24.05.2017 | „Umwelt baut Brücken - Çevrecilikle Kurulan Köprüler“

Ochsenhausener Gymnasium gewinnt 1. Preis eines deutsch-türkischen Medienschulprojektes der DBU

Rita Schwarzelühr-Sutter
Rita Schwarzelühr-Sutter, Kuratoriumsvorsitzende der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, beglückwünscht das Gymnasium Ochsenhausen zum 1. Preis für die besten Artikel im Rahmen des von der DBU fachlich und finanziell geförderten Projektes "Umwelt baut Brücken".
Download

Ochsenhausen. Im Rahmen des deutsch-türkischen Medienprojektes „Umwelt baut Brücken“ haben bundesweit insgesamt 1.200 Schülerinnen und Schüler Zeitungsartikel zu Umweltthemen verfasst. Das Gymnasium Ochsenhausen gehört zu den Gewinnerschulen und wird heute dafür ausgezeichnet. Das Schüleraustausch- und Medienprojekt, das auch interkulturelle Aspekte einbezieht, wurde zwischen 2011 und 2016 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und durch das Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren GmbH umgesetzt.

Deutsche und türkische Jugendliche berichteten in Zeitungen

„Die Idee von ‚Umwelt baut Brücken – Çevrecilikle Kurulan Köprüler‘ war es, deutsche und türkische Jugendliche über Umweltthemen miteinander zu verbinden. Dabei sind erstklassige Beiträge in insgesamt zehn deutschen Partnerzeitungen entstanden. Das Gymnasium Ochsenhausen beglückwünsche ich zum 1. Preis im Projektjahr 2015/16 für die besten Artikel.“, so Rita Schwarzelühr-Sutter,  Kuratoriumsvorsitzende der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium.

Hauptziele des Projektes: aktuelle Umweltthemen

Die Schülerinnen und Schüler besuchten sich gegenseitig an ihren Schulen und recherchierten gemeinsam zu aktuellen Themen mit Umweltbezug. Hauptziele des Projektes waren die Heranführung von Jugendlichen an aktuelle Umweltthemen, die Schärfung des Umweltbewusstseins, die Förderung der so genannten Gestaltungskompetenz, die Stärkung der interkulturellen Kompetenz sowie die Steigerung von Medienkompetenz und Leseförderung.