Sortenreines Recycling mit Lasertechnologie

Von den rund 4,8 Mio. Tonnen Kunststoffabfall, die aus Haushaltsmüll, Elektroschrott und Altautos in Deutschland pro Jahr anfallen, werden etwa ein Drittel werkstofflich verwertet.

Sehen Sie selbst... © Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Alles PET oder nicht? Die Spektralanalyse gibt Auskunft.
Download

Sortenreines Recycling mit Lasertechnologie

Von den rund 4,8 Mio. Tonnen Kunststoffabfall, die aus Haushaltsmüll, Elektroschrott und Altautos in Deutschland pro Jahr anfallen, werden etwa ein Drittel werkstofflich verwertet. Das gilt jedoch nicht für schwarze Kunststoffe. Diese lassen sich bisher nicht ausreichend gut sortieren und werden in der Hauptsache energetisch verwertet. Die Anwendung schwarzer Kunststoffe ist in der Automobilindustrie, in Elektrogeräten und der Verpackungsindustrie weit verbreitet und nimmt weiter zu. Allein in Deutschland fallen derzeit etwa 1 000 000 Tonnen kunststoffreicher Abfall aus der Automobilindustrie und weitere 400 000 Tonnen aus Elektro- und Elektronikaltgeräten an.

 

Powersort sortiert schwarze Kunststoffe

Das Nutzen von Recyclingmaterialien erhöht die Ressourceneffizienz und senkt vielfach die Material- und Entsorgungskosten. Für ein erfolgreiches und effizientes Recycling ist die sichere stoffliche Charakterisierung des Recyclingmaterials unabdingbar. Die innovative Analysetechnologie der UNISENSOR Sensorsysteme GmbH (Karlsruhe) eröffnet neue Potenziale für das Recycling von Kunststoffen und ermöglicht damit die nachhaltige Rückgewinnung wichtiger Rohstoffe. Ein auf Laserspektroskopie basierendes Sortiersystem trennt auch bisher nicht separierbare Kunststoffe mit höchster Präzision und Geschwindigkeit.

Die zu Flakes zerkleinerten Kunststoffe werden in dem neu entwickelten System POWERSORT mittels Laserspektroskopie analysiert und durch spezielle Druckluftdüsen sortiert. Auf diese Weise lassen sich auch schwarze beziehungsweise dunkle Kunststoffe anhand ihres »physikalischen Fingerabdrucks« – also ihres optischen Spektrums – eindeutig erkennen und sortenrein sortieren. Schwerpunktmäßig können so die Polymere Polystyrol (PS), Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) sowie Blends aus Polycarbonat und ABS (PC-ABS) künftig effizient und wirtschaftlich zurückgewonnen werden.

Sehen Sie selbst... © Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Unisensor-Gründer und Träger des Deutschen Umweltpreises, Prof. Dr. Gunther Krieg
Download

Umweltschonendes PET-Recycling

Das Unternehmen des Firmengründers und Trägers des Deutschen Umweltpreises, Prof. Dr. Gunther Krieg, entwickelt Prozessanalyse-Systeme für die Recycling-, Getränke-, Gase- und Druckindustrie sowie für Energieversorger und ist mit seinen Produkten in vielen Bereichen weltweit Technologie- und Innovationsführer. So hat UNISENSOR bereits die Laserspektroskopie als Sortierverfahren für das Recycling von PET-Flaschen etabliert.

Die gebrauchten PET-Flaschen werden hier zunächst zu sogenannten Flakes zerkleinert und durchlaufen dann einen Recyclingprozess. Nach dem Aufbereiten der gebrauchten PET-Verpackungen in kleine Partikel spürt das Sortiersystem POWERSORT Fremdkunststoffe wie Polyvinyl-
chlorid (PVC) oder Nylon, Fremdmaterialien wie Silikon oder kontaminierte Partikel auf und sortiert diese in Höchstgeschwindigkeit aus. Pro Sekunde werden bis zu einer Million Analysen durchgeführt und Fremdpartikel mit speziellen Druckluftdüsen aus dem PET-Strom ausgeblasen. Anschließend können die reinen PET-Partikel eingeschmolzen und erneut zum Herstellen von PET-Getränkeflaschen wiederverwendet werden.

Das innovative Recyclingverfahren ist energie- und ressourcenschonender als das Herstellen von Flaschen aus neuem PET und leistet einen großen Beitrag zum Klimaschutz. Pro Tonne wiederverwertetes PET können rund drei Tonnen Treibhausgase vermieden werden.

Projektthema:
Bottle-to-Bottle-Recycling mittels »Hochgeschwindigkeits-Laserspektroskopie«/Detektions- und Sortiermaschine für das Recycling von Polymeren

Projektdurchführung:
Unisensor Sensorsysteme GmbH
Am Sandfeld 11
76149 Karlsruhe/Germany
Telefon:    0721 | 97884-0
Telefax:    0721 | 97884-44
info@unisensor.de
www.unisensor.de


AZ 25507/30916