Technologie zur Herstellung proteolytischer Enzyme aus den Verdauungsorganen von Süßwasserfischen der nordwestlichen Region Russlands

Stipendiatin/Stipendiat: Doktorant Elisey Bazhenov

Das Problem des Umweltschutzes ist heute überall auf der Welt hochaktuell. Daher müssen auch die Produktionsabfälle immer besser für eine Verwendung mit hoher Qualität geeignet gemacht werden. Im Rahmen einer von der DBU geförderten Studie zur Verwendung von Enzymen aus den Verdauungsorganen von Fischen wurde bei ANiMOX intensiv daran gearbeitet, dies weiter zu entwickeln.Fischabfälle sind teilweise biologischer Abfall und eines der aktuellen Probleme der Fischereiindustrie. In großen Mengen sind Fischabfälle schädlich für die Umwelt und für den Menschen. Im Zersetzungsprozess verbreiten sich Bakterien, die Fischabfälle zu einer Quelle von Infektionskrankheiten machen und Boden, Wasser und andere Bereiche der Umwelt vergiften. Gleichzeitig sollten Fischabfälle nicht mit anderen Abfällen vermischt werden, da dabei gefährliche Verbindungen (Dioxide) entstehen. Wenn sie hohen Temperaturen ausgesetzt sind, werden Fischabfälle zu einem guten Nährboden für Fliegen, Kakerlaken und Ratten, die Überträger von Krankheiten sind. Wie viele andere Schadstoffe sind auch Fischabfälle ein grenzüberschreitendes, komplexes soziales und ökologisches Problem, das nicht einfach zu lösen ist.

Laboruntersuchungen von Fischabfällen und Enzympräparaten, die aus Fischverdauungsorganen hergestellt wurden;

1. die Untersuchung der fermentativen Aktivität in den Verdauungsorganen von Süßwasserfischen mit dem Ziel, die Rohstoffe in den optimalen Lebenszyklusperioden zu nutzen;

2. die Identifizierung der technologischen Bedingungen auf den Stufen der Extraktion von Fermenten aus sekundären Fischrohstoffen (Verdauungsorganen).  

3. die Entwicklung des technologischen Schemas der Enzymherstellung;                                                                             4. die Verwendung von Ionenaustauschchromatographie und Größenausschlusschromatographie zur Reinigung und Charakterisierung von Enzympräparationen von Brassen und Zander

5. Präparative, gereinigte, getrocknete Enzymprobe herstellen.

6. die Untersuchung der physikochemischen Eigenschaften und der Lagerzeit der Versuchsprobe; 

7. die Bestimmung der mikrobiologischen Indikatoren des proteolytischen Enzymkonzentrats aus sekundären Fischrohstoffen;

8. Stabilitätsstudie der Aktivität des Enzympräparats während der Lagerung;

9. die Charakterisierung eines proteolytischen Enzymkonzentrats aus den Verdauungsorganen von Zander und Brassen;

Förderzeitraum:
05.02.2020 - 04.02.2021

Institut:
ANiMOX GmbH

Betreuer:
Thomas Grimm

E-Mail: E-Mail schreiben

URL: http://www.klgtu.ru/ https://www.animox.de