Nachhaltigkeitslabore für Kinder

Stipendiatin/Stipendiat: Marija Dzaleta

Stadträume als Nachhaltigkeitslabore für Kinder

Die langfristige Gesundheit und das Überleben der menschlichen Bevölkerung sowie die Gesundheit der globalen natürlichen Systeme sind eng miteinander verbunden. Die Notwendigkeit grundlegender Änderungen in unserer Lebensweise ist unmöglich zu ignorieren. Bildung spielt die Hauptlrolle, und alle Sektoren - einschließlich der frühkindlichen Bildung - müssen dazu beitragen, die gegenwärtigen, nicht nachhaltigen Lebensgewohnheiten zu überdenken und zu verändern (Elliot und Davies, 2009).

Als Nachhaltigkeitslabors für Kinder in Städten könnten auch einige infrastrukturelle Elemente bzw. Teile von Stadtmobiliar und Verkehrsnetze dienen. Mit der entwickelten Unterrichtsstrategie und pädagogischen Methoden könnten Kinder in fast allen Stadtteilen mit Problemen und Problemlösungen eingeführt werden. Warum wurden dann Spielplätze als wichtige Orte zum Lernen über Nachhaltigkeit betrachtet? Denn Spielen ist für Kinder ebenso wichtig wie ihre körperliche Aktivität. Und durch das Spiel können sie leicht lernen und gleichzeitig sowohl Probleme als auch mögliche Problemlösungen erfahren. Auch Spielplätze und Parks sind für jüngere Kinder sicherer als Straßen oder andere öffentliche Plätze.

Während der Rezension der Literatur im ersten Teil der Recherche konnte ich eine Reihe von Parks und Spielplätzen mit Lehrpotenzial erkennen, aber es waren nur sehr wenige relevante Informationen zum Lernen über Nachhaltigkeit verfügbar. In der Regel handelte es sich um Informationen und Kommentare von Eltern, die während des Spiels ihrer Kinder die pädagogischen Vorteile einiger Aktivitäten bemerkten.

Im zweiten Teil des Forschungszeitraums wurde ein Expertenworkshop organisiert, um mit Experten aus den Bereichen der Architektur, Design und Bildung zu diskutieren, wie Spielplätze die Bildung für nachhaltige Entwicklung und ihre Themen unterstützen könnten. Die Teilnehmer des Workshops waren Experten aus verschiedenen Bereichen, wie Soziologen, Pädagogen, Stadtplaner, Architekten, die Erfahrung in der Ausbildung von Kindern oder in der Gestaltung von Bildungsräumen hatten. Durch kritische Diskussionen und praktische Übungen haben wir die Spielplätze analysiert und sie mit den potenziellen BNE-Lernmöglichkeiten verknüpft und dann kritisch untersucht, um Empfehlungen für zukünftige Verbesserungen zu entwickeln.

Mögliche nachhaltige Lektionen werden anhand der BNE-Ziele der UNESCO und vorgeschlagenen Themen identifiziert, die mit diesen Zielen verbunden sind. Die Themen, die sich durch die meisten dieser untersuchten Spielplätze / Parks wiederholen, sind: saubere Energie, Recycling, Wasser, Lebensmittel und Natur.

Die Empfehlung zur Verbesserung der BNE durch die Gestaltung von Spielplätzen / Parks wird in den Artikel dargestellt, mit schon erwähnten Themen. Die allgemeine Idee ist auf unterhaltsame Weise zu betonen, wie wichtig es ist, neue Lösungen zu finden.

Zum Beispiel, die Installation der Tafeln, die zeigen, wie viel Energie wir jeden Tag verbrauchen und sie mit der Energiemenge vergleichen, die Kinder auf Spielgeräten produzieren, könnte das Bewusstsein der Kinder dafür schärfen, wie wichtig der verantwortungsvolle Energieverbrauch ist. Um Kinder zu ermutigen, mehr Möglichkeiten zur Energieerzeugung oder zur Wiederverwendung von Materialien zu erkunden, wird die Umsetzung ihrer Aktivitäten im täglichen Leben vorgeschlagen. Die Entwicklung von Geräten, die auch Aktivitäten für die weitere Nutzung der gesammelten Energie oder des Wassers erfordern, würde möglicherweise zur Entwicklung neuer Ideen führen.

Die meisten Spielplätze mit Unterrichtspotential sind eigentlich nicht als Bildungsräume konzipiert. BNE-Themen konnten daher nur zufällig und ohne klare pädagogische Strategie gefunden werden. Das Entwerfen eines Spielplatzes mit BNE von der ersten Entwurfsphase an könnte den Kindern ein klareres Bild davon vermitteln, wie alle unsere Aktivitäten zusammenhängen und wie sie unterschiedliche Auswirkungen auf unsere Umwelt haben. Jetzt konnten nur Spielplätze mit einem oder zwei BNE-Themen gefunden werden. Wenn wir jedoch einen Park errichten würden, der alle oder einige BNE-Themen enthalten und sinnvoll zu einem Ganzen verknüpfen würde, würde dies den Kindern helfen, zu verstehen, wie die Beziehungen in unserer Umgebung ursächlich und konsequent sind und wie unser gegenwärtiges Handeln die Natur und unsere Zukunft beeinflusst.

Förderzeitraum:
07.02.2018 - 06.02.2019

Institut:
Technische Universität Berlin
Institut für Stadt- und Regionalplanung (ISR)
Fachgebiet Städtebau und Siedlungswesen

Betreuer:
Prof. Dr. Angela Million

E-Mail: E-Mail schreiben