Jurymitglieder und Kuratoriumsvorsitzender würdigen Preisträger und Ehrenpreisträgerinnen

DBU-Kuratoriumsvorsitzender Prof. Dr. Kai Niebert, die Jurymitglieder Dr. Katharina Reuter vom Bundesverband nachhaltige Wirtschaft e.V. und Dr. Marlene Weiß von der Süddeutschen Zeitung über die diesjährigen Ausgezeichneten des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

„Visionär, gut vernetzt und vor allem sehr hartnäckig“, so beschreibt Weiß in ihrer Laudatio den Preisträger Dr. Christof Schenck, der sich als „ein unbeirrbarer Kämpfer für die Rettung der letzten großen Wildnisgebiete der Erde einsetzt.“

Dr. Katharina Reuter bezeichnet in ihrer Würdigung der „Revolutionierer der Schifffahrt“ Friedrich Mewis und Dirk Lehmann die Arbeit und Erfindung der beiden Preisträger als „vorausdenkende Ingenieurskunst mit Effizienz-Wumms.“

Für die beiden Ehrenpreisträgerinnen Kathrin Muus und Myriam Rapior hat DBU-Kuratoriumsvorsitzender Kai Niebert anerkennende Worte und würdigt in seinem Beitrag die Leistungen der beiden, als „die zwei Säulen des Erfolgs der Zukunftskommission Landwirtschaft.“

Wer sich die Preisträger und Ehrenpreisträgerinnen live anschauen möchte, kann das am kommenden Sonntag, 30. Oktober im Livestream bei der 30. Verleihung des Deutschen Umweltpreises.


Die 16-köpfige Jury spielt bei der Entscheidung um die Umweltpreisträgerinnen und -preisträger eine entscheidende Rolle. Ihre Aufgabe: Die Jury erhält von der DBU-Geschäftsstelle die aufbereiteten Vorschläge und berät sich dann umfassend über die Kandidatinnen und Kandidaten. Sie übergibt ihre Empfehlung an das Kuratorium der DBU weiter. Beim Kuratorium liegt die endgültige Entscheidung. Mehr dazu hier.

Text: Carolin Könning, Titelbild: Peter Himsel/ DBU