Projekt 08162/01

Förderschwerpunkt Holz: Immunologische Nachweisverfahren für die Pentachlorphenol (PCP)-Bestimmung vor Ort

Projektdurchführung

Fraunhofer-Institut für HolzforschungWilhelm-Klauditz-Institut (WKI)
Bienroder Weg 54 E
38108 Braunschweig
Telefon: 0531/2155-214

Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Hauptaufgabe des oben genannten Projektes ist die Untersuchung zweier immunologischer PCP-Schnelltestverfahren für den Einsatz bei Holz. Sinn des Projektes ist es nicht, eine Methodenentwicklung zu betreiben, sondern vergleichende Messungen mit vorhandenen Testsystemen durchzuführen. Die PCP-Vergleichmessungen sollen mit GC/ECD durchgeführt werden. Eingesetzt werden sollen Hölzer mit bekannter PCP-Konzentration und Althölzer aus der Praxis. Des weiteren sind mögliche Nebenreaktionen und Matrixeffekte zu untersuchen.


Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenZunächst sollen die immunologischen Testverfahren kalibriert werden und Untersuchungen zur Probenahme, Einwaage und zur Extraktionsweise durchgeführt werden. Hiernach sollen beide Verfahren bei Holzproben mit bekannter PCP-Konzentration getestet werden. Des weiteren werden Untersuchungen auf Nebenreaktionen durchgeführt. Um die Verfahren an Proben aus der Praxis zu testen, werden bei 50 verschiedenen Althölzern die PCP-Gehalte sowohl mittels GC/ECD und den Immunoassayverfahren bestimmt. Untersucht wird jeweils das Material aus der 0,2 cm dicken Oberflächenschicht. Als abschließen-de Testphase erfolgt die Erstellung des Berichtes. Die genaue Durchführung der einzelnen Arbeitsschritte wird mit dem Umweltbundesamt abgestimmt

Übersicht

Fördersumme

40.903,35 €

Förderzeitraum

01.08.1996 - 10.02.2000

Bundesland

Niedersachsen

Schlagwörter

Ressourcenschonung
Umwelttechnik