Projekt 05322/01

Emissionsminderung von Textilveredlungsprozessen durch Absorptionshilfsmittel in Wäschern

Projektträger

Deutsches TextilforschungszentrumNord-West (DTNW) e. V.Institut an der Gerhard-Mercator-UniversitätDuisburg Gesamthochschule
Adlerstr. 1
47798 KrefeldZielsetzung und Anlass des Vorhabens Abluftw√§scher sind die am h√§ufigsten in der Textilveredlungsindustrie eingesetzten Reinigungssysteme. Bei einigen Prozessen treten Emissionen auf, die sich nicht ausreichend mit einem W√§scher entfernen lassen. Ziel des Vorhabens war es, durch Zusatz von Absorptionshilfsmitteln den Wirkungsgrad von W√§schern zu erh√∂hen. Darstellung der Arbeitsschritte und der angewandten MethodenZur Bearbeitung des Projektes wurde zun√§chst mit der Fa. Pr√∂tt, M√∂nchengladbach, eine Pilotanlage konstruiert und realisiert. Die Pilotanlage besteht aus zwei W√§scherstufen, die beide jeweils ein eigenes Vorratsgef√§√ü f√ľr die jeweilige W√§scherl√∂sung und alle notwendigen Aggregate zum unabh√§ngigen Betrieb voneinander besitzen. Die Anlage wurde transportabel ausgelegt, so da√ü Versuche zur Emissionsminderung direkt in der Industrie durchgef√ľhrt werden k√∂nnen. Mit dieser Pilotanlage wurden unterschiedliche Textilveredlungsprozesse auf deren m√∂gliche Emissionsminderungen untersucht. Daf√ľr wurden im W√§scher verschiedene Absoprtionshilfsmittel eingesetzt und die Wirkungsgrade der Wascheinheit bestimmt. Die Emissionsmessungen mit einem FID wurden durch olfaktometrische Messungen erg√§nzt. Ergebnisse und Diskussion Es wurden bei einer Vielzahl von Textilveredlungsprozessen die organischen Emissionen bestimmt. Dabei zeigte sich, da√ü es Prozesse gibt, bei denen nur geringe Emissionen auftreten. Bei anderen Prozessen, insbesondere bei denen verdampfbare Flottenbestandteile wie Isopropanol eingesetzt werden, treten h√∂hrere Emissionen auf. F√ľr Anwendungen in der Praxis sollte zun√§chst gepr√ľft werden, ob die W√§scher nur mit Wasser betrieben werden k√∂nnen, da bei einer Vielzahl von Textilveredlungsprozessen die Emissionen wasserl√∂slich sind oder sich durch Kondensation bei den Temperaturen, wie sie in einem W√§scher anzutreffen sind, ausreichend entfernen lassen. Zur Verbesserung der Absorptionseigenschaften von W√§schern k√∂nnen Komplexierungsmittel, wie Cyclodextrine, eingesetzt werden. Dadurch lassen sich organische Emissionen, wie z.B. Toluol, nicht nur in derTextilindustrie verringern. Die gilt auch insbesondere f√ľr die Emissionen von Ger√ľchen. Durch Oxidationsmittel, wie Wasserstoffperoxid (H2O2), lassen sich sowohl die oragnischen wie auch die Geruchsemissionen verringern. Der gro√üe Vorteil bei Verwendung von H2O2 besteht darin, da√ü das Waschwasser nicht durch Absorptionshilfsmittel zus√§tzlich belastet wird. Die oxidierende Wirkung von H2O2 l√§√üt sich durch Eisen(II)salze (Fenton¬īs Reagenz) erh√∂hen. Treten bei Textilveredlungsprozessen z.B. alkalische Emisionen auf, lassen sie sich, wie hinl√§nglich bekannt, durch einen entsprechenden Zusatz an S√§uren zum Waschwasser entfernen. In einem solchen Fall mu√ü dann gepr√ľft werden, ob die saure Waschl√∂sung auch geeignet ist, saure Emissionen in ausreichendem Ma√üe zu reduzieren, da es in der Praxis nicht m√∂glich ist, Waschw√§sser mit unterschiedlichen Absorptionshilfsmittel vorzuhalten. Das gleiche gilt nat√ľrlich auch f√ľr saure Emissionen und einem Zusatz an Alkalien zum Waschwasser. Im zweiten W√§scher befand sich w√§hrend der gesamten Untersuchungen nur reines Wasser, da sich bereits zu Beginn des Projektes gezeigt hatte, da√ü der zweite W√§scher einerseits zur Absorption von Aerosolen notwendig war. Zum anderen war ein zweiter W√§scher insgesamt notwendig, um einen ausreichend gro√üen Wirkungsgrad bei den Emissionsminderungen sowohl der organischen als auch der Geruchsemissionen zu erzielen. √Ėffentlichkeitsarbeit und Pr√§sentation K. Jansen und R. Benken: Einsatz makromolekularer Komplexbildner zur Abluftreinigung. Vortragsveranstaltung des Wissenschaftlichen Beirates des DTNW Krefeld am 23.04.1998. H.-J. Buschmann, D. Dantz, K. Jansen, D. Knittel und E. Schollmeyer: Einsatz von Cyclodextrinen zur Steigerung der Effektivit√§t von Abluftw√§schern. Melliand Textilberichte (1998) im Druck. Fazit Durch Auswahl geeigneter Absorptionshilfsmittel lassen sich bei W√§schern sowohl im Hinblick auf organische als auch Geruchsemissionen Verbesserungen im Wirkungsgrad erzielen. Die transportable Piltotw√§schereinheit gestattet Untersuchugen in der Praxis im Hinblick auf die optimalsten Abluftreinigungsparameter

√úbersicht

Telefon

02151/843-

Telefon

02151/843-

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Fördersumme

202.054,37 ‚ā¨

Förderzeitraum

01.07.1995 - 19.08.1998