Holz als moderner nachhaltiger Baustoff in der Architektur

Stipendiatin/Stipendiat: Martin Majna

   In den letzten Jahren sieht der Mensch eine globale Tendenz zu grünen Bauten. Dies führt dazu, dass Architekten und Ingenieure in vielen Ländern der Welt immer mehr Holz - den natürlichen Baustoff - als beste Baulösung bei einer Vielzahl von Projekten einsetzen. Auch die Prozesse in der Architektur verändern sich und die größte Veränderung ist der Übergang von CAD- zu BIM-Systemen. 

   Die Gründe für die zunehmende Beliebtheit von Holz sind vielfältig. Zu den wichtigsten gehören Umweltvorteile, gesundes Raumklima, Raumakustik und Raumgestaltungsqualität. Der wichtigste Unterschied bestand jedoch in der Einführung von Brettschichtholz, CLT (Cross Laminated Timber) und anderen verleimten Schichtholzprodukten. Die vor weniger als 30 Jahren in den 90er Jahren in Deutschland und Österreich entstandene Technologie brachte neue Möglichkeiten für die Spannweite des Holzbaues. Die werkseigene Produktion ermöglicht es uns, interessantere Formen zu entwerfen, parametrisches Design ist ein gutes Beispiel.

   BIM (Building Information Modeling) ist ein Prozess zur Erstellung und Verwaltung von Informationen über ein Bauprojekt über den gesamten Projektlebenszyklus. Die Ausgabe ist ein digitales Modell, das ein Klon des zukünftigen Gebäudes ist und Informationen über das Gebäude als Ganzes und gleichzeitig alle seine Teile enthält. Die Erstellung dieses Modells ist ein kollaborativer Prozess, an dem Architekten, Auftragnehmer und Investoren teilnehmen und der dabei aktualisiert wird.

   Während meines Stipendiums habe ich mich in Deutschland auf die Erforschung von kreuzlaminiertem Holz und die Gebäudeinformationsmodellierung als Prozess in der Architektur konzentriert. Ich arbeitete unter der Leitung von Professor Wollensak an der Hochschule Wismar, wo ich die Möglichkeit hatte, nicht nur an meiner Forschung zu arbeiten, sondern auch Studenten BIM-Software Archicad zu unterrichten. Ich habe meine Arbeit in zwei Teile geteilt. Für den Holzteil lag mein Fokus auf Massenholz und Hochhäusern, meine letzte Arbeit ist ein Artikel, der im März 2020 in der tschechischen Architekturzeitschrift INTRO erscheinen wird. Für den BIM-Teil habe ich mich darauf konzentriert, mein Wissen über das Thema zu verbessern und BIM zu unterrichten. Mein Endergebnis ist die Einrichtung eines Youtube-Kanals mit Videos aus unseren Vorträgen und einem BIM-Modell des Digital Information Lab in Wismar, einem zukünftigen Start-up-Center, das von der Europäischen Union finanziert wird.

   Meine Forschung geht weiter an der Fakultät der Architektur CVUT in Prag, Ziel meines Doktoratsstudiums ist es, eine Publikation über massives Holz und BIM zu schreiben.

Förderzeitraum:
06.02.2019 - 05.02.2020

Institut:
Hochschule Wismar
Baukonstruktion - Baustofftechnik
Architektur, Innenarchitektur

Betreuer:
Prof. Martin Wollensak

E-Mail: E-Mail schreiben

URL: https://fg.hs-wismar.de/