicht nur die in den jeweiligen Fachdisziplinen möglichen Nachhaltigkeitsdilemmata systematisch identifiziert, sondern ebenfalls die im Grenzraum zu Mittel-Ost-Europa relevanten ethischen Herausforderungen im Rahmen einer Nachhaltigkeitstransformation adressiert. Durch die Ausbildung von Leistungs-, Entscheidungs- und Verantwortungsträgerinnen und- träger für die regionale, aber auch grenzüberschreitende Wirtschaft können diese als Wissensmultiplikatorinnen und -multiplikatoren in den Unternehmen wirken, um erforderliche Anpassungsmaßnahmen zu initiieren, zu entwickeln und umzusetzen.

 

Projektträger:
Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH Amberg-Weiden)

DBU-AZ: 35600/96

Förderzeitraum: Juli 2021 bis Juni 2023

Stand: 15.07.2021